News

EA's neuer Streaming-Service rendert Spiele "nativ in der Cloud"

Spiele wie "Anthem" werden in EA's Frostbite-Engine realisiert. – und künftig vielleicht über die Cloud spielbar.
Spiele wie "Anthem" werden in EA's Frostbite-Engine realisiert. – und künftig vielleicht über die Cloud spielbar. (©Electronic Arts 2018)

Cloud-Gaming ist zurzeit in aller Munde. Auch Electronic Arts hat nun mit 'Project Atlas' einen Dienst angekündigt, der das Spielen von Blockbuster-Games auf jeder Hardware ermöglichen soll. Anders als die Konkurrenz setzt EA dabei aber auf "natives Gaming in der Cloud".

Als Chief Technology Officer ist Ken Moss bei Electronic Arts vor allem für die Forstbite Engine zuständig, in der Spiele wie "FIFA 19", "Battlefield 5" oder "Anthem" erstellt werden. In einem ausführlichen Blogbeitrag präsentierte Moss nun Project Atlas, EA's zukünftigen Cloud-Gaming-Service, an dem ihm zufolge ein etwa 1000 Personen starkes Team arbeitet. Im Mai 2018 hatte der Publisher den israelischen Anbieter Gamefly gekauft und offenbar in seine Cloud-Pläne integriert.

Cloud soll Engine mit Services und KI zusammenbringen

Project Atlas soll nun die Fähigkeiten der Frostbite-Engine mit verschiedenen Komponenten der Spieleentwicklung vereinen. Das beinhaltet eine Vielzahl an Service-Mechanismen wie Matchmaking oder Verwaltung von Spieler-Accounts sowie KI-Features und Entwickler-Tools, die nötig sind, um ein vollständiges EA-Game zu verwirklichen. So soll es möglich sein, Spiele zukünftig nativ in der Cloud zu entwickeln und Spielern dann per schlanker Client-Software zugänglich zu machen.

Project Atlas: Jahrelange Kampagnen und Tausende Spieler möglich

Moss gibt an, dass EA mit Project Atlas die Möglichkeit hat, den Grenzen herkömmlicher Gaming-Plattformen ein Schnippchen zu schlagen. Man könne sich nun darauf konzentrieren, wie ein Game per Cloud an die Spieler ausgegeben wird, anstatt sich an den Limitierungen verschiedener Geräte oder Server abzuarbeiten. Spiele seien dadurch unendlich skalierbar.

Theoretisch sei es so möglich, Tausende von Spielern gleichzeitig auf Maps mit Dutzenden von Quadratkilometern Größe gegeneinander antreten zu lassen. Spiele-Sessions könnten dabei Tage, Wochen oder Jahre dauern und sogar realistische Jahreszeiten und laufende Kampagnenfortschritte bieten.

Zuletzt hatten Microsoft und Google ihre Spiele-Streaming-Angebote vorgestellt. Laut Moss arbeitet EA sehr eng mit allen hauseigenen Studios an Project Atlas. Wann genau wir das native Cloud-Gaming des Publishers ausprobieren dürfen, ist jedoch noch unbekannt.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben