News

Update für "Pokémon Go" sorgt für Probleme unter iOS

Fehler in der iOS-Version von "Pokémon Go" sorgen für Unmut.
Fehler in der iOS-Version von "Pokémon Go" sorgen für Unmut. (©picture alliance / AP Images 2016)

In Europa ist "Pokémon Go" noch nicht einmal offiziell erschienen, da gibt es schon das erste Update. iOS-User sollten mit dem Download aber noch warten, ein Fehler macht die App für einige Pokémon-Trainer unspielbar.

Aufregung unter den Spielern des Handygame-Erfolges "Pokémon Go" von Software-Entwickler Niantic: Nach einem Update auf die neueste Version aus dem App-Store können sich einige iOS-User laut The Verge nicht mehr im Spiel anmelden. Der Fehler ist vom Hersteller noch nicht offiziell gefunden, ein erneutes Update könnte einige Tage auf sich warten lassen.

Datenschutz-Loch noch nicht gestopft

Zuletzt hatte Niantic negative Schlagzeilen mit "Pokémon Go" produziert: User, die sich mit ihrem Google-Account in das Spiel einloggten, mussten ihr vollen Zugriff auf die dort hinterlegten Daten gewähren. Angeblich handelte es sich hierbei um einen Programmierfehler innerhalb der App. In Version 1.01 von "Pokémon Go" sollten jetzt eigentlich erstmal Probleme mit der Netzwerk-Stabilität behoben werden, nun stellen sich allerdings noch weitere Macken heraus.

Login nur noch per Google-Account möglich

Laut The Verge kommen Spieler, die sich anstatt mit einem Google-Account über einen "Pokémon Trainer Club"-Login anmelden, nun nicht mehr in das Game. Vermutlich sendet die App keine HTTP-Anfrage mehr an die benötigten Server. Also ist das Spielen unter iOS zurzeit nur möglich, wenn man der App Vollzugriff auf seinen Google-Account gewährt. "Pokémon Go" kann dann theoretisch nicht nur auf E-Mails, Kontakte, Dokumente oder Fotos zugreifen, sondern diese auch beliebig verändern.

Update kann einige Tage dauern

Niantic wird nun möglichst schnell ein weiteres Update nachliefern müssen um sämtliche Probleme zu beheben. Durch den langwierigen Freigabeprozess, den Apps bei Apple durchlaufen müssen, bevor sie im App-Store angeboten werden können, hinkt die Softwareschmiede den Negativschlagzeilen allerdings einige Tage hinterher. Noch werden Probleme wie überlastete Server oder Datenschutz-Löcher bei Niantic aber wohl von Freude über den Höhenflug der Nintendo-Aktien in den Schatten gestellt: "Pokémon Go" schoss in den Download-Charts der App-Stores auf den ersten Platz und ist in den USA nach wenigen Tagen sogar erfolgreicher als die bekannte Dating-App Tinder.

In Deutschland ist "Pokémon Go" bisher nur über Umwege spielbar. Trotzdem sind bereits jetzt viele User unterwegs um die beliebten Taschenmonster einzufangen. Auch wir haben bereits erste Eindrücke und Pokémon sammeln können. Die Veröffentlichung in Europa wurde wegen überlasteter Server ausgesetzt, soll nun aber in den nächsten Tagen erfolgen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben