News

Xbox Scorpio als Delfinarium: Dev-Kit-Display zeigt auch Bilder

Die Entwickler-Version der Xbox Scorpio.
Die Entwickler-Version der Xbox Scorpio. (©Twitter/Gamasutra 2017)

Die Dev-Kit-Version der Xbox Scorpio beeindruckt das Netz mit ihrem Frontdisplay, das technische Daten zu Bildwiederholrate, Prozessorauslastung und Co. anzeigen kann. Nun stellt sich heraus: Auch zum Delfine-Gucken taugt der Mini-Bildschirm!

Bei Microsoft muss derzeit ungläubiges Kopfschütteln angesagt sein: Da kündigt das Unternehmen mit der Xbox Scorpio die Konsole  mit der größten Grafikpower aller Zeiten an – und die Fangemeinde im Netz stürzt sich ausgerechnet begeistert auf das winzige Zwei-Farben-Display, das an der Frontseite der vorab veröffentlichten Entwicklerversion angebracht ist.

Front-Display des Xbox Scorpio Dev-Kit voll programmierbar

Erst sah es so aus, als sei das Front-Display vor allem für technische Informationen über die Bildwiederholrate und andere Details zum Betriebszustand der Konsole gedacht. Jetzt zeigt aber ein Video von Jez Cordon von Windows Central bei Twitter, dass das Display noch viel mehr kann. Es ist voll programmierbar und ebenfalls in der Lage Bilder und Videos zu zeigen, schreibt Gamespot.

Auf der Grafik-Demo, die zu sehen ist, schwimmen einige Delfine auf dem Display herum. Per Menü ist der Nutzer auch in der Lage, weitere hinzuzufügen – auch bis zu zwölf Meeresbewohner auf einen Schlag. Ob das interessante Display auch in der finalen Version der Xbox Scorpio enthalten sein wird, steht bislang allerdings ebenso wenig fest, wie das endgültige Aussehen der neuen Konsole oder etwa der Preis.

Mehr Infos zur neuen Konsole von Microsoft dürfte es demnächst auf der weltgrößten Spielemesse E3 geben. Die E3 findet vom 13. bis 15. Juni in Los Angeles statt, die Präsentation der neuen Xbox Scorpio gilt als eines der Highlights der Messe. Bekannt sind bislang vor allem die technischen Details der neuen Konsole von Microsoft.

Neueste Artikel zum Thema 'Microsoft Xbox One X'

close
Bitte Suchbegriff eingeben