Ratgeber

"FIFA 17"-Karrieremodus: Tipps für die Spielerentwicklung

Marco Reus ist zwar nicht günstig, aber mit einer Wertung von 88 Punkten einer der besten Spieler von FIFA 17.
Marco Reus ist zwar nicht günstig, aber mit einer Wertung von 88 Punkten einer der besten Spieler von FIFA 17. (©Electronic Arts 2016)

Jedes Jahr gibt es eine neue Version der Videospielserie "FIFA". Der vor Kurzem veröffentlichte Teil "FIFA 17" bietet neben einer realistischeren Grafik noch zahlreiche andere Neuerungen, die den Spielspaß erhöhen. Wir verraten praktische Tipps für den Karrieremodus und die Spielerentwicklung.

Der Karriere-Modus von "FIFA 17" ist ideal für Gamer, die Lust auf mehr haben als nur die gelegentliche Partie gegen Freunde oder ab und zu ein Turnier. In diesem Modus übernimmst Du als Manager ein Team Deiner Wahl und steuerst fortan die Geschicke des Vereins. Dabei empfiehlt es sich, in Sachen Spielermaterial vor allem auf die Jugendarbeit zu setzen. Es ist nämlich wesentlich günstiger, junge Talente voranzubringen, statt Millionen in teure Top-Transfers zu investieren. Doch woran erkennt man Spieler, bei denen es sich die Aufbauarbeit lohnt? Wir verraten, welche Spieler die Verpflichtung wert sind.

Aktueller Wert vs. Steigerungspotenzial

Vier Spieler sind im Bezug auf ihr Steigerungspotenzial eigentlich ein Pflichtkauf. Zum Einen ist das der bei den Tottenham Hotspurs kickende Mittelfeldspieler Dele Alli, der bei Dortmund unter Vertrag stehende Flügelspieler Ousmane Dembele sowie Stürmer Anthony Martial von Manchester United und der portugiesische Mittelfeldspieler Renato Sanches vom FC Bayern München. Alle vier Spieler haben das Potenzial, eine Spielerbewertung von 90 Punkten zu erreichen.

Am meisten Platz für Verbesserung gibt es bei Dembele, der eine Start-Bewertung von 77 Punkten hat. Wer dagegen auf der Suche nach einer direkten Verstärkung ist, dürfte mit Martial am besten bedient sein, der bereits am Anfang eine Gesamtwertung von 82 hat. Um Spieler zu verbessern, musst Du sie dementsprechend trainieren, und die Akteure müssen zudem in Spielen überzeugen. Spieler, die noch viel Potenzial haben, entwickeln sich schneller als Profis, die bereits über eine hohe Bewertung verfügen. Ob Du dabei das Training beziehungsweise die Spiele simulieren lässt, oder alternativ selbst spielst, bleibt dir überlassen. Wichtig: Auch wenn ein Spieler das Potenzial hat, beispielsweise auf 90 Punkte zu kommen, so bedeutet das nicht, dass dies zwangsweise passieren wird. 90 Punkten ist bei unserem Beispiel nur die bestmögliche Wertung, die der Spieler erreichen kann.

Top-Spieler für wenig Geld – für jede Position

Wer einen finanzschwachen Verein gewählt hat, wird sich Jungstars wie Marcus Rashford nicht unbedingt leisten können: Immerhin wird eine Ablöse von 8 Millionen Euro für den Stürmer von Manchester United gefordert. Doch es gibt für jede Position günstigere Alternativen. Wir stellen sie im Detail vor.

Sturm: Gabriel Jesus (Palmeiras Sao Paulo)

Für den Sturm bekommst Du laut einer Liste von Fifapedia den brasilianischen Stürmer Gabriel Jesus von Palmeiras Sao Paulo kostenlos. Der Spieler ist vielseitig einsetzbar, 19 Jahre jung und kann auf eine maximale Punktzahl von 87 kommen – gerade mal einen Punkt weniger als Rashford.

Defensive: Reece Oxford (West Ham United)

Wer eher eine Verstärkung für die Defensive sucht, sollte sich Reece Oxford ansehen. Der defensive Mittelfeldspieler ist 17 Jahre alt und hat zu Beginn der Karriere eine noch eher schwache Bewertung von 66 Punkten. Dafür kann der Spieler von West Ham United mit etwas Glück auf eine maximale Wertung von 86  Punkten kommen, die Ablöse liegt bei 1,1 Millionen. Ein Schnäppchen für einen künftigen Top-Spieler.

Mittelfeld: Dorin Rotariu (Dinamo Bukarest)

Für das Mittelfeld ist Dorin Rotariu, Spieler von Dinamo Bukarest, eine starke Option. Der 21-jährige Kroate ist sowohl auf den Flügeln als auch im zentralen Mittelfeld einsetzbar. Er ist ablösefrei, hat anfänglich eine Bewertung von 69 Punkten, kann aber bis zu 84 Punkten aufsteigen - ein starkes Preis-Leistungsverhältnis.

Torhüter: Bartłomiej Drągowski (AC Florenz)

Gute Torhüter haben den Vorteil, dass sie meistens länger auf Top-Niveau spielen können als Feldspielern. Falls Du für Dein Team auf der Suche nach einem guten Keeper bist, gibt es mit Bartłomiej Drągowski vom AC Florenz einen Geheimtipp: Seine anfängliche Gesamtpunktzahl von 71 ist zwar schon recht ordentlich, der 18-Jährige hat allerdings mit einer möglichen Wertung von satten 86 Punkten noch jede Menge Potenzial. Die Ablöse ist mit 2,9 Millionen ebenfalls ein klarer Punkt, der für den polnischen Junioren-Torhüter spricht.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben