News

"Star Wars"-Adventure verschoben: EA schließt "Dead Space"-Studio

Visceral Games hat bis zuletzt an einem neuen "Star Wars"-Spiel gearbeitet. Jetzt schließt das Studio seine Pforten.
Visceral Games hat bis zuletzt an einem neuen "Star Wars"-Spiel gearbeitet. Jetzt schließt das Studio seine Pforten. (©Electronic Arts 2017)

Ein von Electronic Arts (EA) derzeit entwickeltes "Star Wars"-Adventure wird überarbeitet und der Release verschoben. Hintergrund: EA schließt das Entwicklerstudio Visceral Games, das daran bis jetzt gearbeitet hat. Aus dem Studio kam unter anderem die "Dead Space"-Reihe.

Dass EA erstens eines der aktuell am meisten erwarteten Spiele verschiebt und zweitens ein sehr renommiertes Entwicklerstudio schließt, ist selbst für Experten eine dicke Überraschung. Aber es steht fest: Die Tage von Visceral Games, die neben "Dead Space" auch noch einige "James-Bond"-Titel gemacht haben, sind gezählt. Daher geht das "Star Wars"-Spiel, an dem die Entwickler zuletzt gesessen haben, an das Studio EA Vancouver und wird komplett überarbeitet, berichtet Gamespot.

Tester des "Star Wars"-Spiels: "Design muss geändert werden".

"Unser Studio Visceral war dabei, ein Action-Adventure im 'Star Wars'-Universum zu entwickeln", sagte Patrick Soderlund, Vizepräsident der weltweiten EA-Studios, in einem Statement. "In seiner jetzigen Form war es ein storybasiertes, lineares Abenteuerspiel. Während des Entwicklungsprozesses haben wir das Konzept des Spiels mit Spielern getestet. Wir haben auf das Feedback gehört, was und wie sie spielen möchten und haben auch Veränderungen im Markt berücksichtigt. Dabei ist deutlich geworden, dass wir das Spieldesign ändern müssen, um sicherzustellen, dass die Spieler zurückkommen und lange Spaß an dem Titel haben."

Das noch namenlose Projekt wird nun von EA Vancouver weiterentwickelt, wo auch zuvor schon an dem Spiel gearbeitet wurde. Soderlund verspricht,  dass der Titel die "tollen Grafiken und die Authentizität des 'Star Wars'-Universums transportieren" wird. Oberstes Ziel sei, "eine 'Star Wars'-Geschichte zum Leben zu erwecken". Das Game soll jetzt auf ein breiteres Publikum ausgerichtet werden und mehr Abwechslung bieten, damit die Möglichkeiten von EAs Frostbite-Engine besser ausgenutzt werden.

Mitarbeiter von Visceral Games sollen in anderen Studios unterkommen

In diesem Szenario ist allerdings für das renommierte Studio Visceral Games kein Platz mehr. Deren General Manager Glen Schofield und Geschäftsführer Michael Condrey waren kürzlich schon zu Sledgehammer Games gewechselt, dem Entwickler von "Call of Duty: WW2". Nun wird das Studio ganz geschlossen, wobei es laut Soderlund nicht darum geht, alle Mitarbeiter zu feuern. EA versuche, "so viele Kollegen wir möglich aus dem Team zu anderen Teams und Projekten beim Unternehmen zu vermitteln". Nicht mehr dabei ist anscheinend die Studio-Chefin Amy Henning, die auch schon "Uncharted" mitentwickelt hat. EA teilte aber mit, dass man mit Henning über ihre Zukunft im Gespräch sei. Das "Star Wars"-Spiel scheint nicht dazuzugehören.

Der neue "Star Wars"-Titel von EA dürfte jetzt nicht vor 2019 herauskommen.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben