menu

Warcraft 3: Reforged: Blizzard bietet automatische Rückerstattungen an

warcraft-3-reforged-mensch-wallpaper
Blizzard reagiert auf die harsche Kritik zu "Warcraft 3: Reforged" und bietet Rückerstattungen an.

Der Release von "Warcraft 3: Reforged" hat für einen der schlimmsten Shitstorms in der Geschichte von Blizzard gesorgt. Der Entwickler reagiert nun und bietet unzufriedenen Käufern eine sofortige, automatische Rückerstattung des Kaufpreises an. Außerdem veröffentlichte ein Community-Manager eine offizielle Stellungsnahme zu den vielen Kritikpunkten der Community.

"Warcraft 3: Reforged" hat auf Metacritic den niedrigsten User-Score aller Zeiten eingeheimst: 0,5 von 10 Punkten bei 24.000 Wertungen. Dass das Spiel so eine schlechte Wertung verdient hat, wagen wir zu bezweifeln, der niedrige Score ist aber Ausdruck für die Enttäuschung vieler Fans über das Remake. Nun reagiert Blizzard mit automatischen Rückerstattungen – sofort und ohne weitere Fragen nach Gründen, berichtet unter anderem Kotaku.

Rückerstattung ohne Nachfrage

Normalerweise sind die Richtlinien für Rückerstattungen bei Blizzard recht streng. Es müssen beispielsweise gute Gründe dafür vorliegen und das Spiel darf nur eine gewisse Zeit gespielt worden sein. Bei "Warcraft 3: Reforged" scheint Blizzard aber komplett darauf zu verzichten, um die enttäuschten Käufer wenigstens ein wenig zu beschwichtigen.

Wer sein Geld zurückerhalten möchte, kann dies auf dieser Seite beantragen. Die sofortige Rückerstattung wurde bereits von mehreren Nutzern auf Reddit bestätigt. Derweil hat Blizzard auch ein erstes Statement veröffentlicht.

Das sagt Blizzard zu den Problemen

In einem Forum-Post entschuldigen sich die Entwickler dafür, dass viele Spieler so sehr von "Warcraft 3: Reforged" enttäuscht worden sind. An einigen der vielen Kritikpunkte werde bereits gearbeitet. Für die großen optischen Unterschiede zwischen dem "Classic Mode" und der Originalgrafik soll ein Bug verantwortlich sein, der mit dem nächsten Patch behoben werden soll – ebenso wie Probleme mit den Portrait-Animationen und Audiofehler sowie einige Elemente der Nutzeroberfläche (UI).

Außerdem geht Blizzard darauf ein, warum Rangliste und Clan-Support fehlen und warum die Cutscenes nur minimal bearbeitet wurden. Ersteres hängt mit der Migration des neuen MMR-Systems (Match Making Rating) zusammen. Sobald das Game erfolgreich auf das neue System umgestellt ist, sollen auch die Rangliste und der Clan-Support per Patch nachgeliefert werden. So war es auch bei "Starcraft: Remastered" der Fall.

Bezüglich der Cutscenes, die sich im Vergleich zu den Originalen nur minimal verändert haben, argumentiert Blizzard, dass man den "Geist von 'Warcraft III'" konservieren wollte und deshalb keine größeren Änderungen vorgenommen habe – entgegen der Versprechungen auf der Blizzcon.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Warcraft 3

close
Bitte Suchbegriff eingeben