News

"Overwatch" wächst weiter: Schon 25 Millionen Spieler

Auch Support-Charakter Mercy freut sich über die Vielzahl an Overwatch-Spielern.
Auch Support-Charakter Mercy freut sich über die Vielzahl an Overwatch-Spielern. (©Blizzard Press Section 2017)

Der Multiplayer-Shooter "Overwatch" von Blizzard knackt einen weiteren Meilenstein: Über 25 Millionen Spieler haben sich den Shooter mittlerweile gekauft. Dies feierte Hersteller mit einem kleinen Feuerwerk.

Blizzard gab die erfreuliche Nachricht über den offiziellen Overwatch-Twitter-Account bekannt: Um die beeindruckende Zahl zu zelebrieren, verwendete Blizzard sogar ein feierliches Feuerwerks-GIF in seinem Tweet. Im Oktober letzten Jahres vermeldete Blizzard schon 20 Millionen Spieler, knapp drei Monate später sind es jetzt bereits fünf Millionen mehr.

"Overwatch": Viele Spieler bedeuten auch viele Feinde

Dabei haben so viele Spieler allerdings auch einen großen Nachteil, wie eine Kommentatorin humorvoll anmerkte: "25 Millionen Spieler bedeuten, dass 24.999.999 Spieler versuchen, mich zu ärgern." Die noch amüsantere Antwort seitens Blizzard: "Diese Leute scheinen zumindest etwas gemeinsam zu haben." Bei so lockeren Scherzen merkt man, dass Blizzard offenbar über eine sehr zufriedene Community verfügt.

Blizzard liefert weiter neues Spielmaterial

Ein Grund für die stetig wachsende Nutzerschaft ist sicherlich der nicht endende Nachschub von weiteren Karten, neuen Skins für die Charaktere und Special-Events wie zuletzt dem Weihnachts-Special mit besonderen Loot-Boxen. Weiterhin arbeitet Blizzard auch immer wieder an der Spielebalance: Design-Chef Geoff Goodman kündigte jüngst in einem Thread des offiziellen Overwatch-Forums an, am Spielcharakter Bastion werkeln zu wollen. Offenbar sind nämlich viele Zocker nicht ganz zufrieden mit dessen derzeitigem Status, doch laut Goodman arbeiten derzeit Entwickler an dem Balancing des Defensiv-Roboters. Bei so viel Fleißarbeit ist es kein Wunder, dass sich "Overwatch" einer stetig wachsenden Fangemeinde erfreut. Bleibt nur die Frage, wann wohl die 30 Millionen-Marke erreicht wird.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben