News

Gear VR: Oculus deaktiviert Galaxy Note 7-Support

Für Oculus sollte das Note 7 sollte nicht auf Deinem Kopf in Flammen aufgehen.
Für Oculus sollte das Note 7 sollte nicht auf Deinem Kopf in Flammen aufgehen. (©Samsung 2015)

Oculus hat die Gear VR-Unterstützung für das Galaxy Note 7 deaktiviert. Der Grund sind Bedenken, dass das Smartphone in Flammen aufgehen könnte. Oculus sah sich zu dem Schritt genötigt, nachdem auch mehrere Austausch-Geräte des Phablets Feuer fingen.

Sollten Geräte, die mit Oculus-Software betrieben werden, auf Deinem Kopf verbrennen? Oculus ist anderer Meinung und hat die Unterstützung für die Gear VR-Brille in Verbindung mit dem Samsung Galaxy Note 7 beendet, wie Android Central schreibt. Samsung stellte den Verkauf des Phablets weltweit ein, nachdem auch Austauschgeräte in Flammen aufgegangen waren.

Nur Note 7 von Oculus-Update betroffen

Das Oculus-Update betrifft nur das Note 7 und keine anderen Samsung-Smartphones wie das Galaxy S7 und S7 Edge. Das Galaxy Note 7 wurde offenbar aufgrund eines nicht vollständig geklärten Konstruktionsfehlers, der den Akku beschädigt, zurückgerufen. Auch die Austauschgeräte sollen wieder eingeschickt werden.

"Wir können versuchen, ihn zu bremsen"

Einer der letzten Fälle eines in Flammen aufgehenden Note 7 betrifft den US-Amerikaner Michael Klering. Er atmete vergangene Woche den giftigen Dampf des brennenden Phablets ein und ging ins Krankenhaus, wo akute Bronchitis diagnostiziert wurde. Auch wandte er sich an Samsung. Klering empfing dann angeblich eine nicht für ihn bestimmte Textnachricht von Samsung, die besagt: "Wir können versuchen, ihn zu bremsen, wenn wir das für wichtig halten oder wir lassen ihn machen und sehen, ob er wirklich tut, was er zu tun droht."

Nimmt Samsung das Problem ernst genug?

Das tat Klering auch und er wandte sich an einen Anwalt und an die Presse. Im US-amerikanischen Fernsehen wurde die Textnachricht in einem Beitrag von WKYT News gezeigt, wie man auf Android Central nachvollziehen kann, wobei nicht vollständig sicher ist, dass sie wirklich von Samsung stammt. Zuvor hatte ein 13-jähriges Kind im US-Bundesstaat Minnesota ein Note 7 noch rechtzeitig fallen lassen, bevor es in Flammen aufging.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben