News

GeForce RTX: Nvidia präsentiert drei neue Gaming-Grafikkarten

Nvidia hat anlässlich der Gamescom 2018 die neuen Gaming-Grafikkarten GeForce RTX 2070, GeForce RTX 2080 und GeForce RTX 2080 Ti vorgestellt. Die PC-Grafikkarten beruhen auf der Turing-Architektur und unterstützen bei kompatiblen Spielen die realistische Lichtsimulation Raytracing. Dafür fallen die Preise höher aus als bei den Vorgängern.

Im Fokus von Nvidias neuer Turing-Grafikkartengeneration steht die Lichtberechnungs-Methode "Raytracing", zu Deutsch: "Strahlenverfolgung". Das erklärte Nvidia auf dem Launch-Event bei der Gamescom in Köln. Es handelt sich um einen Algorithmus, der Lichtstrahlen in Echtzeit im Raum verfolgt. Neben der direkten Beleuchtung berechnen die RTX-Karten auch, wie Licht von Objekten reflektiert wird.

Nvidias vielleicht beeindruckendste Raytracing-Demo ist ein "Battlefield V"-Trailer, der zeigt, wie sich die Flammen einer Explosion in einer Autotür und dann in den Augen eines Beobachters spiegeln. Auch die Wasser-Reflektionen der Flammen hat man noch nicht in einer solchen Qualität gesehen.

Großer Vorteil bei Raytracing-kompatiblen Spielen

Bei Raytracing-Anwendungen ist selbst das Einsteiger-Modell RTX 2070 laut Nvidia über viermal schneller als eine GTX 1080 Ti, das Topmodell der letzten Generation. Das Leistungsplus fällt außerhalb von Raytracing, das anfangs von elf neuen Spielen wie "Shadow of the Tomb Raider" unterstützt wird, aber nicht so groß aus. So rechnet der neue GDDR6-Videospeicher um die 40 Prozent schneller als der GDDR5X-Speicher der Pascal-Generation und die theoretische Rechenleistung, die als Referenz für die Grafikleistung insgesamt gilt, legt noch weniger zu.

Schon die Einsteigerkarte schafft 4K-Spiele

Die GTX 1080 für aktuell 460 Euro erreicht beispielsweise eine Rechenleistung von 8,23 TFlops und ihr Nachfolger, die RTX 2080 für 850 Euro, kommt auf 10,6 TFlops. Die schnellste Pascal-GPU, die GTX 1080 Ti für um die 700 Euro, rechnet mit bis zu 11,47 TFlops und die RTX 2080 Ti für 1260 Euro erreicht 14,2 TFlops. Immerhin soll bereits die RTX 2070 für 640 Euro 4K-Spiele, die mit DirectX 12 laufen, flüssig darstellen können. Die Turing-Grafikkarten werden am 20. September auf den Markt kommen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben