News

PlayStation Plus soll offenbar teurer werden

Playstation Plus-User müssen sich wohl auf eine Preiserhöhung einstellen.
Playstation Plus-User müssen sich wohl auf eine Preiserhöhung einstellen. (©Sony 2015)

Sonys beliebter Abo-Dienst Playstation Plus könnte künftig teurer werden. Angeblich hat Sony die ersten Nutzer bereits per E-Mail über die bevorstehende Preiserhöhung informiert. Die Kosten für das 3-Monats-Abo würden demnach von 14,99 auf 19,99 Euro steigen.

Der Abo-Dienst Playstation Plus hat mittlerweile viele Millionen Nutzer. Sony bietet den Gamern exklusive Designs, Spiele und vieles mehr. Für Online-Spieler auf der PlayStation 4 ist eine Playstation Plus-Mitgliedschaft sogar obligatorisch. Jetzt könnte Playstation Plus allerdings deutlich teurer werden. Im Forum NeoGAF häufen sich diverse User-Meldungen, laut denen Sony den Preis für die Playstation Plus-Mitgliedschaft künftig erhöhen werde. Per E-Mail soll der japanische Elektronikkonzern Mitglieder seines kostenpflichtigen Abo-Angebots angeschrieben haben.

3-Monats-Abo für Playstation Plus künftig wohl für 19,99 Euro

Demnach wird man in Zukunft ein 3-monatiges Abo für 19,99 Euro kaufen können – statt bislang 14,99 Euro. Der jährliche Bezugspreis von derzeit 49,99 Euro soll aber bis auf Weiteres wohl unverändert bleiben. Auch der Monatspreis von 6,99 Euro bleibt angeblich unangetastet. Playstation Plus wurde 2015 eingeführt und ist heute auf den aktuellen Konsolen von Sony verfügbar. Mit dem kostenpflichtigen Abo erhalten Nutzer der Playstation 3, Playstation 4 – möglicherweise in ferner Zukunft auch Playstation 5 – und Playstation Vita Zugriff auf kostenlose Spiele, Premium-Avatare oder auch dynamische Designs. Einem User-Screenshot zufolge tritt die Preiserhöhung für alle neu abgeschlossenen Abos ab dem 1. September 2015 in Kraft. Bereits aktive Playstation Plus-Nutzer genießen Bestandsschutz. Hier soll sich die Preisanpassung erst ab der ersten geplanten Verlängerung nach dem 1. September vollziehen. Eine offizielle Stellungnahme von Sony steht allerdings bislang noch aus.

Meinung des Autors
Der japanische Videospielriese Sony dreht also offenbar an der Preisschraube – Playstation Plus-User mit 3-Monats-Abo müssen künftig wohl tiefer in die Tasche greifen. Das mag aus Sicht des Sony-Konzerns Sinn machen, schließlich möchten die Japaner möglichst viel Profit erzielen – haben sie doch viele Jahre in folge herbe Verluste verbuchen müssen. Doch bekommt der User dafür einen angemessenen Mehrwert geboten? Das bezweifle ich sehr stark. So lässt das Spieleangebot des Öfteren stark zu wünschen übrig, wie ich finde. Während Sony für die Playstation 3 und Playstation Vita oftmals gute Games bereitstellt, sieht es für die Playstation 4 bisweilen düster aus.

Ein Negativ-Beispiel ist das lang erwartete Rennspiel DriveClub. Im Vorfeld vielfach als echtes Highlight angepriesen, hat sich der PS-Plus-Release immer weiter verschoben. Die zahlende Kundschaft, sie musste sich über ein halbes Jahr lang gedulden. Echte Hochkaräter für die PS4? Ebenfalls Fehlanzeige und bis auf äußerst wenige Ausnahmen fast nicht existent. Zudem klagen Online-Gamer vielfach über schlechte Server-Verbindungen. Möchte Sony auch zukünftig viele Nutzer zu zahlenden Abonnenten machen, muss das Unternehmen erheblich nachbessern. Preiserhöhungen lassen sich erst dann rechtfertigen, wenn das Preis-Leistungs-Verhältnis wieder zurechtgebogen wird. Aktuelle habe ich da allerdings meine Bedenken.
Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben