Kolumne

TURN ON Innovation: Sigma – das bessere NES Classic Mini?

Retro-Gaming und Medienplayer in einem Gerät: die RetroEngine Sigma.
Retro-Gaming und Medienplayer in einem Gerät: die RetroEngine Sigma. (©Facebook/RetroEngine 2016)

Retro-Gaming ist nicht zuletzt durch das NES Classic Mini wieder in Mode gekommen – das Crowdfunding-Projekt RetroEngine Sigma setzt aber noch einen drauf. Die Retro-Konsole emuliert Systeme wie PlayStation, N64 oder auch Atari. Außerdem lässt sich das Gerät zugleich als 4K-Medienplayer nutzen – und das alles zu einem günstigen Preis.

Das NES Classic Mini ist auf lediglich 30 Spiele begrenzt, die RetroEngine Sigma kennt derlei Beschränkungen nicht. Im Gegenteil: Außer dem NES werden viele weitere Konsolen-Klassiker emuliert, etwa der Game Boy, das Sega Master System oder gar der Commodore. 15 Titel sind vorinstalliert, aber Grenzen bestehen hier nicht. Über einen Installationsassistenten lassen sich weitere Emulatoren und Spiele problemlos auf die Konsole bringen. Zudem lässt sich das Projekt, das gerade auf Indiegogo finanziert wird, auch gleich als Medienplayer für Filme und sonstige Inhalte nutzen – und das sogar in 4K-Auflösung.

Das sind die Specs der RetroEngine Sigma

Doch werfen wir zunächst einen Blick auf die Specs. Die passiv gekühlte Konsole verfügt im Inneren über den Quad-Core-Prozessor Cortex-A7 mit einer Taktung von bis zu 1,2 GHz. Als Unterstützung dienen 512 MB Arbeitsspeicher. In puncto Anschlüsse hält die Konsole zwei USB 2.0-Ports bereit, an denen sich etwa zwei Controller anschließen lassen. Neben einem WLAN-Adapter bietet das System Support für microSD-Karten, die auf dem Gerät platzierte LED-Leuchte ist programmierbar. Die Abmessungen betragen 110 x 85 x 33,5 Millimeter. Für den Anschluss an den Fernseher steht ein HDMI-Anschluss zur Verfügung.

Punkten will die RetroEngine Sigma mit einem simplen Plug-and-Play-Prinzip: Konsole per HDMI mit dem TV verbinden und einfach loslegen. Aus diesem Grund sind gleich 15 Videospiel-Klassiker auf der Retro-Konsole vorinstalliert. Welche das sind, wollen die Macher noch bekannt geben. Über ein einfaches Installationssystem sollen sich mühelos weitere Spiele und Emulatoren installieren lassen. Dieser Prozess wird über eine App erfolgen, die per Smartphone oder Tablet gesteuert wird. Spieler werden problemlos Tausende ROMs auf die Konsole bringen können, spezielle Kenntnisse werden dafür nicht notwendig sein. Abgelegt werden die Spiele direkt im System oder auf einer microSD-Karte. Das Smartphone wird sich gleichermaßen als Tastatur oder als Gamepad nutzen lassen.

Auf diese Konsolen-Klassiker darfst Du Dich freuen

  • Amstrad
  • Atari 2600
  • Atari 7800
  • Atari ST
  • Commodore
  • Game Boy
  • Game Boy Advance
  • Game Boy Color
  • Game Gear
  • Lynx
  • MAME
  • MSX
  • Nintendo 64
  • NES
  • Neo Geo
  • Neo Geo Pocket
  • Neo Geo Pocket Color
  • PC Engine
  • PlayStation
  • SG-1000
  • Super Nintendo
  • Sega 32X
  • Sega CD
  • Sega Genesis
  • Sega Master System
  • ZX Spectrum

Sigma als 4K-Medienplayer: Filme schauen per Kodi

Auf der Vorderseite der Konsole befinden sich zwei programmierbare Buttons, die sich mit Funktionen belegen lassen. Doch der Clou des Daddelkastens: An den zwei USB-Ports lassen sich sämtliche USB-Gamepads anschließen. Egal, ob Xbox-Controller oder PlayStation-Gamepad – die Sigma akzeptiert sie alle. Auch über WLAN oder den optionalen Bluetooth-Dongle lassen sich weitere Steuerungsmöglichkeiten verbinden, etwa ein PS3-Gamepad. Wenn Du mal keine Lust auf ein Spielchen hast, kannst Du das Gerät zudem wunderbar als Medienplayer nutzen. Deine Inhalte kannst Du dabei bequem und komfortabel mit Kodi verwalten. Das System unterstützt sogar ultrahochauflösende Filme in 4K-Qualität, also mit 3840 x 2160 Pixeln.

Sigma wird ab Juni 2017 ausgeliefert

Die Finanzierungsphase des Projekts läuft noch etwa einen Monat. Als Ziel haben die Macher eine Summe in Höhe von 20.000 US-Dollar festgelegt, doch dieser Betrag wurde innerhalb kurzer Zeit bereits deutlich überschritten. Mittlerweile steuert das Projekt zielgerichtet auf die 200.000 US-Dollar zu. Wer sich an der Finanzierung beteiligen möchte, kann dies derzeit für gerade einmal 69 US-Dollar tun. Die Auslieferung soll im Juni 2017 starten.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben