menu

"Splinter Cell", "Assassin's Creed": Bastelt Facebook an VR-Versionen?

Den Massenmarkt hat die Oculus noch nicht geknackt – aber das soll sich bald ändern.

Facebook baut sein Portfolio immer weiter aus. Laut neuen Meldungen drängt der Netzwerkriese immer aggressiver auf den Spielemarkt. Offenbar stehen neue Deals mit großen Entwicklerstudios an. Demnach sollen ein paar bekannte Spielemarken bald den Weg auf die Oculus-Plattform finden.

Wie der Branchen-Insider The Information (via RoadToVR) berichtet, soll Facebooks Erfinder und Geschäftsführer Mark Zuckerberg persönlich involviert sein. Auch Jason Rubin, Facebooks Spiele-Spezialist und ehemaliger Chef des "Crash Bandicoot"-Entwicklers Naughty Dog, sei an der geplanten Expansion beteiligt. Demnach plane Facebook, weitere Studios zu übernehmen und exklusive Versionen bekannter Spielemarken für die Virtual-Reality-Brille Oculus entwickeln zu lassen. Das Budget für diese Investition soll unter einer Milliarde US-Dollar liegen – also quasi ein Schnäppchen.

Schleichen und meucheln in VR?

Angeblich stehen die ersten beiden Spiele auch schon fest: Die Ubisoft-Blockbuster "Assassin's Creed" und "Splinter Cell" sollen bald den Weg auf die Oculus finden, entsprechende Vereinbarungen seien bereits getroffen worden. Ob das nun bedeutet, dass wir einfach nur halbgare VR-Ableger oder vollwertige, brandneue Spiele bekommen, wissen wir momentan aber noch nicht.

Ubisoft winkt aus der virtuellen Realität

Weder Facebook noch Ubisoft haben die Meldung kommentiert. Sie klingt allerdings nicht ganz abwegig, denn Ubisoft hat in den letzten Jahren eine Vielzahl von VR-Games für diverse Plattformen herausgebracht – in der virtuellen Realität fühlen sich die Franzosen offenbar ganz wohl.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Oculus Go

close
Bitte Suchbegriff eingeben