News

Super-Konsole kommt: Neue Details zur Xbox Scorpio

Xbox One Scorpio: Weitere technische Details durchgesickert.
Xbox One Scorpio: Weitere technische Details durchgesickert. (©Youtube / Xbox 2016)

In der letzten Woche ist ein Dokument mit technischen Details zur Xbox Scorpio durchgesickert. Die technischen Daten zeigen: Microsoft baut tatsächlich an einer bärenstarken Konsole. Der Leak lässt aber auch Zweifel wachsen, ob das Xbox-Upgrade wirklich ein lupenreines 4K-Gerät wird.

Über viele technische Details hinter dem Konsolen-Projekt Xbox Scorpio wurde in den letzten Monaten bereits heftig spekuliert. Wie bei den meisten Konsolen werden viele Details aber erst deutlich, wenn das Gerät auf den Markt kommt. Jetzt, weniger ein Jahr vor dem geplanten Release der kommenden Xbox Scorpio, gibt es immer mehr Details, die ans Licht kommen. Ein neues durchgesickertes Dokument enthüllt, dass die Microsoft-Konsole in Sachen Leistung auch über der PlayStation 4 Pro anzusiedeln ist, aber vermutlich doch kein "echtes 4K" beherrscht, schreibt Gamerant.

Project Scorpio: Grafikprozessor klar schneller als bei Xbox One

Das geleakte Dokument ist eine Anleitung für Spiele-Programmierer, die Microsoft etwa zur letzten E3 2016 an Entwickler verteilt hat. Viele Fakten darin sind nicht überraschend – aber es gibt einige interessante auch schon bekannte Details, die erneut bestätigt wurden. So wird der Grafik-Prozessor mit einer Rechenkapazität von sechs Teraflops etwa 4,5 mal so schnell sein wie der der Xbox One. Der Prozessor ist auch mit viermal so viel Cache-Zwischenspeicher ausgerüstet, wie das Vorgängermodell. Damit wird klar, dass die Xbox Scorpio die bislang technisch leistungsfähigste Konsole am Markt wird und auch die Fähigkeiten der PlayStation 4 Pro übertreffen dürfte.

Microsoft selber gibt in dem Leak aber Spekulationen Nahrung, dass die Xbox Scorpio, anders als bislang immer verlautet, keine "echte" 4K-Maschine werden dürfte. Erstens rät Microsoft Entwicklern, die zusätzliche Grafikleistung nicht nur in die Auflösung zu stecken, sondern auch in anderen Bereichen etwa für bessere Schatten einzusetzen. Und zweitens gibt der Xbox-Hersteller an, dass eigene Spiele nur eine 3,5fache Zunahme der Bildpunkte verpasst bekommen werden. Für 4K wäre eine Vervierfachung nötig. Außerdem laufen die meisten aktuellen Xbox-Spiele derzeit mit 900p statt mit 1080p und bräuchten sogar einen Steigerungsfaktor von 4,5 um echtes 4K zu erreichen. Ob also Microsoft noch einen Weg findet, mit der Xbox Scorpio tatsächlich echtes 4K anzubieten, muss die Zukunft noch zeigen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben