News

"Project Cars 2": Framerate von 60 FPS ist absolutes Minimum

Auch wenn auf dem Bildschirm viel los ist, soll die Technik von "Project Cars 2" nicht in die Knie gehen.
Auch wenn auf dem Bildschirm viel los ist, soll die Technik von "Project Cars 2" nicht in die Knie gehen. (©Bandai Namco 2017)

Die Rennsimulation "Project Cars 2" soll laut Entwickler Slightly Mad ein optimal realistisches Fahrgefühl bieten. Deshalb habe man bei der Entwicklung viel Wert auf eine konstante Framerate von mindestens 60 Bildern pro Sekunde gelegt.

Mit den markigen Worten "60 FPS or Death" umreißt Slightly-Mad-COO Rod Chong den kompromisslosen Ansatz, den das Studio bei "Project Cars" verfolgt haben soll. "Unser absolutes Minimum sind 60 Frames pro Sekunde", so Chong im Gespräch mit Gamespot. "Das Fahrgefühl der Autos ist einfach nicht da, wenn die Framerate niedriger ist."

"Project Cars 2": Framerate-Minimum im Dienste der Immersion

Wenn Spieler das Game mit einer VR-Brille spielten, sorge eine niedrigere Bildrate sogar dafür, dass ihnen schlecht werde. Um ein ruckelfreies Spiel zu gewährleisten, sei deshalb viel Arbeit in die Optimierung des Spiels geflossen. Dafür solle "Project Cars 2" dann auch weniger ein Spiel, sondern vielmehr ein Rennsimulator sein, in dem sogar professionelle Rennfahrer ihre Fähigkeiten verbessern sollen – so stellt sich Slightly Mad die Nutzung seines Spiels jedenfalls vor.

Release am 22. September 2017

"Letztendlich geht es immer um Immersion und darum, das Aussehen eines Spiels immer weiter zu verbessern", so Chong weiter. "Rennsimulationen sind ein Wettrüsten, wenn man sich die verschiedenen Titel da draußen ansieht." Ob "Project Cars 2" seine Versprechen hält und die Spieler tatsächlich ohne Framerate-Einbrüche über die Piste jagen lässt, zeigt sich ab dem 22. September 2017, wenn das Game seinen Release auf PS4, Xbox One und PC feiert.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben