News

PS4 Neo: Sony will auf die Radeon RX 480 setzen

Die PS4 Neo soll mit der Radeon RX 480 eine stärkere Grafikkarte erhalten als die PS4.
Die PS4 Neo soll mit der Radeon RX 480 eine stärkere Grafikkarte erhalten als die PS4. (©CC: Flickr/Michael Nelson 2015)

Angeblich stattet Sony die kommende PS4 Neo mit einer leicht abgeschwächten Version der neuen AMD Radeon RX 480 aus. Für den PC soll die Polaris-Grafikkarte um die 200 US-Dollar kosten und eine Leistung in der Nähe der Nvidia GeForce 970 beziehungsweise AMD Radeon 390 bieten.

Das Grundgerüst der PS4 Neo-Grafikkarte könnte laut Eurogamer die AMD Radeon RX 480 sein, die AMD kürzlich vorgestellt hat. Sie soll für einen Preis von 200 US-Dollar ab dem 29. Juni den Markt der Mittelklasse-Grafikkarten für den PC aufmischen. Wann und zu welchem Preis die Karte nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt. Mit einer Leistung in der Nähe der Nvidia GTX 970 / 980 oder der AMD Radeon 390 / 390X ist sie der gehobenen Mittelklasse zuzuordnen.

Polaris-Karte mit reduzierter Leistung

Die RX 480-Grafikkarte der PS4 Neo wird laut PC Games Hardware voraussichtlich etwas abgespeckt. Zwar bietet auch die PS4 Neo-Grafikkarte 36 Compute-Units, aber sie takten nur mit 911 MHz statt der 1266 MHz des PC-Modells. Die Speichertransferrate ist mit 218 GB/s etwas geringer als die 256 GB/s der PC-Karte. Für den PC wird auch eine RX 480 mit 8 GB GDDR5-Grafikspeicher erscheinen. Die reguläre PS4 hat auch 8 GB GDDR5-Speicher, aber es ist unklar, wie viel Grafikspeicher die PS4 Neo erhalten wird.

Die abgespeckten technischen Daten der Grafikkarte ergeben sich aus der geringeren Stromaufnahme einer Konsole im Vergleich zum PC. Für eine PC-Grafikkarte verbraucht die RX 480 mit einer TDP von 150 Watt bereits sehr wenig Strom. Die PS4 verbraucht beim Gaming bis zu 150 Watt, was allerdings für das Gesamtsystem gilt und nicht nur für die Grafikkarte.

Unterstützung von VR-Gaming und HDR

Die Radeon RX 480 ist für VR-Gaming geeignet. Konkret erfüllt sie die VR-Kriterien für die Oculus Rift wie für die HTC Vibe. Sie könnte also in der PS4 Neo die PlayStation VR mit mehr Leistung versorgen. Auch interessant für Konsoleros: Die Karte bietet HDMI 2.0 und unterstützt HDCP 2.2 für das Streamen von 4K-HDR-Filmen. Ebenso ist DisplayPort 1.3  bestätigt, zumindest für die PC-Grafikkarte. Die PS4 Neo dürfte sich mit HDMI 2.0 begnügen, da Konsolen eher mit Fernsehern verbunden werden. In unserer Gerüchteübersicht erfährst Du alles über die PS4 Neo.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben