News

EA: Echtgeld-Käufe in "Star Wars: Battlefront 2" abgeschaltet

"Star Wars: Battlefront 2": Ab sofort keine Echtgeld-Transaktionen mehr.
"Star Wars: Battlefront 2": Ab sofort keine Echtgeld-Transaktionen mehr. (©Electronic Arts 2017)

Der Release von "Star Wars: Battlefront 2" hat sich für EA und Entwickler Dice zum PR-Disaster entwickelt. Nun will man retten, was zu retten ist, und schaltet vorerst sämtliche Echtgeld-Käufe im Spiel ab. Dem Ziehen der Reißleine gingen massive Proteste der Gaming-Community und negative Berichterstattung voran.

Nach einem Proteststurm von Kunden und Fans hat EA nun pünktlich zum Release von "Star Wars: Battlefront 2" den Verkauf von Kristallen gegen Echtgeld im Spiel abgeschaltet. Zuvor wurde bekannt, dass man etwa 2100 US-Dollar investieren müsste, um sämtliche Inhalte des Spiels freizuschalten – oder stattdessen etwa 4528 Stunden Spielzeit. Vor allem, weil es sich bei "SWBF2" um einen Vollpreistitel handelt, erntete EA scharfe Kritik. Nun wurden Echtgeld-Käufe im Spiel zumindest vorerst deaktiviert.

Kristalle werden später wieder zum Verkauf angeboten

In einer offiziellen Stellungnahme versprach Dice-Geschäftsführer Oskar Gabrielson, dass man sich nun mehr Zeit dafür nehmen würde, auf die Bedürfnisse der Gamer einzugehen: "Die Möglichkeit, Kristalle im Spiel zu kaufen, wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingeführt werden, nachdem wir Änderungen im Spiel vorgenommen haben. Wir werden weitere Details veröffentlichen, während wir daran arbeiten." Außerdem entschuldigen die Entwickler sich für die Enttäuschung bei den Fans: "Wir haben vernommen, dass dies ein ansonsten tolles Spiel überschattet. Das war niemals unsere Absicht. Sorry, dass wir es nicht hinbekommen haben."

Mikrotransaktionen weitgehend akzeptiert

Diese Entscheidung wird EA und Dice nicht einfach gefallen sein. In vielen aktuellen Spielen sind Mikrotransaktionen nicht nur weit verbreitet, sondern werden mittlerweile auch weitgehend akzeptiert. Das Konkurrenzunternehmen Activision Blizzard hat im Jahr 2016 laut Charlieintel.com beispielsweise über 3,6 Milliarden US-Dollar mit entsprechenden Ingame-Verkäufen verdient. Im Fall von "Star Wars: Battlefront 2" haben wohl vor allem die mäßigen Vorverkäufe durch negative Berichterstattung und die Proteste der Fans für die Änderungen gesorgt.

Release
Wie das Freischalten von Helden und Schurken in "Star Wars: Battlefront 2" funktioniert, erklären wir in unserem Ratgeber. Das Spiel erscheint am 17. November 2017 für PS4, Xbox One und PC.

Neueste Artikel zum Thema 'Star Wars: Battlefront 2'

close
Bitte Suchbegriff eingeben