Drei Atombomben auf einmal: "Fallout 76"-Spieler sprengen Server

Waren drei Nukes zu viel für den "Fallout 76"-Server?
Waren drei Nukes zu viel für den "Fallout 76"-Server? (©YouTube/Nickaroo93 2018)
Michael Brandt Freut sich über die Rückkehr der Metroidvania-Games.

Letzte Woche haben Spieler in "Fallout 76" den Server mit drei gleichzeitig gezündeten Atombomben in die Knie gezwungen. Das kam überraschend: Eigentlich wollte die kleine Gruppe nur, dass eine besonders starke Scorchbeast-Königin erscheint. Aber waren wirklich die Bomben der Grund für den Absturz?

Im Einschlagsradius einer Atombombe kann in "Fallout 76" eine Scorchbeast-Königin spawnen, die eine ganze Menge richtig guter Endgame-Ausrüstung trägt. Und weil viel bekanntlich viel hilft, wollte eine experimentierfreudige Spielergruppe testen, ob drei Atombomben eine noch größere Königin oder wenigstens drei ihrer Art hervorbringen, berichtet PC Gamer.

Server hat den Einschlag nicht verkraftet

Zunächst schien alles nach Plan zu laufen: Die Spieler zündeten beinahe simultan drei Atomraketen, die auch minimal versetzt im Gebiet Fissure Site einschlugen. Die Spieler beobachteten die Einschläge aus sicherer Entfernung und warteten eine Weile ab, bis der getroffene Bereich – abgesehen von den Gefahren durch Strahlung und Brände – begehbar war. Nachdem sie einen kleinen Bereich erkundet hatten, verloren aber alle Spieler der Gruppe gleichzeitig die Verbindung zum Server.

Waren wirklich die Atombomben für den Crash verantwortlich?

Das Kuriose an der Geschichte ist, dass nicht ganz klar ist, ob wirklich die Atombomben den Crash verursacht haben. Wie das Video zeigt, detonierten die Bomben wie erwartet. Effekte und Animationen schienen korrekt dargestellt worden zu sein und waren offensichtlich nicht der Grund für den Crash – sonst hätte die Gruppe den Einschlagsort wohl kaum betreten können.

Somit ließe sich vermuten, dass nicht die Atomraketen selbst, sondern das, was sie verursacht haben, für den Serverabsturz verantwortlich ist. Hat es die Gruppe vielleicht wirklich geschafft, ein noch größeres Monster zu spawnen? Was sich im Einschlagsbereich abspielte, werden wir leider nicht erfahren – dieses Geheimnis hat die abgeschmierte Serverinstanz von "Fallout 76" leider mit ins Grab genommen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Play

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben