menu

Logitech G Powerplay im Kurz-Test: Wie gut ist das drahtlose Pad?

Logitech G Powerplay Mauspad
Das Logitech G Powerplay kann eine geeignete Maus drahtlos laden.

Auf der Spielemesse E3 2017 stellte Logitech das Mauspad Logitech G Powerplay vor. Die smarte Matte ist in der Lage, eine Maus während des Spielens aufzuladen, sodass beim Zocken nie mehr der Saft ausgehen kann. Eine interessante Erfindung, aber braucht man so etwas – und wie funktioniert es in der Praxis? Wir konnten das Pad mit den ebenfalls neuen Lightspeed-Mäusen von Logitech kurz antesten.

Beim Logitech Gaming Day 2017 in Hamburg hatten wir die Gelegenheit, einen nicht ganz fertigen Prototyp des Pads plus zwei der dazu passenden Mäuse – die Logitech G903 und die Logitech G703 – auszuprobieren. Es war das erste Mal, dass diese Geräte in Europa der Öffentlichkeit gezeigt wurden, Weltpremiere war kurz zuvor auf der E3. Vorweg: Es war natürlich nicht möglich, einen kompletten Ladezyklus zu beobachten, aber anhand des Treiber-Programms konnte man sehen, wie der Ladestand langsam zunahm. Der Unterschied zwischen den Modellen besteht darin, dass sich die G903 zusätzlich auch für Rechts- oder Linkshänder mechanisch anpassen lässt.

WLAN kann drahtlose Mäuse stören

Bei der Präsentation von Mäusen und Pad erläuterte Bruno Rodriguez, Europa-Pressechef der Gaming-Abteilung von Logitech, sehr ausführlich die Zielsetzung des Unternehmens: "Zuerst wollten wir vor allem eine drahtlose Maus erfinden, die auch unter schwierigen Bedingungen noch präzise arbeitet. Das ist mit herkömmlichen Mäusen nicht unbedingt immer der Fall", so der Logitech-Mann. Gerade auf LAN-Partys, wo sehr viele Spieler sind, aber auch dann, wenn WLAN- und Handyverbindungen in der Nähe arbeiten, kann das Funksignal der Maus gestört werden, was dann zu Fehlpositionierungen führen kann. Gerade bei intensiven Multiplayer-Partien kann das sehr unangenehm sein.

Logitech Maus fullscreen
Logitech Maus

Die Logitech-Ingenieure in der Schweiz haben viele Tests gemacht und Mausmodelle verglichen. Vor allem aber haben sie eine Technologie entwickelt, die sich Lightspeed nennt. Dabei wird die Übertragungsfrequenz der Funkverbindung zwischen Maus und Computer ständig sehr schnell gewechselt, wodurch immer die beste Frequenz genutzt werden kann. Dadurch wird die Positionsübertragung stark verbessert, wie Versuche und Tests zeigten. Mit Lightspeed ist es laut Logitech möglich, weitaus schnellere Reaktionszeiten zu erreichen, als das bei üblichen kabelgebundenen Gaming-Mäusen möglich ist. Die entsprechenden Mäuse konnten präzise und leicht konstruiert werden, aber die kabellosen Varianten mussten bei intensivem Spielen immer noch einmal pro Tag ans Ladegerät.

Das Aufladen der Maus stoppt bei 90 Prozent

"Deshalb hatten wir dann schnell den Plan, die drahtlose Maus auch drahtlos zu laden – mit dem Mauspad", erklärt Bruno Rodriguez. Nach etlichen Versuchen war dann das Logitech G Powerplay erfunden, was eine Maus laden kann, während diese auf dem 275 x 320 Millimeter großen Pad bewegt wird. "Das geht zwar sehr langsam", so Rodriguez, "aber das ist ja auch egal." Voll geladen wird die Maus ohnehin nicht, denn das schadet dem Akku. Der Laderegler am Pad stoppt die Energieaufnahme bei etwa 90 Prozent, dann wird der Akku durch den Gebrauch teilweise entladen und dann wieder geladen.

Logitech Maus fullscreen
Die Maus wird per Software gesteuert ...
Logitech Maus fullscreen
... und an der Unterseite ein Lademodul eingesetzt.
Logitech Maus fullscreen
Es gibt ein weißes und ein schwarzes Modell ...
Logitech Maus fullscreen
... auch von der "kleineren" G703.
Logitech Maus fullscreen
Die Ladefunktion sitzt in einer speziellen Matte.
Logitech Maus
Logitech Maus
Logitech Maus
Logitech Maus
Logitech Maus

Es lässt sich allerdings aus technischen Gründen immer nur eine Maus gleichzeitig verwenden und laden. Denn die Lade-Kapazität des Pads ist begrenzt, was mit der Größe der Fläche zu tun hat. Um eine Maus zu verwenden, wird diese am Logitech G Powerplay angemeldet. Dazu läuft auf dem Computer eine Software, mit der man den Ladestand und andere Funktionen der Maus überwachen und steuern kann. Die Software machte bei unserem Kurz-Test einen übersichtlichen und intuitiven Eindruck, mit einem Mausmodell gab es Kontaktschwierigkeiten, aber die werden im Serienmodell sicher beseitigt sein.

Tasten schaffen bis zu 50 Millionen Anschläge

Die Mausfunktionen an sich sind tadellos. Die Maus gleitet leicht und präzise über das Pad, das es in zwei Versionen gibt: einmal mit einer leicht rauen, aber sehr gleitfähigen Plastikoberfläche und dann mit einer textilen Beschichtung, die vermutlich beim Büroeinsatz passender ist. Die Taster der Mäuse sind sehr präzise gearbeitet, sodass unabhängig von der Druckstelle auf der Taste immer der identische Klickhub vorhanden ist. Ausgelegt sind die Schalter auf 50 Millionen Anschläge. Eine so leichte Maus wirkt zunächst zwar ungewöhnlich, ist aber bestimmt eher handschonend und wegen der nur geringen Masseträgheit nicht unpräziser als ein schweres Modell. Eingebaut ist der bei Gamern bekannte und beliebte optische Sensor PMW3366, der im gesamten DPI-Bereich sehr gleichmäßig abtastet und keine Glättung oder Beschleunigung besitzt.

Logitech Maus fullscreen
Logitech-Maus G903.

Die Mäuse lassen sich natürlich auch ohne das Lade-Pad verwenden, und es lässt sich auch ein USB-Kabel anschließen. Möchte man die Maus mit dem Pad nutzen, wird dazu an der Unterseite ein spezielles Modul eingesetzt.

Und wer braucht das Logitech G Powerplay?

Die entscheidende Frage aber ist: Braucht man das? Reicht es nicht aus, öfter mal die Batterien zu wechseln, die bei normalem Betrieb ja sowieso ewig halten? Das Logitech G Powerplay richtet sich vor allem an Gamer, die schon professionell oder wenigstens semi-professionell spielen – und an alle anderen, die Technik cool finden. Das Ladepad kostet 129 Euro, während die G703 für 119 Euro und die G903 für 179 Euro ab September erhältlich sein werden. Nicht ganz billig für ein Gerät, das es in sehr einfacher Ausführung auch für einen Bruchteil dieses Preises gibt. Aber die Features konnten durchaus überzeugen, sodass man es sich guten Gewissens dann leisten kann, wenn man sonst schon alles hat.

Logitech G Powerplay
Logitech G Powerplay
  • Datenblatt
  • Hardware und Software
  • Maus-Software
  • Gerätetyp
    Mauspad
  • Abmessungen
    275 x 320 Millimeter
  • Farben
    Schwarz, Blau
  • Lieferumfang
    Logitech G Powerplay, Ladeeinheit für die Maus
  • Preis
    129 Euro
  • Anschlüsse und Steckplätze
    USB-Nano-Empfänger
  • Konnektivität
    proprietäres Funkprotokoll, USB
  • Besondere Merkmale
    Ladefunktion für Maus
TURN ON Score:
3,8von 5
  • Energieverbrauch
    4,0
  • Design
    3,0
  • Handling
    4,0
  • Preis-Leistung
    4,0
  • Hardware
    4,0
  • Nutzerzufriedenheit
    4,0
  • Ausstattung
    4,0
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Logitech G Powerplay

close
Bitte Suchbegriff eingeben