"PUBG" will auf jede Plattform und auch ins Kino und Fernsehen

PUBG PlayerUnknown's Battlegrounds
"PUBG" startet auch 2018 weiter durch. (©Bluehole 2017)
Kai Lewendoski Steuert die Heizung zuhause übers Smartphone, die Musik in der Wohnung kommt vom Home Server.

Es sieht so aus, als kommt der populäre Battle-Royale-Shooter "PlayerUnknown's Battlegrounds" (PUBG) demnächst auch für die PlayStation 4. In einem neuen Interview hat der Chef der Entwicklerfirma PUBG Corp jetzt nochmals bestätigt, dass man plant, den erfolgreichen Multiplayer-Shooter auf jede Plattform zu bringen. Pläne gibt es auch in Richtung Film und Fernsehen.

Dass "PUBG" auch auf der PlayStation 4 veröffentlicht wird, ist zwar nie offiziell bestätigt worden, steht aber im Grunde fest. In einem Interview sagte Chang Han Kim, Chef der Entwicklerfirma, jetzt erneut, dass er hofft, dass "PUBG" auf jeder Plattform verfügbar werde. Außerdem will man "PUBG" zu einer universellen Marke ausbauen, berichtet Gamespot.

"PUBG" auf anderen Konsolen und mobil nur eine Frage der Zeit

Im Jahr 2017 war "PUBG" der Shooting-Star der Games-Szene. Dieser Trend dürfte auch in diesem Jahr weitergehen. Nachdem das Spiel zunächst auf dem PC und dann auf der Xbox gestartet wurde, wird jetzt anscheinend die PlayStation 4 angepeilt. Momentan gibt es zwar noch eine Exklusiv-Vereinbarung zwischen "PUBG" und Microsoft, dass der Titel erst einmal nur auf der Xbox One spielbar ist. Dies Exklusivität besteht jedoch nur für begrenzte Zeit, sodass der Start auf anderen Konsolen und Mobilgeräten nur eine Frage der Zeit sein dürfte.

Eine der Ursachen für die Verzögerung des Starts von "PUBG" auf der PS4 ist nicht alleine der Deal mit Microsoft, sondern auch die Tatsache, dass die Sony-Konsole kein Early-Access-Programm kennt. Das war auch bei anderen Spielen wie etwa "Ark: Survival Evolved" schon die Ursache dafür, dass der Titel auf der Xbox One zuerst an den Start gehen konnte – jedenfalls wesentlich früher, als auf der  PS4.

Sony-Vorschriften führen zu Verzögerungen

Im Interview bestätigte Entwicklerboss Kim: "Early Access auf Steam und Game Preview auf Xbox One sind wie eine Vorveröffentlichung und es gibt keine Vorschriften in Sachen Qualität. PlayStation ist dagegen eher streng. Es gab Fälle, da hat ein Spiel noch sechs Monate bis zur Veröffentlichung gebraucht, obwohl es lange fertig war". Die Einhaltung der Sony-Vorschriften kann zu deutlichen Verzögerungen führen.

In dem Gespräch erläuterte Kim auch die Pläne, "PUBG" zu einer universellen Media-Marke auszubauen: "Wir wollen in verschiedenen Branchen und Industrien mitmischen. Das betrift eSports, Filme, Serien, Zeichentrick und mehr. Tatsächlich haben wir einige Anrufe von Entwicklern in Hollywood und auch von Netflix bekommen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Play

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben