Vergleich

Praktisch oder Quatsch? 6 Smartwatch-Spiele im Vergleichstest

Moto 360 (2015) mit Spiel "Solitaire Wear"
Moto 360 (2015) mit Spiel "Solitaire Wear" (©TURN ON 2015)

Spielen auf der Smartwatch ist kein Problem. Doch ist es auch eine gute Idee? Wir haben uns sechs Games für Android Wear in einem Test angeschaut und gecheckt, wie gut es sich am Handgelenk zocken lässt.

Auf Smartwatches lassen sich nicht nur Benachrichtigungen empfangen, sondern auch diverse Apps ausführen, in denen man als Nutzer selbst aktiv werden kann. Das gilt natürlich auch für Games, von denen es speziell für Android Wear mittlerweile eine ganze Reihe gibt. Wir haben uns sechs Smartwatch-Spiele in einem Test angeschaut und verraten Dir, ob sich der Download lohnt.

1. "Wear Orbis"

Das Spiel "Wear Orbis" wurde speziell für runde Smartwatches wie die Huawei Watch oder die Moto 360 (2015) entwickelt. Das Spielziel ist simpel: Du musst die Erde in der Umlaufbahn der Sonne vor einer Kollision mit anderen Planeten schützen. Das ist gar nicht so einfach, aber das Spiel erlaubt Dir etwas, was in der Realität nicht möglich ist. Durch Fingertippen kannst Du Mutter Erde auf eine andere Umlaufbahn schieben und so den herannahenden Planeten ausweichen.

Das Spiel funktioniert problemlos, die Steuerung ist leicht und selbsterklärend. Spielspaß, der über zwei Partien hinaus anhält, will dennoch nicht aufkommen. Zu wenig fordernd ist das Ganze und zu simpel das Spielprinzip. Damit ist "Wear Orbis" leider noch nicht mal ein Gaming-Snack für den kleinen Hunger.

fullscreen
In "Wear Orbis" musst Du die Erde vor der Kollision mit anderen Planeten schützen. (©TURN ON 2015)

2. "Solitaire Wear"

Wer während der Büroarbeit am PC noch nicht genügend heimliche "Solitaire"-Partien zockt, kann sich nun auch auf der Smartwatch austoben. "Solitaire Wear" nennt sich das passende Game für Android Wear und es liefert tatsächlich, was es verspricht: "Solitaire". Das Problem ist allerdings, dass die Steuerung auf den kleinen Displays der Computeruhren so fummelig ist, dass dabei mehr Frust als Spaß aufkommt.

fullscreen
Solitaire gibt es auch auf der Smartwatch, allerdings ist die Steuerung fummelig. (©Screenshot TURN ON 2015)

3. "SPS: Football Wearable Edition"

Fußball-Fans bekommen mit "SPS: Football Wearable Edition" ihr eigenes Smartwatch-Spiel. Wer aber eine Mini-Version von "FIFA 16" erwartet, sollte seine Hoffnungen besser gleich begraben. Was geboten wird, ist ein Fußballer, der versuchen muss, einen Ball mit dem Kopf in der Luft zu jonglieren. Gesteuert wird die Spielfigur dabei durch die Neigungen des Handgelenks.

Genau wie in den die meisten Smartwatch-Spielen ist auch hier die Steuerung eher schwierig und das Spielprinzip so simpel, dass die meisten Gamer schon nach wenigen Minuten genug haben dürften. Für 99 Cent – so der Preis des Spiels im Play Store – bekommst Du für Dein Smartphone wesentlich bessere Kost. Auf runden Smartwatches wird zudem das Bild an den Seitenrändern unschön abgeschnitten.

fullscreen
Die Ränder entstehen durch die mangelnde Anpassung an runde Smartwatch-Displays. (©Screenshot TURN ON 2015)

4. "Guns'n'Glory Heroes Wear"

Das Smartphone-Spiel "Guns'n'Glory Heroes" hat auch einen Ableger für Android Wear. Dabei handelt es sich faktisch um eine Variante des klassischen Tower-Defense Spiels, indem Du gegen immer stärker werdende Gegnerhorden ankämpfen musst. Damit das Ganze auf einer Smartwatch funktioniert, musste das Spielprinzip natürlich auf ein absolutes Minimum reduziert werden. So besteht Deine Verteidigungsanlage im Spiel praktisch nur aus einer einzelnen Elfen-Bogenschützin, die sich in der Mitte des Displays permanent im Kreis dreht. Von allen Seiten stürmen nun Ork-Horden auf die Spielfigur zu. Mit geschicktem Fingerwischen musst Du in der Drehbewegung Salven von Pfeilen auf diese abfeuern.

Wie bei den meisten Smartwatch-Spielen gilt auch hier: Das Spielprinzip ist schlicht zu simpel, um länger als ein paar Minuten zu fesseln. Wer auf der Suche nach einem packenden Tower-Defense-Spiel ist, sollte sich deshalb besser nach einem Smartphone-Game umsehen.

fullscreen
Auch "Guns'n'Glory Heroes" ist nur mangelhaft an aktuelle Smartwatches angepasst. (©Screenshot TURN ON 2015)

5. "Castle Stormer – Android Wear"

In "Castle Stormer" übernimmst Du die Kontrolle über einen Ritter, der in voller Montur eine Burg stürmen soll. Das Stürmen funktioniert von ganz allein, denn die Spielfigur klettert nach dem Start automatisch von unten nach oben die Burgmauer hinauf. Deine einzige Aufgabe als Spieler ist es, mit leichten Fingerbewegungen den Hindernissen auf dem Weg auszuweichen. Sobald der Ritter getroffen wird, ist das Spiel vorbei. Auch bei "Castle Stormer" handelt es sich um ein reines Arcade-Game.

fullscreen
In "Castle Storm" kletterst Du als Ritter die Burgmauer nach oben. (©Screenshot TURN ON 2015)

6. "Math it! - Logic Game"

Ausgerechnet ein Spiel rund um Mathematik konnte in unserem Test am meisten überzeugen. "Math it – Logic Game" ist eines der wenigen Games, dass tatsächlich für die beschränkten Möglichkeiten einer Smartwatch konzipiert wurde. Dabei macht es eigentlich nichts anderes, als verschiedene mathematische Formeln anzuzeigen. Als Spieler hast Du dann wenige Sekunden Zeit, zu entscheiden, ob diese korrekt oder falsch sind. Je nachdem tippst Du auf die linke oder rechte Seite des Displays. Sobald Du mehr als drei Mal daneben liegst, ist das Spiel vorbei.

Das Spiel ist zwar völlig unspektakulär, fordert aber wenigstens die grauen Zellen und die Reaktionszeit des Spielers heraus. Somit eignet es sich vielleicht zum Gehirntraining für zwischendurch. Mehr ist dann aber auch hier nicht zu erwarten.

fullscreen
Die Formel ist natürlich falsch – aber genau darum geht es in "Math it! – Logic Game". (©Screenshot TURN ON 2015)

Fazit: Smartwatches sind nicht für Gaming bestimmt

Das Fazit unseres Spiele-Tests fällt etwas ernüchternd aus. Die Smartwatch-Spiele, die wir ausprobiert haben, sind die Zeit, die man zum Suchen im App Store und zum Installieren auf der Smartwatch braucht, eigentlich kaum wert. Das soll nicht unfair gegenüber den Programmierern klingen. Die haben sich tatsächlich Gedanken darüber gemacht, was man in einem Spiel auf einem Uhrendisplay sinnvoll darstellen könnte – und das ist leider nicht viel. Lediglich "Math it! - Logic Game" eignet sich für den kurzweiligen Zeitvertreib.

Doch warum eigentlich überhaupt auf der Smartwatch spielen? Wer eine smarte Uhr richtig nutzen will, muss dafür sowieso sein Smartphone immer in Griffweite haben. Und auf dem Mobiltelefon gibt es viele, viele Spiele, die deutlich besser sind und mehr Spaß machen als alle Games für Smartwatches. Aber wen wundert das? Smartwatches sind einfach nicht zum Spielen gemacht. Sie sind kleine Benachrichtigungscenter, die wir wie eine Uhr am Handgelenk tragen können. Dass sie in dieser Funktion durchaus gut funktionieren, zeigen unter anderem unsere jüngsten Tests von Samsung Gear S2, Moto 360 (2015) und Huawei Watch.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben