Übersicht

"Call of Duty: Black Ops 4"-Multiplayer: Alles zum Gameplay

Die Katze ist aus dem Sack: "Call of Duty: Black Ops 4" macht den Multiplayer zum zentralen Spielmodus und verzichtet auf eine herkömmliche Singleplayer-Kampagne. Wir erklären Dir, wie der Mehrspieler-Modus nun in den Vordergrund rückt und wie das Spiel insgesamt aussehen wird.

Geschwindigkeit und dynamische Multiplayer-Action – das sind die Elemente, mit denen sich Entwickler Treyarch vom "Aushilfs-Studio" des "Call of Duty"-Franchises zum Fan-Liebling gemausert hat. Die Schöpfer der beliebten "Black Ops"-Teile haben am 17. Mai präsentiert, wie für sie die Zukunft des Multiplayer-Shooters aussieht und was die Spieler zum Release von "Call of Duty: Black Ops 4" am 12. Oktober erwartet.

Mehr zu 'Call of Duty: Black Ops 4'

Neben einem erweiterten Zombie-Modus und der Integration des Battle-Royale-Trends, sorgte schon im Vorfeld der Enthüllung ein Thema für Gesprächsstoff: Das Spiel verzichtet weitgehend auf eine traditionelle Singleplayer-Kampagne. Hier erfährst Du, wie das genau funktioniert und was der Multiplayer zu bieten hat.

Spezialisten kehren zurück – nur noch 5v5 pro Match

Wie im erfolgreichen Vorgänger "Black Ops 3" wird es auch in "Call of Duty: Black Ops 4" wieder die Spezialisten geben. Hierbei handelt es sich um Spielfiguren, die einzigartige Fertigkeiten mitbringen – etwa einen Enterhaken, einen Flammenwerfer oder einen Schild. Jeder Spezialist kann pro Match und Team nur einmal ausgewählt werden, das Prinzip erinnert stark an "Overwatch" und vor allem "Rainbow Six: Siege". Ebenso wie in dem Multiplayer-Hit von Ubisoft soll die Story nun auch über die Hintergrundgeschichte der Spielfiguren erzählt werden. Hierzu gibt es zu jedem Spezialisten eine Solo-Mission, die auch in dessen Spezialfähigkeiten einführen wird.

Grundsätzlich soll das Gameplay "100% Boots on the Ground" sein, die Flugeigenschaften und Wallruns aus "Infinite Warfare" feiern also in "Call of Duty: Black Ops 4" kein Comeback. Als tiefgreifende Veränderung am Multiplayer wird aber die Anzahl der Spieler pro Match verändert: Standard-Matches werden nun im "5v5" bestritten, es treten also meist 10 Spieler im Multiplayer gegeneinander an. Treyarch zufolge erforderten grundlegende Änderungen an der Gameplay-Mechanik diese Entscheidung

Krasse Änderung: Automatische Heilung im Multiplayer abgeschafft – Pick-10 wieder da

"Call of Duty: Black Ops 4" ändert ebenfalls das Gesundheits-System der Vorgänger: Anstatt der bisher üblichen 100 Health-Punkte erhalten Spieler nun einen Wert von 150. Dies führt in erster Linie dazu, dass mehr Treffer nötig sind, um einen Kill zu erzielen – Kopftreffer sollen in "Call of Duty: Black Ops 4" so wichtiger werden.

Automatische Heilung, wie sie bisher im "CoD"-Multiplayer üblich war, wird dazu abgeschafft. Stattdessen muss der Spieler ein Health-Pack einsetzen um die Lebensenergie wieder auf 150 zu regenerieren, auf der PS4 wird dies laut CharlieIntel beispielsweise durch Drücken von L1 durchgeführt. Nach der Heilung muss eine Abklingzeit abgewartet werden, bis die Aktion erneut durchgeführt werden kann. Wird der Spieler während des Heilungsprozesses getroffen, stoppt die Regeneration. Die neue Mechanik soll den Spielstil von "Call of Duty: Black Ops 4" verändern und das Game im Multiplayer vor allem taktischer gestalten als bisher.

Das Pick-10-System, das ebenfalls aus dem Vorgänger bekannt ist, ermöglicht es dem Spieler, vor jedem Match  in "Call of Duty: Black Ops 4" bis zu 10 Items, Waffen oder Fähigkeiten auszuwählen, die ihm dann zur Verfügung stehen. Hier sind nun auch Ausrüstungsgegenstände wie eine schnellere und häufigere Heilung oder ein Schutzpanzer verfügbar.

"Fog of War" nimmt Dir die Sicht – insgesamt kleinere Maps

Mit einem neuen Minimap-System will Treyarch weiter an der taktischen Spielweise im Multiplayer von "Call of Duty: Black Ops 4" drehen. Zukünftig wird nicht mehr die gesamte Action auf der Karte für die Spieler sichtbar sein. Die "situative Wahrnehmung" wird durch einen Nebel, den aus Strategiespielen bekannten "Fog of War", verdunkelt. Nur das direkte Umfeld des Spielers ist dabei sichtbar feuert jedoch ein Gegner seine Waffe ohne Schalldämpfer ab, wird dessen Umfeld kurz auf der Minimap sichtbar. So soll vor allem die Kommunikation zwischen den Spielern gefördert werden.

Die Multiplayer-Maps sollen in "Call of Duty: Black Ops 4" außerdem kleiner werden: Es wird vor allem Karten in mittlerer und kleiner Größe geben.

Waffen: Viele Änderungen & neue Features

Auf der Präsentation gab Treyarch an, dass für "Call of Duty: Black Ops 4" mehr Verbesserungen an den Waffen vorgenommen wurden als bei allen vorherigen "Black Ops"-Teilen zusammen. Waffen-Mods werden sich nun nicht mehr nur pro Waffen-Klasse voneinander unterscheiden. Stattdessen besitzt jede Waffe eigene Mods und ganz individuelle Optionen zur Verbesserung.

Weiterhin wurden die Waffen nun mit Features wie "3D Tracers" ausgestattet, die die Flugbahn von Kugeln sichtbar machen sollen. Neue "Predicted Recoil Patterns" versprechen realistischere Rückstoß-Mechaniken, die den Spieler dazu auffordern, in Echtzeit gegen die Waffenbewegung anzusteuern.

Als Primärwaffen stehen in "Call of Duty: Black Ops 4" Sturmgewehre, Maschinenpistolen, neue "taktische Gewehre", leichte Maschinengewehre und Scharfschützengewehre zur Verfügung. Schrotflinten gehören nun zu den Sekundärwaffen, ebenso wie Pistolen und Granatenwerfer.

Auch League-Play kehrt zurück

Besonders vermisst haben Fans das Ligasystem aus "Black Ops 2", das zu den besten Ranking-Systemen der "Call of Duty"-Geschichte gezählt wird. In "Call of Duty: Black Ops 4"  kehrt das League-Play nun zurück, wobei Treyarch verspricht, positive Aspekte weiter zu schärfen. Genauere Details zu Esports-Features sollen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt enthüllt werden.

PC-Version, Beta & "Specialist Edition"

Wie schon bei "Destiny 2" wird Activision die PC-Download-Version von "Call of Duty: Black Ops 4" ausschließlich über Blizzards Battle.net verfügbar machen. Bisher waren die "Call of Duty"-Spiele immer über Steam erhältlich, nun will der Activision-Konzern die Einnahmen über digitale Käufe nicht mehr mit einem Drittanbieter wie Valve teilen.

Im physischen Handel wird offenbar eine "Specialist Edition" von "Call of Duty: Black Ops 4" erhältlich sein, die laut CharlieIntel schon bei einigen internationalen Händlern gelistet ist. Diese enthält neben dem Spiel 1.100 "Call of Duty"-Punkte, "zusätzliche Bonus-Inhalte", eine etwa 13 cm große Statue sowie eine spezielle Box.

Vorbesteller von "Call of Duty: Black Ops 4" erhalten Zugang zum geschlossenen Beta-Test des Spiels. Wann genau dieser für welche Plattformen stattfinden wird, wurde während des Enthüllungs-Events nicht bekanntgegeben.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben