News

PS5: Mit Ryzen-CPU & 10 Teraflop-GPU zum Generationssprung?

Der Nachfolger der PS4 Pro könnte 2019 auf den Markt kommen.
Der Nachfolger der PS4 Pro könnte 2019 auf den Markt kommen. (©Sony Computer Entertainment Europe )

Was wird die PS5 bei ihrem Release leisten können? Nach der Präsentation der Xbox One X häufen sich die Spekulationen darüber, wann und wie Sony in der Hardware-Schlacht nachzieht. Ein neuer Bericht versucht nun zu ergründen, wie die nächste PlayStation den fühlbaren Sprung zur neuen Konsolengeneration schafft.

Sony und Microsoft werden wohl auch nach Xbox One X und PS4 Pro stationäre Spielekonsolen entwickeln und zumindest Sony hat die Arbeit an einer PS5 schon bestätigt. Das Wettrüsten wird wohl erst zu Ende gehen, wenn einer der großen Hersteller die Formel für hochwertiges Cloud-Gaming knackt, was vielleicht innerhalb der nächsten zehn Jahre passieren könnte. Solange bleibt die Frage: Was wird die nächste PlayStation können? Ein Bericht von Gamingbolt beschäftigt sich damit, was eine PS5 an Fortschritt bringen könnte, sollte sie zum Beispiel mit Ryzen-CPU von AMD und 10 Teraflop-GPU kommen.

Im Mittelpunkt steht die Frage, ob sich das Spielen auf der PS5 wirklich nach einer neuen Konsolengeneration anfühlen wird. Grafikleistung ist in dieser Hinsicht nämlich nicht der einzig wichtige Faktor, wie an PS4 Pro und Xbox One X gut zu sehen ist: Im Grunde handelt es sich bei beiden lediglich um Konsolen, die das gleiche Spielerlebnis wie ihre Vorgänger bieten, nur eben in besserer Qualität.

PS5 mit Ryzen-CPU: Weniger Last für den Grafikprozessor?

Mit einer Ryzen-CPU der neuesten Generation könnte die PS5 aus diesem Zyklus ausbrechen: Heutzutage wird die Hardware-Leistung von Spielekonsolen meist schwerpunktmäßig auf die GPU, den Grafikprozessor, ausgelegt. Entwickler nutzen gerne einen Teil von dessen Ressourcen, um auch generelle Rechenaufgaben zu übernehmen und die CPU zu entlasten. Eine bessere Balance zwischen CPU und Grafikprozessor könnte also tatsächlich dazu beitragen, Aspekte wie KI, Physik oder Simulation der Spielwelt bedeutend zu verbessern.

Könnte die PS5 ihre GPU-Leistung an 4K "verschwenden"?

Unter der Annahme, dass die PS5 wohl bis zu ihrem Release nicht mehr als die doppelte GPU-Leistung der Xbox One X erreichen wird, könnte die nächste PlayStation in etwa 10 Teraflops Grafikleistung schaffen. Um das im Marketing viel beschworene "echte" 4K abzuliefern, könnte aber selbst die potenziell mächtige GPU der PS5 einen großen Teil ihrer Ressourcen in das Rendering der Auflösung stecken. Dagegen wäre es bei "nur" 1080p tatsächlich möglich, die fünffache Grafikleistung der PS4 für einen echten visuellen Generationssprung zu nutzen. Für Fotorealismus dagegen wären laut Unreal-Engine-Entwickler Tim Sweeney, der sich dazu im Interview mit Gamingbolt geäußert hat, ganze 40 Teraflops Grafikleistung nötig.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben