Test

Logitech G Pro im Test: Turnier-Tastatur für Profi-Gamer

Die Logitech G Pro richtet sich an anspruchsvolle Profi-Gamer.
Die Logitech G Pro richtet sich an anspruchsvolle Profi-Gamer. (©TURN ON 2017)

Die Logitech G Pro ist eine mechanische Tastatur für Profi-Gamer. Features wie schnelle Schalter, ein kompaktes Design und ein abnehmbares USB-Kabel sprechen für den Einsatz bei Netzwerkpartys und Wettkämpfen. Ob sich die Logitech G Pro im Test bewährt, erfährst Du hier.

Design und Beleuchtung: Ohne Schnickschnack

Durch den Verzicht auf den Nummernblock und durch einen kleinen Rahmen konnte der Logitech G Pro ein kompaktes Design verliehen werden. Sie fühlt sich dank einer Verarbeitung aus hartem Plastik mit einer Stahlplatte hinten sehr robust an. Fotos tun ihr in dieser Hinsicht kaum genüge. Die Logitech G Pro ist ein massiver Block von einer Tastatur.

 Die hohe Stabilität des Gehäuses lässt sich auf Fotos schwer darstellen. fullscreen
Die hohe Stabilität des Gehäuses lässt sich auf Fotos schwer darstellen. (©TURN ON 2017)

Im Vergleich zu den in Razers Chroma Workshop unterstützten Spielen gibt es in der Logitech Gaming Software für weitaus mehr Titel individuell angepasste Beleuchtungsprofile. Allerdings sind viele davon sehr ähnlich und man sollte in der Regel nicht den Aufwand erwarten, der etwa in die atmosphärische und abwechslungsreiche Razer-Beleuchtung von "Rise of the Tomb Raider" geflossen ist – siehe dazu unseren Test der Razer Ornata Chroma.

 Die RGB-Beleuchtung lässt sich bis ins Detail anpassen. fullscreen
Die RGB-Beleuchtung lässt sich bis ins Detail anpassen. (©TURN ON 2017)

Andererseits wurden die Logitech-Profile stark auf den praktischen Nutzen ausgelegt, sodass etwa in Shootern die üblichen WASD- und Co.-Tasten beleuchtet werden, während Razer eher auf eine immersive, atmosphärische Beleuchtung Wert legt. Diese ist bei Logitech alleine darum schwierig, weil nicht der Tastenhintergrund in verschiedenen Farben erstrahlt, sondern nur die Tastenbeschriftungen. Insofern passt die Logitech-Beleuchtung sehr gut zu einer Turnier-Tastatur wie der G Pro. Beispielsweise trug die Beleuchtung mit dem entsprechenden Profil beim Zocken von "Battlefield 1" dazu bei, dass ich schnell die richtigen Tasten getroffen habe, um etwa deutsche Kriegs-Zeppeline vom Himmel zu holen.

Urteil Design und Beleuchtung: Kompakt, stabil und mit praktischer Beleuchtung. Profi-Gamer können da nicht meckern.

Schalter: Schnell und genau

 Auch im Dunkeln trifft man dank der Beleuchtung die richtigen Tasten. fullscreen
Auch im Dunkeln trifft man dank der Beleuchtung die richtigen Tasten. (©TURN ON 2017)

Die Logitech G Pro setzt auf die hauseigenen Tasten-Schalter Romer G mit taktilem Feedback. Diese sind mit einem kurzen Tastenweg von 1,5 Millimetern auf schnelle Reaktion ausgelegt und für mechanische Schalter sehr leise. Sie erinnern mich im Test an braune Cherry-Schalter, nur dass sie sich schneller und geräuschärmer drücken lassen. Wer für das Schreiben optimierte Schalter bevorzugt, erhält mit braunen oder blauen Cherry-Switches geeignetere Alternativen, aber gerade für Netzwerkpartys und Turniere sind leisere Schalter wie jene der G Pro die bessere Wahl.

 Die mechanischen Romer G-Schalter sind für das Gaming perfekt geeignet. fullscreen
Die mechanischen Romer G-Schalter sind für das Gaming perfekt geeignet. (©TURN ON 2017)

Die Tasten F1 bis F12 kann man mit eigenen Markos belegen, so lassen sich komplexe Spiel-Befehle auf nur einer Taste unterbringen, zum Beispiel eine schnelle Abfolge von Zaubersprüchen. Die Software erlaubt eine Konfiguration aller erdenklichen Details von der individuellen Tastenbeleuchtung bis zur ans Spiel angepassten Tastenbelegung. Allerdings finde ich persönlich die Tastatur-Software von Razer und Roccat übersichtlicher und auch optisch ansprechender.

Urteil Schalter: Logitechs Romer G-Schalter lösen schnell und exakt aus, außerdem sind die mechanischen Tasten der G Pro recht leise. Für Turniere optimal.

Fazit: Perfekt für Turnier-Gamer

 Die Funktionstasten lassen sich auch als Medientasten nutzen. fullscreen
Die Funktionstasten lassen sich auch als Medientasten nutzen. (©TURN ON 2017)

Was sind die Mängel der Logitech G Pro? Für eine Turnier-Tastatur spricht gegen das Keyboard selbst im Grunde gar nichts. Nur der Preis ist mit 150 Euro etwas hoch gegriffen und die Software könnte man noch etwas schöner gestalten. Die G Pro ist kompakt, solide, hat für Gamer optimale Schalter, ein für den Transport abnehmbares USB-Kabel und eine nutzenoptimierte Tastenbeleuchtung mit rund 300 individuellen Profilen für Spiele.

 Das USB-Kabel lässt sich für den Transport der Tastatur abnehmen. fullscreen
Das USB-Kabel lässt sich für den Transport der Tastatur abnehmen. (©TURN ON 2017)

Die Frage ist einzig, ob Du wirklich eine Turnier-Tastatur für Profi-Gamer haben möchtest. Ich selbst möchte meinen Nummernblock nicht missen. Die RGB-Effekte der Razer Ornata Chroma haben derweil im Test mehr zur Spiel-Atmosphäre beigetragen als die Logitech-Beleuchtung.

 Mit an Bord sind auch Standfüße mit zwei Höheneinstellungen. fullscreen
Mit an Bord sind auch Standfüße mit zwei Höheneinstellungen. (©TURN ON 2017)

Letztlich ist es aber eine Frage der persönlichen Bedürfnisse und Vorlieben. Logitech hat eine großartige Turnier-Tastatur versprochen und geliefert. Profi-Gamer, die auf Netzwerkpartys und Wettbewerben unterwegs sind, können zumindest nach der ersten Preisreduktion bedenkenlos zuschlagen.

Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben