Ratgeber

"Conan Exiles" auf PS4: Wie gut ist der Singleplayer ohne PS Plus?

Macht "Conan Exiles" auch Einzelgängern Spaß?
Macht "Conan Exiles" auch Einzelgängern Spaß? (©Funcom 2018)

Den harten Barbarenalltag kannst Du im eigenwilligen Survival-Abenteuer "Conan Exiles" meistern. Das Überleben in Funcoms fiktivem Hyborian-Zeitalter wird durch menschliche Gegner und Mitspieler aufreibender, aber auch spannender – doch lohnt es sich auch, "Conan Exiles" auf der PS4 ohne PS Plus ganz alleine offline zu zocken?

Wer schon einmal die TV-Show "Survivor" oder die deutsche Promi-Trash-Version "Ich bin ein Star – Hol mich hier raus!" gesehen hat, weiß Bescheid: Einzelkämpfer in der Wildnis stehen nicht nur schnell blöd da. Sie nehmen meist auch nicht besonders lange am "Spielspaß" teil. Bei "Conan Exiles" ist das nicht anders: Das neue Survival-Game für PC, PS4 und Xbox One wird bisweilen sogar als Survival-MMO bezeichnet, weil sich dort viele Spieler gleichzeitig tummeln und zusammenarbeiten – oder sich bekämpfen.

Wie wichtig ist Teamplay in "Conan Exiles"?

Diese Genrebezeichnung ist allerdings etwas übertrieben, denn Du kannst "Conan Exiles" durchaus auch alleine spielen – diese Option haben die Entwickler eingebaut. Das ist gerade für die Spieler eine wichtige Nachricht, die auf der PlayStation 4 spielen und sich einen PS-Plus-Account nicht leisten können oder wollen. Aber ob das auch so viel Spaß macht und die Anschaffung sich letztlich lohnt, steht auf einem anderen Blatt.

Besitzt Du zwar einen PS-Plus-Account, möchtest Dich aber trotzdem alleine durchschlagen, bedenke, dass "Conan Exiles" beim Onlinespiel auf den PvP-Servern vor allem eines wird: immens viel schwerer. Hier als Einzelgänger ohne Team oder Clan online zu starten, ist ein sicheres Todesurteil. Andere Spielergruppen werden Dein Lager regelmäßig überfallen und plündern, Du bist ihnen schutzlos ausgeliefert und kommst schlicht nicht voran. Möchtest Du also online auf dem PvP-Server zocken, brauchst Du im Grunde zwangsläufig ein Team.

 Andere Spieler sind die härtesten Gegner in "Conan Exiles" – wenn Du online spielst. fullscreen
Andere Spieler sind die härtesten Gegner in "Conan Exiles" – wenn Du online spielst. (©Funcom 2018)

Der Mittelweg: die PvE-Server

Als weitere Option gibt es aber auch die sogenannten PvE-Server, die Schutz vor gegnerischen Überfällen von Spielern und sogar Schaden bieten. Hier liegt der Fokus auf einer Kampagne: Du kümmerst Dich in Ruhe um Deine Charakterentwicklung und erkundest die von "Conan Exiles" gebotene Welt.

Der Haken hierbei ist: Zwar fällt die Gefahr durch andere Spieler weg, aber dennoch sind einige besonders fordernde Bosse und Dungeons weiterhin auf das Erkunden im Team ausgelegt. Abgeschwächte Variationen für Solospieler gibt es nicht. Das erhöht den Aufwand und die Schwierigkeit: Du wirst sehr lange und viel Training brauchen, bis Du hier Licht sehen kannst.

 Wer es in "Conan Exiles" allein mit Mammuts und anderen gewaltigen Kreaturen aufnehmen will, muss hart trainieren. fullscreen
Wer es in "Conan Exiles" allein mit Mammuts und anderen gewaltigen Kreaturen aufnehmen will, muss hart trainieren. (©Funcom 2018)

Komplett offline in "Conan Exiles" – macht das Spaß?

Die komplette Offline-Solo-Erfahrung simuliert ein Spiel auf einem eigenen privaten Server. Hier liegen dann die vielen Spieleinstellungen auch ganz alleine bei Dir, wozu unter anderem der Schwierigkeitsgrad zählt. Die eigene Blase, in der es nur ums Erkunden und das "Mein Traumhaus"-artige Erstellen der Privatbasis geht, ist somit geschaffen. Lediglich die Überfälle durch die weiter vorhandenen, computergesteuerten Gegner bleiben erhalten – sonst wäre schließlich auch der ganze Reiz verflogen.

Natürlich ist es nett, so ungehindert durch die "Conan Exiles"-Welt zu streifen. Doch das führt wichtige Teile des Spiels ad absurdum: das Überleben in einer oft feindlichen Umgebung. Ohne diesen Reiz und die Anspannung bleibt bei zu geringem Schwierigkeitsgrad ein Spaziergang durch die technisch im Vergleich zu anderen Titeln der Spitzenklasse nicht gerade hochwertige Spielwelt, in der Du Dich allein vermutlich bald langweilen wirst.

Als Alternative bietet sich hier etwa das von vielen geschmähte, aber gar nicht so schlechte "Metal Gear Survive" an – zumindest dann, wenn es Dir nur um den Offline-Survival-Aspekt geht und du auf das prähistorische Setting von "Conan Exiles" verzichten kannst.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben