menu

Im letzten "Doom Eternal"-Trailer fährt alles zur Hölle

Eigentlich wissen wir zu "Doom Eternal" alles, was wir wissen müssen. Das Shooter-Sequel wird noch krasser, noch brachialer und noch blutiger als sein Vorgänger. Brauchen wir da wirklich noch einen neuen Trailer, um uns das Spiel schmackhaft zu machen? Nein. Es gibt trotzdem einen, und wie immer rockt der ordentlich.

Eine Runde "Doom" spielen, das ist wie ein Stromstoß mitten ins Ego: Wenn man im Sekundentakt eklige Höllendämonen plattmacht und das virtuelle Blut kübelweise über den Bildschirm splattert, fühlt man sich wie ein überkrasser Badass. Den Entwicklern von Bethesda ist es sehr wichtig, uns zu versichern: Das ist auch beim Sequel "Doom Eternal" so. Und sogar noch viel, viel stärker als noch im ersten Teil.

Kein Gefühlskram, keine Probleme

Rennen, ballern, springen, ballern, Arme rausreißen, ballern, ballern, durchladen und wieder ballern: "Doom Eternal" verspricht, ein atemberaubendes Action-Ballet zu werden, das den Puls bis zum Anschlag nach oben treibt. Sollen uns doch andere Spiele mit ach so tiefgründigen Stories deprimieren – in "Doom Eternal" geht's um nichts anderes als Bewegung und pure, ungefilterte Kraft.

Demzufolge ist der Info-Gehalt des offiziellen Launch-Trailers zu "Doom Eternal" eher gering. Stattdessen setzt das Promo-Video voll auf Action und derbe Gewaltszenen. Also alles, was wir von "Doom Eternal" erwarten.

In der Hölle ist die Hölle los

Die Fortsetzung zum Shooter-Überraschungshit "Doom" von 2016 soll in Sachen Inhalt und Umfang nochmal einen drauflegen. Die Entwickler sprechen von rund 20 Stunden Spielzeit für die Singleplayer-Kampagne, außerdem soll "Doom Eternal" mehr Download-Content bekommen als der erste Teil.

Release
"Doom Eternal" erscheint am 20. März 2020 für PC, PS4, Xbox One und Google Stadia. Eine Version für Nintendo Switch kommt zu einem noch unbekannten späteren Zeitpunkt auf den Markt.

 

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Doom Eternal

close
Bitte Suchbegriff eingeben