menu

"Resident Evil 7" im PlayStation VR-Test: Hallo, Jack!

Die Gedärme, die Marguerite Baker "frisch" gekocht hat, schmecken mit VR-Brille noch viel besser ...
Die Gedärme, die Marguerite Baker "frisch" gekocht hat, schmecken mit VR-Brille noch viel besser ...

Eine Axt im Hals ist noch lange kein Grund zu sterben – das lehrt Dich "Resident Evil 7" relativ schnell. Wenn Du Dich als Ethan auf die Suche nach Deiner vermissten Freundin Mia machst, dann wirst Du sie so schnell nicht wieder los. Und auch manch einen anderen Resi-Charakter musste ich im PlayStation VR-Test gleich mehrfach außer Gefecht setzen.

Die Vorfreude war riesig, die Angst leider auch! Die Kombination aus "Resident Evil 7" und PlayStation VR sorgte einfach für ein mulmiges Gefühl in meinem Bauch. Doch zum Glück überwog die Spannung, die alle bisherigen Trailer zum Survival-Horror-Game bei mir aufgebaut hatten. Wie krass muss es wohl sein, mit den durchgeknallten Bakers am Tisch zu sitzen, durch marode Häuser zu schleichen und dabei nicht nur auf das Setting zu blicken, sondern dank Virtual Reality mittendrin zu stecken? Hilft ja nix: PlayStation VR-Brille aufgesetzt und ausprobiert! Spoiler: Ich habe es nicht bereut ...

PlayStation VR: Horror-Setting hautnah erleben

"Resident Evil 7" führt Dich, Ethan, nach Dulvey im US-Bundesstaat Louisiana. fullscreen
"Resident Evil 7" führt Dich, Ethan, nach Dulvey im US-Bundesstaat Louisiana.
Ein Video ist Dir bei der Suche nach Deiner vermissten Freundin Mia behilflich. fullscreen
Ein Video ist Dir bei der Suche nach Deiner vermissten Freundin Mia behilflich.
Erst einmal wirst Du aber Teil des Videos und erlebst das Geschehen aus der Perspektive von Kameramann Clancy.
Später schleppt Dich Jack Baker ins Haupthaus, wo seine Frau Marguerite das Essen aufgetischt hat. fullscreen
Später schleppt Dich Jack Baker ins Haupthaus, wo seine Frau Marguerite das Essen aufgetischt hat.
"Resident Evil 7" führt Dich, Ethan, nach Dulvey im US-Bundesstaat Louisiana.
Ein Video ist Dir bei der Suche nach Deiner vermissten Freundin Mia behilflich.
Erst einmal wirst Du aber Teil des Videos und erlebst das Geschehen aus der Perspektive von Kameramann Clancy.
Später schleppt Dich Jack Baker ins Haupthaus, wo seine Frau Marguerite das Essen aufgetischt hat.

Unter den unzähligen Spiele-Genres sind Horror-Spiele wohl diejenigen, die sich mit am besten für eine Umsetzung als VR-Game eignen. Mit dem Headset auf dem Kopf tauchst Du komplett in das Horror-Szenario ein, erlebst Deine Umgebung und die Stimmung ganz anders, als wenn Du nur auf den Fernseher schaust. Die Auflösung der PlayStation VR lässt Dich zwar einzelne Pixel in Menüs oder an Schriften erkennen, das tut dem Spielerlebnis in "Resident Evil 7" aber keinen Abbruch. Bist Du erst einmal dabei, Deine untote Freundin Mia in Schach zu halten, dann wirst Du garantiert keine Pixel mehr zählen. Das Setting beim neuesten "Resident Evil"-Teil ist zudem absolut großartig gemacht. Das gesamte Anwesen der Familie Baker wartet mit düsteren, gruseligen Räumen, Schächten und Geheimgängen auf Dich. Vor dem ersten Durchkriechen eines unterirdischen Ganges musste ich daher erst einige Male tief durchatmen, bevor ich meinen Daumen zum Bewegen des Steuerkreuzes überreden konnte.

Steuerung wird mit VR-Brille einfacher

PlayStation VR macht das Game nicht nur gruseliger, sondern auch besser steuerbar. fullscreen
PlayStation VR macht das Game nicht nur gruseliger, sondern auch besser steuerbar.
Besonders beim Zielen kommt einem die VR-Brille zugute. fullscreen
Besonders beim Zielen kommt einem die VR-Brille zugute.
Zudem kannst Du Dich vorbeugen und Dinge entdecken, die ohne VR nicht zugänglich sind. fullscreen
Zudem kannst Du Dich vorbeugen und Dinge entdecken, die ohne VR nicht zugänglich sind.
Ohne VR kannst Du zwar in den Van schauen, Dich aber nicht so weit hineinlehnen und umsehen. fullscreen
Ohne VR kannst Du zwar in den Van schauen, Dich aber nicht so weit hineinlehnen und umsehen.
PlayStation VR macht das Game nicht nur gruseliger, sondern auch besser steuerbar.
Besonders beim Zielen kommt einem die VR-Brille zugute.
Zudem kannst Du Dich vorbeugen und Dinge entdecken, die ohne VR nicht zugänglich sind.
Ohne VR kannst Du zwar in den Van schauen, Dich aber nicht so weit hineinlehnen und umsehen.

Zugegeben: Gestartet habe ich das Spiel im normalen Modus, weil ich mich erst einmal mit der Horrorumgebung vertraut machen wollte. Ja, Angsthase, ich weiß... Aber nur so habe ich gemerkt, wie viel leichter mir die Spielsteuerung mit PlayStation VR fällt. Wenn man – wie ich – kein eingefleischter Konsolenspieler ist, dann ist es sehr viel einfacher, Gegner durch Angucken anzuvisieren und kaltzumachen (zumindest augenscheinlich, aber das gehört an eine andere Stelle). Meine zum zweiten Mal wiederauferstandene Freundin Mia habe ich mit reiner Controller-Steuerung und ohne VR nicht auf Anhieb ausschalten können. Mit der Brille waren gezielte Kopfschüsse dann weniger das Problem...

Resident Evil 7_3 fullscreen
Ein gezielter Kopfschuss ist mit VR kein Problem – die Shotgun erhältst Du aber nur durch Lösen eines Rätsels.

Ein weiterer Vorteil von PlayStation VR: Damit kannst Du Dich in Bereichen umsehen, die Dir ohne VR verborgen bleiben. Stehst Du etwa vor einem Schrank und kannst nicht weiter nach vorne gehen, dann beugst Du Dich mit dem Headset einfach nach vorne und inspizierst den Inhalt ganz genau. Aber am praktischsten ist es in "Resident Evil 7" wohl, mit der VR-Brille vorab um Ecken schauen zu können. Stammen die Schritte, die Du gehört hast, etwa von Jack, der sich schon wieder von seinen Shotgun-Kopfschüssen erholt hat? Wenn er allerdings plötzlich durch die Wand kommt, dann hilft es Dir auch nichts, vorher um die Ecke geguckt zu haben.

Schockmomente, die nicht nur den Spieler erschrecken

Nie weiß man, was hinter der nächsten Tür lauert. fullscreen
Nie weiß man, was hinter der nächsten Tür lauert.
Ist es vielleicht Jack, der hier eigentlich noch erstaunlich gut aussieht? fullscreen
Ist es vielleicht Jack, der hier eigentlich noch erstaunlich gut aussieht?
Schockmomente, die Deinen Puls in die Höhe treiben, sind jedenfalls garantiert. fullscreen
Schockmomente, die Deinen Puls in die Höhe treiben, sind jedenfalls garantiert.
Einmal nicht aufgepasst und angegriffen worden? Dann hast Du hoffentlich noch First Aid Med im Inventar.! fullscreen
Einmal nicht aufgepasst und angegriffen worden? Dann hast Du hoffentlich noch First Aid Med im Inventar.!
Mit zu den gruseligsten Settings zählt das Kellergeschoss im Haupthaus – inklusive Krematorium. fullscreen
Mit zu den gruseligsten Settings zählt das Kellergeschoss im Haupthaus – inklusive Krematorium.
Nie weiß man, was hinter der nächsten Tür lauert.
Ist es vielleicht Jack, der hier eigentlich noch erstaunlich gut aussieht?
Schockmomente, die Deinen Puls in die Höhe treiben, sind jedenfalls garantiert.
Einmal nicht aufgepasst und angegriffen worden? Dann hast Du hoffentlich noch First Aid Med im Inventar.!
Mit zu den gruseligsten Settings zählt das Kellergeschoss im Haupthaus – inklusive Krematorium.

Apropos, plötzlich durch die Wand kommen: Schockmomente hat "Resident Evil 7" natürlich so einige zu bieten. Nicht zu viele, denn dann würdest Du Dich vielleicht irgendwann nicht mehr erschrecken. Aber sie sind genau so dosiert, dass sie Deinen Puls noch kurzzeitig in die Höhe treiben können. Und nicht nur Deinen. Hast Du – wie ich in diesem Test – Freunde um Dich herum versammelt, die das Spielgeschehen auf dem Fernseher mitverfolgen, dann kannst Du auch ihnen einen gehörigen Schrecken einjagen. Einmal etwas zu spät zur Seite geguckt und plötzlich zucken sie alle zusammen, weil diese untote Kreatur schon auf Beißlänge zu mir vorgedrungen ist. Aber glaub mir, durch immer neue Türen zu gehen ist für den Spieler mit der VR-Brille tausendmal gruseliger als für alle Zuschauer vor dem Fernseher!

"Resident Evil 7" und meine Herzfrequenz

Resident Evil 7_10 fullscreen
Direkt vor dem Laufen habe ich mit Jack gekämpft, das machte sich auf der Pulsuhr bemerkbar.

Wenn jemand so viele Fitness-Tracker testet wie ich, liegt es natürlich nahe, auch beim Resi-Zocken eine Pulsuhr zu tragen. Die Auswertung hat mich ein wenig überrascht: Statt ausgeprägter Pulsspitzen konnte ich eher einen generellen Anstieg meiner Herzfrequenz feststellen. Die Schockmomente waren an der Pulsuhr also gar nicht so deutlich ablesbar, wie ich dachte. Dafür hat mich das Spielen von "Resident Evil 7" in VR grundsätzlich ordentlich aufgewühlt. Der Puls stieg insbesondere bei fordernden Kampfszenen, bei denen ich mitunter mehrere Anläufe brauchte, insgesamt deutlich an. Das Kämpfen in der virtuellen Realität hat sich auch in der echten Welt bemerkbar gemacht. Anders als beim Zocken mit Controller am Fernseher kannst Du mit VR-Brille quasi auf dem Sofa sitzend ins Schwitzen kommen.

Tipp: Sorge für eine störfreie Spielumgebung!

PlayStation VR fullscreen
Versetzt Dich mitten ins Horrorgeschehen: PlayStation VR.

Ach ja, bevor Du Dich jetzt selbst aufmachst, der Baker-Familie einen Besuch in der virtuellen Realität abzustatten, noch ein gut gemeinter Rat: Sorge dafür, dass Dich in der echten Welt nichts erschrecken kann. Entweder spielst Du ganz allein, stellst dann am besten aber auch Telefon und Türklingel ab. Oder Du lässt Freunde zusehen, verbietest ihnen aber, sich allzu viel zu bewegen. Ernsthaft! Wenn jemand neben Dir plötzlich ein Glas umkippt, springst Du garantiert vom Sofa ...

Das sagt Franziska:
Als Besitzerin einer Nintendo Wii darf ich mich eigentlich nicht Gamerin nennen! Aber alle paar Jubeljahre wage ich mich mal an Blockbuster-Titel wie zuletzt zum Beispiel "Shadow of Mordor" oder "Mad Max". Da mir auch "Resident Evil 4" auf der Wii wirklich Spaß gemacht hatte, habe ich mich schon auf den Release von "Resident Evil 7" gefreut. Die Aussicht darauf, dass das Spiel erstens zu seinen Horrorwurzeln zurückkehren wollte und zweitens auch für PlayStation VR erscheint, machte mich neugierig und ängstlich zugleich. Jetzt kann ich sagen: Zum Glück hat die Neugier gesiegt!

Wer die Möglichkeit hat, sollte "Resident Evil 7" unbedingt mal mit VR-Brille testen! Sich mittendrin in einem Horror-Game zu wähnen, macht zwar Angst, ist aber ebenso mitreißend. Nach rund viereinhalb Stunden Spielzeit habe ich schon so viel erlebt, so viel entdeckt und mich so oft erschrocken, dass man sich vielleicht fragen könnte, was da noch alles kommen soll. Aber da ich gerade mal einen der Bakers – hoffentlich – dauerhaft ausgeschaltet und die Suche nach dem geheimnisvollen Serum, das alle heilen könnte, begonnen habe, wartet da wohl noch so einiges...
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Resident Evil 7: Biohazard

close
Bitte Suchbegriff eingeben