News

Gestatten: Das teuflischste Game, das Du nie durchspielen wirst

"Trap Adventure 2" erinnert an "Super Mario Bros." – bis Du es spielst.
"Trap Adventure 2" erinnert an "Super Mario Bros." – bis Du es spielst. (©YouTube/unnilunium 2018)

Wie unfair, gemein und frustrierend kann ein Spiel sein? Viel schlimmer als "Trap Adventure 2" wohl kaum! Bei Twitter erlebt der zwei Jahre alte Mobile-Plattformer gerade einen zweiten Frühling – dank eines Videos, das seinen grotesken Schwierigkeitsgrad zeigt.

Dass in fordernden Jump 'n' Runs ein bisschen Trial-and-Error einfach dazugehört und Du auch mal sterben musst, um ein Level zu verstehen, ist nichts Neues. Witzig wird's aber, wenn ein Spiel es sich zur Aufgabe macht, dem Spieler immer mit einer fiesen Falle voraus zu sein. Genau das ist das Ziel von "Trap Adventures 2" das schon seit 2016 für iOS-Geräte verfügbar ist.

"Trap Adventure 2" schockiert Twitter

Ein Video bei Twitter hat dem Spiel des Entwicklers Hiroyoshi Oshiba nun neue Popularität und erstmals größere Aufmerksamkeit beschert. Dort ist zu sehen, wie ein eigentlich simpel aussehender Level im "Super Mario"-Stil jede Erwartung des Spielers völlig unterwandert: Stacheln tauchen aus dem Nichts auf, Blöcke wechseln unvermittelt die Position, ganze Levelabschnitte stürzen ein – und die nächste tödliche Falle tut sich immer dann auf, wenn man gerade dachte, das Prinzip jetzt endlich verstanden zu haben.

Ein Plattformer für Masochisten

Das ist natürlich alles Absicht. "Dies könnte das schwerste, irritierendste, frustrierendste Spiel aller Zeiten sein", schreibt der Entwickler auf der App-Store-Seite des Games. "Wenn Du leicht wütend wirst, empfehle ich Dir, dieses Spiel nicht zu spielen. Es wird Dich wahnsinnig machen. Versprochen. [...] Du könntest vor lauter Frust Dein Handy aus dem Fenster werfen."

Mindestens so clever wie die zahlreichen Fallen von "Trap Adventure 2" ist das Geschäftsmodell, mit dem Oshiba sein Game verkauft. Wer es herunterlädt, kann es gratis spielen – hat allerdings nur ein Leben und muss nach jedem Ingame-Tod ein Werbebanner ertragen. Nur wer den (vertretbaren) Kaufpreis von 99 Cent zahlt, darf es auch mit mehr Versuchen probieren. Teuflisch!

So sieht übrigens ein kompletter Durchlauf aus:

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben