Topliste

9 Gründe, warum Games Dich fit & glücklich machen können

Spielen kann glücklich machen – wenn es in Maßen betrieben wird.
Spielen kann glücklich machen – wenn es in Maßen betrieben wird. (©ESA Entertainment Software Association 2018)

Ab dem Jahr 2018 betrachtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das übermäßige Spielen von Videospielen als psychische Störung und stellt es formal gesehen auf eine Stufe mit Alkohol und Drogen. Diese Nachricht hat in der Gaming-Gemeinde für Unruhe gesorgt, denn viele Gamer fühlen sich in ihrem Hobby unfair angegriffen. Viele Wissenschaftler unterstreichen aber auch positive Auswirkungen des Spielens – zum Beispiel diese neun durchaus gesundheitsfördernden Einflüsse.

Vorab: Niemand will bestreiten, dass ständiges Spielen für manche Menschen zum Problem werden und suchtähnliche Züge annehmen kann. In den extremsten Fällen drohen hohe gesundheitliche Risiken oder sogar der Tod. Aber: So sieht eben kein normales menschliches Verhalten aus. Wer gesundheitliche Probleme wegen des unkontrollierten Spielens von Videospielen bekommt, sollte daher einen Arzt aufsuchen – daran besteht kein Zweifel.

Die große Mehrzahl der Gamer darf deshalb aber nicht als psychisch gestört betrachtet werden, denn schließlich dürfte das Spielverhalten bei den allermeisten Spielern im Rahmen liegen. Dann hat es unter Umständen sogar positive Auswirkungen, denn tatsächlich gibt es viele Faktoren, die die geistigen, sozialen und auch körperlichen Fähigkeiten von Gamern positiv beeinflussen – und mittlerweile auch wissenschaftlich belegt sind.

1. Das Gedächtnis wird besser

 Lässt sich mit "Super Mario Odyssey" das Gedächtnis trainieren? fullscreen
Lässt sich mit "Super Mario Odyssey" das Gedächtnis trainieren? (©Nintendo of Europe 2017)

Dass das Gedächtnis durchs Spielen unterstützt und auch trainiert werden kann, zeigen mehrere Untersuchungen und auch die Existenz von Spielen wie "Dr. Kawashimas Gehirn-Jogging". Eine Studie hat auch herausgefunden, dass komplexere Titel wie etwa "Super Mario Odyssey" größere Auswirkungen haben als einfache Spiele wie etwa "Angry Birds". Nun spielen besonders ältere Menschen nicht so oft "Super Mario Odyssey" als etwa Millenials, aber sie könnten dadurch stark profitieren. Spiele helfen dabei, neue Dinge zu lernen, können möglicherweise sogar vorbeugend gegen Demenz wirken und die geistige Fitness allgemein steigern.

2. Die soziale Interaktion steigt

Viele Menschen mit psychischen Problemen sind isoliert und den Games wird dazu oft eine isolierende Wirkung zugeschrieben. Dabei können Videospiele Menschen helfen, mit Gleichgesinnten in Kontakt zu kommen. Tatsächlich sind Videospiele eine wachsende soziale Erfahrung, wie der durchschlagende Erfolg von Titeln wie "Playerunknown's Battlegrounds" zeigt. In Online-Spielen wird sowohl die Kooperation als auch der Wettbewerb mit realen Menschen gefördert. Auf LAN-Partys und vielen anderen Treffen können sich die Gamer auch persönlich kennen lernen.

 Bei "Playerunknown's Battleground" zählt soziale Interaktion. fullscreen
Bei "Playerunknown's Battleground" zählt soziale Interaktion. (©Bluehole 2017)

3. Die Intelligenz kann zunehmen

Dass Spiele auch klüger machen können, klingt auf den ersten Blick etwas unglaubwürdig, aber es gibt auch hier wissenschaftliche Forschungen, die das belegen. So kam eine Studie des Max-Planck-Institutes für Bildungsforschung zu dem Schluss, dass wichtige Hirnregionen durch das Spielen von "Super Mario 64" vergrößert werden konnten.

4. Die körperliche Fitness wird besser

Es gibt diverse Spiele, die direkt die körperliche Fitness positiv beeinflussen können – zum Beispiel Tanzspiele aller Art. Außerdem sind gerade im VR-Bereich Spiele in der Entwicklung, bei denen die körperliche Fitness eine große Rolle spielt. Wer professionell in einem Team spielt, muss zudem regelmäßig trainieren, um den Belastungen des Spielens gewachsen zu sein.

 Bei VR-Spielen wird körperlicher Einsatz immer wichtiger. fullscreen
Bei VR-Spielen wird körperlicher Einsatz immer wichtiger. (©dpa 2016)

5. Spielen verschafft positive Gefühle

Zahlreiche Studien belegen, dass von zeitlich begrenztem Videospielen ein positiver Effekt auf die Gefühle ausgeht. In den  USA etwa wurden Schüler mit einem mäßigen Spielekonsum untersucht. In einer Studie wurde herausgefunden, dass diese Jugendlichen sowohl im Vergleich mit Nicht-Spielern als auch im Vergleich mit Viel-Spielern eine bessere psychische Gesundheit aufwiesen. Die Menge macht's also!

6. Das Engagement nimmt zu

Wer sich engagiert, ist oft glücklicher, haben Wissenschaftler herausgefunden. Engagement hängt mit einer sozialen Entwicklung zusammen, und ist oft auf ein ganz bestimmtes Ziel bezogen. In "World of Warcraft" etwa, wo Engagement und Zusammenarbeit für das Erreichen bestimmter Ziele wichtig sind, sollen die Spieler ein Verständnis für eine glücklich machende Produktion bekommen, wenn diese Studie richtig liegt.

 In "WoW" zählen Leistung und Erfolg in der Gruppe. fullscreen
In "WoW" zählen Leistung und Erfolg in der Gruppe. (©Blizzard Entertainment 2017)

7. Es entwickeln sich Beziehungen

Viele Gamer berichten, dass die Freundschaften, die sich in Spielen entwickeln, vergleichbar oder besser sind als Freundschaften aus dem echten Leben – das hat eine Studie im Jahr 2006 herausgefunden. Und: Spieler von "WoW" glauben, dass sich die Online-Erfahrungen positiv auf Beziehungen im realen Leben auswirken. Es sei leichter, neue Freunde zu treffen und Beziehungen verschiedener Stärke aufzubauen.

8. Videospiele können Sinn & Bedeutung stiften

Wer sich mit bedeutsamen Dingen beschäftigt, gibt seinem Leben einen Sinn. Forscher haben herausgefunden, dass viele Videospieler sich als Teil von etwas Größerem betrachten. In der letzten Kampagne von "Halo 3" sind etwa zusammen über 10 Milliarden Kills passiert, das sind 12.000 Kills pro Minute. Es hat zwar keinen realen Gegenwert, ein Alien in "Halo 3" aus dem Weg zu räumen. Es muss aber in Anbetracht dieser hohen Zahlen auch für die weltweit verbundenen Spieler etwas bedeuten, sich auf diesem Weg als Teil einer größeren Gruppe sehen zu können – das glauben jedenfalls die Forscher.

 "Halo 3" ist für viele Spieler offenbar ein Sinn stiftendes Erlebnis. fullscreen
"Halo 3" ist für viele Spieler offenbar ein Sinn stiftendes Erlebnis. (©Microsoft 2016)

9. Erfolge durch Leistung

Wer im realen Leben auf Erfolge durch Leistung hinarbeitet, kann dadurch viel Befriedigung erfahren. Herausforderungen in Spielen zu meistern ist bei Titeln wichtig, in denen es aufs Beherrschen der Steuerung ankommt, sagen Wissenschaftler. Leistung ist aber auch wichtig, wenn etwa Online-Rollenspiele gezockt werden. Laut einer Studie ist das eine wichtige Motivation für das Spiel.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben