menu

"South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe"-Test: Geschmacklos gut

"South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" im Test: Ein Fest für Fans!
"South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" im Test: Ein Fest für Fans!

Mit "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" ist endlich das Sequel zur Spieleumsetzung der bissigen Zeichentrick-Satire um Cartman, Kenny, Stan und Kyle erschienen. Im neuen Game wird vor allem der Wahn um Superhelden-Filme auf die Schippe genommen. Im Test klären wir, ob sich die Rückkehr ins chaotische Städtchen im US-Hinterland lohnt.

Kaum zu glauben, dass die TV-Serie bereits zwanzig Jahre läuft – Fans lieben vor allem die zahlreichen Seitenhiebe auf aktuelle gesellschaftliche Phänomene und den anarchischen Humor, der wirklich vor nichts und niemandem haltmacht. Vor "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" schaffte es bereits vor drei Jahren der erste Teil, "South Park: Der Stab der Wahrheit", hauptsächlich positive Kritiken einzusammeln. Neben einer erwartungsgemäß derb-witzigen Story konnte auch das Gameplay überzeugen. Fragt sich nun also, ob Entwickler Obsidian Entertainment ("Fallout: New Vegas", "Star Wars: Knights of the Old Republic 2") den Nachfolger ähnlich liebevoll gestaltet hat.

Die Handlung: Superhelden-Satire – Rollenspiel der Kindsköpfe

Zeit genug müsste gewesen sein, schließlich wurde "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" mehrfach verschoben, was sogar die wunderbar bekloppte Werbekampagne um "Nosolus Rift", eine Virtual-Reality-Geruchsmaske, mehr oder weniger verpuffen ließ. Aber allein die Idee ist typisch für South Park: Aktuelle Hypes, wie damals VR oder aktuell das Superhelden-Kino, werden gnadenlos durch den Kakao gezogen. So geht es im neuen Spiel, welches nahtlos an den ersten Teil anknüpft und hierzulande ungeschnitten erscheint, um ein Superhelden-Franchise, das Eric Cartman zum Erfolg machen will. Hierzu soll erst eine vermisste Katze gerettet werden, um die 100 US-Dollar Belohnung zu kassieren. Später gerät sein Team "Coon and Friends" auch an eine rivalisierende Superhelden-Truppe – ein gewohnt präziser Seitenhieb auf Marvels "Captain America: Civil War".

Die Präsentation: Sieht aus, fühlt sich an und klingt wie das Original

Wiedermal schaffen es die Entwickler, mit "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe", das authentische Feeling einer interaktiven Folge der erfolgreichen Trickfilmserie auf den Bildschirm zu zaubern. Humor, Look und Detailverliebtheit sind kaum von einer Fernsehepisode der Serie zu unterscheiden. Hierbei gibt es für Fans gute und schlechte Nachrichten – je nach Vorliebe: Das Game kann komplett mit den bekannten deutschen Stimmen gespielt werden. Wer die Synchronfassung verschmäht, kann die Audiospur auf dem PC problemlos ins englische Original umschalten, andersherum sind die Bildschirmtexte in Menüs zwar auf Deutsch übersetzt, weitere Beschriftungen ingame jedoch nicht.

Gerade hier trieft "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" von Seitenhieben, Easter Eggs und Anspielungen auf zahlreiche Folgen der Serie. Wie in der Serie kollidieren im Spiel immer wieder die verrücktesten Ereignisse mit der Vorstadtidylle von South Park, etwa wenn die als Superhelden verkleideten Kids mitten im Kampf die Straße räumen, um einem schimpfenden Autofahrer aus dem Weg zu gehen.

Fans von Original und Synchronfassung können die Sprachausgabe anpassen. fullscreen
Fans von Original und Synchronfassung können die Sprachausgabe anpassen.
Bildschirmtexte bleiben jedoch jederzeit englisch. fullscreen
Bildschirmtexte bleiben jedoch jederzeit englisch.
Wenigstens die Menüführung ist komplett auf Deutsch. fullscreen
Wenigstens die Menüführung ist komplett auf Deutsch.
Fans von Original und Synchronfassung können die Sprachausgabe anpassen.
Bildschirmtexte bleiben jedoch jederzeit englisch.
Wenigstens die Menüführung ist komplett auf Deutsch.

Gameplay: Gutes RPG im "South Park"-Gewand

Wie im Vorgänger darf auch im neuen Teil das beschauliche Städtchen South Park durchstöbert werden. Die Map ist der Vorlage genauestens nachempfunden, was etwas schade ist: Auf Marker zur Orientierung verzichtet das Game völlig, man muss also immer wieder die Map aufrufen, um das nächste Missionsziel ausfindig zu machen, während man durch die Gegend wandert. Immerhin gibt es ein Schnellreise-System.

Auch etwas nervig: Eingeblendete Meldungen, etwa der Social-Media-Plattform "Coonstagram", auf der man per Selfie-Upload Follower sammeln muss, sind viel zu klein, um sie auf die Schnelle lesen zu können. Verbessert wurde im neuen Spiel aber vor allem das Kampfsystem: Hier setzten die Entwickler jetzt auf ein ansehnliches Strategiesystem, in dem wir mit verschiedenen Superfähigkeiten auf einem schachbrettartigen Gebiet mit unserer Heldentruppe gegen Feinde kämpfen. Dabei darf man sich nun auch frei auf dem Spielfeld bewegen. Wer sich beim Spielen lieber auf den Story-Fortschritt anstelle der spielerischen Herausforderung konzentrieren möchte, kann jederzeit den Schwierigkeitsgrad der Kämpfe anpassen.

Grenze zwischen Kinderspiel und Wirklichkeit
Die taktischen Schlachten der Superhelden werden auch schon mal spontan durch Autofahrer unterbrochen: Die verkleideten Kinder geben kurz die Durchfahrt frei und weiter geht's.

In der Spielwelt müssen außerdem immer wieder kleine Rätsel und Sammelaufgaben gelöst werden, die allerdings vom Schwierigkeitsgrad her nur unerfahrene Spieler vor eine Herausforderung stellen werden. Den eigenen Helden können wir optisch nahezu beliebig verändern – die drolligen Kostüme der selbsternannten Superhelden wirken durchweg selbstgebastelt, passend zum Charme von "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe". Durch die Kombination verschiedener Superhelden-Klassen und Fähigkeiten lässt sich im Spielverlauf eine völlig eigene Figur erschaffen. Wiedermal zeigt sich, dass es sich hier trotz aller Albernheit um ein solides Rollenspiel mit anständiger Charakterentwicklung handelt.

Verschiedene Charakterklassen lassen sich später auch kombinieren. fullscreen
Verschiedene Charakterklassen lassen sich später auch kombinieren.
Spielfiguren, die am Zug sind, können sich nun frei auf dem Spielfeld bewegen. fullscreen
Spielfiguren, die am Zug sind, können sich nun frei auf dem Spielfeld bewegen.
Lustige Trophäen ermutigen trotz des mittelmäßigen Schwierigkeitsgrades, am Ball zu bleiben. fullscreen
Lustige Trophäen ermutigen trotz des mittelmäßigen Schwierigkeitsgrades, am Ball zu bleiben.
Verschiedene Charakterklassen lassen sich später auch kombinieren.
Spielfiguren, die am Zug sind, können sich nun frei auf dem Spielfeld bewegen.
Lustige Trophäen ermutigen trotz des mittelmäßigen Schwierigkeitsgrades, am Ball zu bleiben.

Auch ein Crafting-System gibt es im Spiel: Aus allerlei Kram, den wir in South Park finden, lassen sich etwa Tränke, Gegengifte, Kostüme oder andere Artefakte herstellen. Je mehr wir diese Fähigkeit anwenden, desto höher steigt unser Crafting-Rang. Bei verschiedenen Händlern gibt es natürlich auch für Ingame-Währung Kostüm-Upgrades, Artefakte und Komponenten, überschüssiges Zeugs kann auch verkauft werden. Minigames, wie die Toiletten-Challenges, bei denen bestimmte Tastenkombinationen auf Zeit gemeistert werden müssen, um einen möglichst eindrucksvollen Haufen in die Schüssel zu setzen, komplettieren das kunterbunte Gameplay.

Fazit: Mäßiger Anspruch, riesiger Spaß

Keine Frage, für echte Fans der Serie ist "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" mehr als eine interaktive Folge – es gibt unzählige versteckte Gags, gewohnt tabulose Anspielungen und Geschmacklosigkeiten im geliebten Look zu entdecken. Mit etwas über 20 Stunden Spielzeit ist das Game zwar nicht übermäßig lang, dafür fühlte ich mich motiviert, auch alle kuriosen Trophäen, wie "Beende den Rassismus in South Park" oder "Schalte alle Kampf-Zeitfürze frei" zu erspielen. Für erfahrene Gamer hält sich die Herausforderung durch "South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe" jedoch mitunter etwas in Grenzen. Ein echter Bonuspunkt: Wer den Vorgänger "South Park: Der Stab der Wahrheit" noch nicht kennt, erhält das Spiel kostenfrei mit dazu.

Hinweis
Achtung: Wer den bissigen Humor von "South Park" generell nicht kennt und dahinter vielleicht sogar ein nettes Weihnachtsgeschenk für Kinder vermutet, sollte sich vor dem Kauf unbedingt mindestens eine Folge der Serie ansehen.

South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe
South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe
  • Datenblatt
  • Release-Datum
    17.10.2017
  • Genre
    Rollenspiel
  • Plattform
    PS4, Xbox One, PC
  • Publisher
    Ubisoft
  • Entwickler
    Obsidian Entertainment
  • USK
    16
TURN ON Score:
4,2von 5
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema South Park: Die rektakuläre Zerreißprobe

close
Bitte Suchbegriff eingeben