Ratgeber

Für "Overwatch"-Einsteiger: Mit 8 Tipps zum Profi werden

Auch als Einsteiger kannst Du bei "Overwatch" Siege erzielen.
Auch als Einsteiger kannst Du bei "Overwatch" Siege erzielen. (©Blizzard 2016)

Seit Blizzard seinen Online-Shooter "Overwatch" veröffentlichte, erfreut sich das Spiel großer Beliebtheit. Damit Deine erste Runde als Einsteiger nicht zum Desaster wird, haben wir 8 praktische Tipps für Dich parat.

Selbst als Einsteiger, der zuvor noch nie zuvor mit "Overwatch" in Berührung gekommen ist, kannst Du ein Spiel trotzdem siegreich abschließen. Dafür musst Du nur wissen, an welchen Schrauben Du drehen musst.

1. Verschaffe Dir einen besseren Überblick

Als Erstes solltest Du im Grafik-Menü den Reiter "FOV" (Field of View) beziehungsweise "Sichtfeld" öffnen. Dieser Wert ist zu Beginn nämlich vergleichsweise niedrig, sodass Du nur einen kleinen Teil der Karte siehst. Für die erste Orientierung ist es oft hilfreich, wenn Du den Radius etwas größer stellst, um ein Gefühl für den Bereich, in dem Du spielst, zu erhalten. Aber Vorsicht: An den daraus resultierenden Fischaugen-Effekt muss man sich gewöhnen. Probiere am besten aus, mit welcher Einstellung Du am besten zurechtkommst.

2. Lerne die Helden und ihre Skillsets kennen

Apropos Überblick: Der kann als Einsteiger gerade bei der Vielzahl der Helden nicht schaden. Nimm Dir etwas Zeit und teste zu Beginn im Trainingsmodus einmal alle "Overwatch"-Heroes durch, um zu sehen, was sie können und wie ihre ultimativen Fähigkeiten aussehen. Merke Dir auch den Sound, mit dem sie ihre Ultis während des Spiels ankündigen. Das hilft Dir später dabei, entsprechenden Angriffen auszuweichen.

3. Konzentriere Dich auf Deine Mission

Auch wenn sich Kills in der Statistik gut machen und die Jagd auf andere Spieler jede Menge Spaß bringt, am meisten Punkte bringt es, die teambasierten Ziele der jeweiligen Map zu erreichen. Konzentriere Dich im Spiel also lieber auf die Objectives, damit ihr am Ende der Runde den Sieg einfahrt. Dies ist schließlich wichtiger, statt sich darauf zu versteifen, möglichst viele Gegner zu eliminieren.

4. Gewöhne Dich nicht zu sehr an einen Helden

Denk auch daran, möglichst flexibel zu bleiben: Einer der Schlüssel zum Erfolg ist es, sich im Spiel nicht auf einen Helden festzulegen. Passe Deine Spielweise und vor allem Deine Spielfigur immer an den jeweiligen Gegner an – überlege darum vor jedem Respawn, ob es nicht Sinn ergeben könnte, doch einen anderen Helden zu wählen um die stärksten Feinde zu countern. Natürlich erfordert dies eine gewisse Kenntnis der einzelnen Figuren, welche Du Dir am besten im Training gegen die KI zulegst.

5. Zusammen bleiben und gewinnen

 Tracer ist eine der schnellsten und vielseitigsten Charaktere bei "Overwatch". fullscreen
Tracer ist eine der schnellsten und vielseitigsten Charaktere bei "Overwatch". (©Blizzard 2016)

"Overwatch" fördert Teamplay, wo es nur kann – darum ist es mehr als hilfreich, nicht alleine vorzupreschen. Damit verschaffst Du dem Gegner nur unnötig Vorteile und schwächst dadurch Deine eigene Mannschaft. Im Gegenteil: Bleibe mit Deinen Teammitgliedern zusammen und achte auf die Kommunikation im Spiel. Da "Overwatch" ein rasantes Tempo hat, empfiehlt es sich dabei, das Kommando-Wheel zu nutzen, mit dessen Hilfe Du schnell Nachrichten an Dein Team schickst.

6. Maximal drei Helden bei der Eskorte!

Die Maximalgeschwindigkeit des Payload-Transporters wird auf den Eskorte-Maps bereits mit drei Charakteren am Wagen erreicht. Alle anderen Helden sollten sich dort also nicht unnötig unter Feuer nehmen lassen. Schütze das Team aus sicherem Abstand oder flankiere den Gegner. Übrigens kann man den Transporter als Angreifer auch wieder in Richtung Ausgangspunkt zurückschieben, sobald sich die Möglichkeit bietet.

7. Teamauswahl: Immer auf die Unterstützer

Konzentriere Dein Feuer immer zuerst auf den Support – diese Faustregel ist einer der Schlüssel zum Match-Gewinn. Als Unterstützer solltest Du daher andersherum immer darauf achten, in der Nähe des Tanks zu bleiben und Dein jeweiliges Skillset im Sinne des Teams optimal auszunutzen. Insgesamt sollte das Team immer ausgeglichen aufgestellt werden: Neben einem Tank sollten in der Regel zwei Unterstützer ausgewählt werden, die restlichen Slots können mit defensiven und offensiven Helden befüllt werden.

8. Orientierung ist alles

Zu guter Letzt solltest Du jede freie Minute dafür verwenden, die verschiedenen Maps kennenzulernen. In erster Linie geht dies natürlich im Übungsmodus gegen die KI, aber auch die Kill-Kamera bietet eine erstklassige Gelegenheit, bisher unbekannte Winkel einer Karte zu entdecken. Ganz besonders wichtig ist es, sich die Standorte der Medipacks zu merken. Dies kann Dir in der einen oder anderen Situation den Allerwertesten retten und so enormen Einfluss auf den Spielausgang haben.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben