News

Nintendo Switch Online: Cloud-Saves verschwinden sofort nach Abo-Ende

Abonnenten des kommenden Dienstes Nintendo Switch Online bekommen Zugriff auf Cloud-Speicherplätze, mit denen sie Backups ihrer Spielstände anlegen können. Sobald nicht mehr für den Service gezahlt wird, sind die Cloud-Saves aber offenbar weg. Und es gibt noch weitere neue Informationen, die bei potenziellen Abonnenten für Stirnrunzeln sorgen könnten.

Am 19. September startet Nintendo Switch Online – wenige Tage vorher machen einige Neuigkeiten die Runde, die für potenzielle Abonnenten wichtig sein könnten. Aus den englischsprachigen FAQs zum Dienst etwa lässt sich entnehmen, dass es bei der Verfügbarkeit des Cloud-Speichers offenbar keinerlei Kulanz-Zeitraum gibt.

Cloud-Speicherdaten nur verfügbar, solange das Abo läuft

Läuft das Abonnement des kostenpflichtigen Dienstes aus, sind die in der Cloud gespeicherten Spielstände sofort weg, wie Eurogamer berichtet. Ob sie wieder zugänglich werden, wenn Du zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein Abo abschließt, geht aus den FAQs nicht eindeutig hervor. Speicherdaten der im Dienst enthaltenen NES-Spiele sollen immerhin nutzbar bleiben, wenn zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein Abo abgeschlossen wird. Dafür müssen sie aber lokal auf der Konsole gespeichert werden.

Die Konkurrenz in Form von PS4 und Microsoft ist hier etwas kundenfreundlicher: Sony erlaubt nach dem Ablauf eines PS-Plus-Abos noch sechs Monate Zugriff auf die Cloud-Speicherstände, bei Microsoft ist der Online-Speicher für Spielstände ohnehin kostenlos.

Alles zu Nintendos Online-Service

In unserer Übersicht zu Nintendo Switch Online findest Du alle Infos zu:

  • Kosten
  • Vorteile
  • Spiele
  • Rabatte

Nintendo Switch muss alle sieben Tage ins Internet

Etwas speziell erscheint auch ein Hinweis zur Offline-Verfügbarkeit der NES-Spiele. Sieben Tage lang sollen Nintendo-Switch-Online-Inhalte auch ohne Internetverbindung verfügbar sein. Danach musst Du Deine Konsole mindestens kurzzeitig einmal mit dem Internet verbinden, um den Dienst und die mitgelieferten Spiele weiterhin verwenden zu können.

Mit diesem Schritt dürfte Nintendo verhindern wollen, dass Nutzer einmal für ein Abo bezahlen und die Inhalte danach über den gebuchten Zeitraum hinaus einfach offline nutzen. Effektiv handelt es sich dabei aber um eine Art Online-Zwang, der nicht allen Spielern zusagen dürfte.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben