menu

Endlich! Die Nintendo Switch bekommt offiziell VR – dank Nintendo Labo

Nintendo bringt Virtual Reality auf die Switch.
Nintendo bringt Virtual Reality auf die Switch.

VR-Fans finden schon lange: Virtual-Reality-Inhalte würden der komfortabel tragbaren Nintendo Switch eigentlich ganz gut zu Gesicht stehen. Jetzt bringt Nintendo tatsächlich eine Art VR-Update auf seine Konsole – aus Pappe.

Zugegeben: Neu ist die Grundidee des Labo-VR-Kits nicht. Google hat schon vor Jahren günstige VR-Aufsätze namens Google Cardboard für seine Smartphones verkauft. Nintendos Headset aus Pappe passt aber perfekt auf die Switch – und bringt noch eine ganze Reihe weiterer sogenannter Toy-Cons mit.

Brillen, Wummen und Tiere aus Pappe

Neben der klassischen Form hat sich das Unternehmen nämlich auch noch Varianten ausgedacht, die das Steuern bestimmter Minispiele erlauben. Da wäre zum einen ein Blaster, der für eine Art VR-Schießbude gedacht ist. Eine Papp-Kamera mit verstellbarem Objektiv lässt Dich Fotos knipsen – oder zumindest für ein Spiel so tun.

Ziemlich skurril sehen der Elefanten-Controller mit verstellbarem Rüssel sowie eine Taube mit flatternden Flügeln aus, die Du zum Spielen mit der VR-Brille bestücken und vors Gesicht halten musst. Manchmal fragt man sich ja schon, was da in Nintendos Kreativabteilung so für Substanzen zirkulieren ...

Virtual Reality auf der Switch – geht das überhaupt?

Wie gut VR mit der Switch letztlich funktioniert, bleibt abzuwarten: Immerhin hat der integrierte Bildschirm der Konsole nur eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, eine Bildrate von 60 Hertz und keine interne Positionsbestimmung – verglichen mit VR-fähigen Smartphones ist das viel zu wenig. Vielleicht zaubern die Entwickler aber ja einen Trick aus dem Hut, um trotzdem einigermaßen unpixeligen Spielspaß zu bieten.

Das Labo-VR-Kit erscheint am 12. April in mehreren Varianten:

  • Im Komplettset sind alle neuen VR-Toy-Cons enthalten – also Brille, Blaster, Kamera, Elefant, Taube sowie ein Windpedal-Controller
  • Das Starter-Set enthält nur die VR-Brille und den Blaster
  • Zwei Erweiterungs-Sets enthalten die Kamera und den Elefanten beziehungsweise die Taube und das Windpedal. Beide Sets funktionieren aber nur mit dem Starter-Set in Kombination.
Das sagt David:
Theoretisch ist die Switch wie gemacht für Virtual Reality, technisch ist sie allerdings so gar nicht darauf ausgelegt. Ich kann mir daher kaum vorstellen, dass das Labo-VR-Kit mehr wird als ein nettes Spielzeug für Kinder. Trotzdem: Meine Hoffnung auf eine stabile Basis für kreative Indie-VR-Games auf der Konsole stirbt zuletzt!
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Nintendo Switch

close
Bitte Suchbegriff eingeben