Ratgeber

Die 9 spannendsten Gerüchte zur Xbox Two

So könnte die neue Xbox Two aussehen: Eine Konzeptstudie des Grafikers Darpan Bajaj.
So könnte die neue Xbox Two aussehen: Eine Konzeptstudie des Grafikers Darpan Bajaj. (©Darpan Bajaj 2015)

Die Xbox One ist zwar erst seit November 2013 erhältlich, aber schon jetzt schießen die Spekulationen über eine neue Konsole von Microsoft wie wild ins Kraut. Das dürfte damit zu tun haben, dass der Verkaufsstart des Geräts keinesfalls so gelaufen ist, wie Microsoft sich das vermutlich vorgestellt hatte.

Schon vor der Veröffentlichung der Xbox One musste Microsoft zurückrudern und viele Pläne aufgeben: Etwa den ständigen Online-Zwang oder aber das Binden von Spielen an einen bestimmten Xbox Live-Account – wodurch man keine gebrauchten Spiele mehr hätte kaufen oder verkaufen können. Aufgrund der harschen Kritik der Nutzer nahm Microsoft Abstand von diesen Plänen – eine PR-Katastrophe war es dennoch.

Microsoft will mit der neuen  Xbox Two vieles besser machen und vielleicht endlich auch mal mehr Konsolen verkaufen als Sony – obwohl das schwer wird. Die Japaner arbeiten zwar mit Sicherheit auch schon an der PlayStation 5, aber sind vermutlich auch noch lange nicht damit fertig. Und beide großen Hersteller warten außerdem gespannt darauf, was der dritte Bunde Nintendo im kommenden Jahr veröffentlichen wird. Im Frühjahr 2017 soll die Nintendo NX präsentiert werden – und die Firma des im Sommer 2015 verstorbenen Satoru Iwata ist immer für Überraschungen gut.

Ist Project Scorpio die Xbox Two?

Auf der E3 2016 hat Microsoft neben einer überarbeiteten und kleineren Xbox One, der Xbox One S, auch das geheimnisvolle Projekt Scorpio vorgestellt. Allem Anschein nach handelt es sich dabei zwar um eine weitaus mächtigere Konsole als die Xbox One, Microsoft spricht jedoch ausdrücklich davon, dass das neue Gerät die aktuelle Generation nicht ersetzen soll. Als Xbox Two kann man die Konsole also nicht wirklich bezeichnen.

Wir haben hier die bislang spannendsten Gerüchte zur Xbox Two, zusammengestellt, die derzeit durchs Netz geistern. Und wie immer haben wir diese Gerüchte auch auf ihren Wahrscheinlichkeitsgehalt hin abgeklopft und bewertet. Übrigens: Der Name Xbox Two steht natürlich noch nicht fest. Microsoft ist schließlich immer für Überraschungen gut, wie man beim Namenssprung von der Xbox 360 zur Xbox One merkt.

1. Die Xbox Two wird wieder eine Multimedia-Schaltzentrale

fullscreen
Wird die kommende Xbox Two eine Multimedia-Schaltzentrale? (©Thinkstock/Sergey Nivens 2015)

Bei der Vorstellung der Xbox One waren die Spiele ziemlich in den Hintergrund geraten, es ging mehr um die Fähigkeiten der Konsole in Sachen TV und Multimedia. Bei der Xbox Two wird es wieder mehr und vor allem um die Games gehen. Und Microsoft wird versuchen, mehr Spieleproduzenten zu kaufen, wie etwa den "Minecraft"-Entwickerl Mojang. Außerdem wird es darum gehen, mehr Titel exklusiv für die Xbox zu bekommen, denn diese Spiele machen die Konsole für Fans interessant. Auf diesem Feld ist Sony derzeit aber etwas besser. In letzter Zeit hat Microsoft allerdings starken Wert darauf gelegt, dass der PC mit seiner Gaming-Plattform immer enger zusammenwächst, einige multimedialen Features werden also mit Sicherheit zum Standard gehören. Darüber hinaus wird schon die Xbox One S der günstigste Player für neuartige 4K Blu-rays werden, ein Zeichen für die beständige mediale Ausrichtung der Konsole.

Wahrscheinlichkeit: durchschnittlich

2. Die Xbox Two wird billiger als die PS5

Die Xbox Two könnte etwas billiger werden als die dann vergleichbare Konsole von Sony. Der Preis für die Xbox One war beim Release viel zu hoch, jedenfalls viel teurer als die PS4 damals. Vermutlich wird Microsoft alles tun, um diesmal preislich nicht über einer möglichen PS5 zu liegen. Schon bei der Xbox One Scorpio achtet man offenbar auf einen bezahlbaren Preis um Fehler wie bei der Veröffentlichung der Xbox One nicht zu wiederholen.

Wahrscheinlichkeit: sehr hoch

fullscreen
PS5: Eine Konzeptstudie des künftigen Geräts. (©YouTube/Nadeox1 2015)

3. Die Xbox Two wird kein Laufwerk mehr haben

Viel wird in diesen Monaten darüber spekuliert, ob die künftige Konsolengeneration noch ein Laufwerk haben wird. Nintendo hat für die Nintendo NX schon verkündet, dass man auf Datenträger nicht verzichten will. Und auch bei der PlayStation 5 scheint es für Sony ein zu großes Risiko zu sein, schon jetzt Spiele nur noch digital zum Download anzubieten. Man darf auch nicht vergessen, dass die Datenmengen der Games durch Features wie 4K Grafiken immer weiter zunehmen und sich damit die Downloadzeiten und der Speicherbedarf immens vergrößern. Es kommt bei der Frage also vor allem auch auf die allgemeinen Kapazitäten der Internet-Anbieter an. Aber es kann durchaus sein, dass die aktuelle Konsolengeneration die Letzte mit Laufwerk ist – wenn es nicht überhaupt die letzte Konsolengeneration ist. Denn Game-Streaming-Dienste wie das neue Xfinity von Electronic Arts oder Nvidia Grid sind mehr und mehr im Kommen.

Wahrscheinlichkeit: durchschnittlich

4. Die Xbox Two erscheint bis 2020

Wenn eine neue Konsole auf den Markt kommt, gehen die Software-Verkäufe für das Vorgängermodell meist stark zurück. Das war zwar beim Übergang von der Xbox 360 zur Xbox One etwas anders, weil die digitalen Verkäufe weiterhin gut waren. Aber die acht Jahre, die die Xbox 360 auf dem Markt war, erscheinen für eine Konsole mit viel geringeren Absatzzahlen als die Konkurrenz viel zu lang.
Durch den Release der Xbox One Scorpio erkauft Microsoft sich allerdings einige Jahre Zeit im Wettlauf um die nächste Konsolengeneration. Der Playstation 4-Nachfolger wird bis 2020 erwartet, es scheint wahrscheinlich, dass Microsoft die Xbox Two erst später veröffentlichen will, um dann die technisch stärkere Konsole auf dem Markt zu haben.

Wahrscheinlichkeit: durchschnittlich

5. Mit der Xbox Two wird Kinect wieder abgeschafft

Von der Bewegungssteuerung Kinect hatte Microsoft sich sehr viel versprochen. Die Technologie war eines der wichtigsten Verkaufsargumente für die Xbox One – und jetzt? Kinect ist absolut nicht zum System-Seller geworden. Auf der E3 2016 wurde nicht ein Titel für das einst bahnbrechende Interface vorgestellt, auf Nachfrage äußerte sich Microsoft dazu, dass Kinect zwar nicht tot, aber zurzeit nicht "wichtig" sei. Das System ist andererseits nach wie vor eine ausgefeilte Technologie mit spannenden Möglichkeiten. Vielleicht kommen schon in den nächsten Monaten, wenn die Verkäufe der Xbox One etwas stabiler sind, neue Kinect-Spiele. Und erst recht vermutlich, wenn es VR Brillen gibt. Allerdings wird schon die Xbox One S nicht mehr den benötigten Anschluss für das Kinect-System haben. Ob die übernächste Konsolengeneration dann noch mit einem Adapter ausgeliefert wird, ist mehr als fraglich.

Wahrscheinlichkeit: sehr hoch

6. Die Xbox Two wird mit VR-Equipment ausgeliefert

Virtual Reality (VR) ist derzeit – durchaus gerechtfertigt – die große Sache in der Games-Branche. Endlich mal eine technische Neuerung, die völlig neue Spielkonzepte hervorbringen könnte – ähnlich wie vor etwa zehn Jahren die erste Wii mit der Bewegungssteuerung. Microsoft hat mit Kinect ein Produkt, das Räume erfassen kann. Und das ist für VR ziemlich wichtig und wird in andere Brillen, wie etwa in die HTC Vive/Steam VR, extra per Lasersensor eingebaut. Das soll die sichere Bewegungsfreiheit des Trägers der VR-Brille herstellen. Da Microsoft intensiv mit Oculus Rift zusammenarbeitet und mit der HoloLens auch ein eigenes Produkt entwickelt, wird auch die Xbox Two darauf nicht verzichten. Darüber hinaus verzeichnet Konkurrent Sony schon vor Release von Playstation VR große Erfolge mit seinem verhältnismäßig günstigen Headset – Diesen Markt wird man den Japanern nicht überlassen wollen.

Wahrscheinlichkeit: sehr hoch

7. Die Xbox Two wird ein futuristisches Design bekommen

Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen
Xbox two Konzept fullscreen

Wenn Designer verrückte Konzeptstudien zu neuen iPhones oder Konsolen machen, dann kommt dabei immer etwas ziemlich Ausgefallenes heraus. Die Realität sieht aber meist anders aus, denn der Hersteller will in der Regel keine besonders exotische Gestaltung, sondern ein Gerät, das überall reinpasst und nirgends auffällt. Microsoft unterscheidet sich da nicht groß von Sony oder auch Nintendo und wird am Ende wieder einen schwarzen oder weißen Kasten bauen, der durch Unauffälligkeit glänzt.

Wahrscheinlichkeit: eher gering

8. Die Xbox Two wird 4K können

Wenn es wirklich noch fünf Jahre bis zum Release der Xbox Two dauert, dann ist 4K vielleicht schon wieder veraltet, und die nächste Auflösungs-Generation steht in den Startlöchern. Wahrscheinlich wird die neue Konsole da nicht mithalten können, aber 4K wird bereits die überarbeitete Xbox One S zumindest eingeschränkt unterstützen. Experten streiten sich zurzeit darüber ob die Xbox One Scorpio mit ihren 6 Teraflops Rechenleistung flüssige 4K-Spiele darstellen kann, spätestens für die nächste Generation sollte dies aber Standard sein.

Wahrscheinlichkeit: sehr hoch

9. Microsoft baut in die Xbox Two verrückte Features ein

Die Verlockung ist groß, der neuen Xbox Two verrückte Features anzudichten, wie etwa die Microsoft-Studie Illumiroom, bei der ein Projektor den Monitor ergänzt und erweitert. Ein spannendes Konzept, das aber erstens laut Microsoft zu teuer ist und zweitens auch fürs Gaming etwa den Wert einer Lavalampe als Fernsehbeleuchtung besitzt: ganz nett, braucht aber keiner und nervt irgendwann. Mit Kinect war es ähnlich: Vor allem Hypermotoriker die nicht still sitzen konnten, waren die größten Fans des Systems. Für Couch-Potatoes wie unsereins ist sowas nicht nötig.

Wahrscheinlichkeit: ziemlich gering

Fazit: So wird die Xbox Two

Mit der Xbox Two wird Microsoft den Schwerpunkt wieder aufs Gaming und die Spiele-Titel legen. Der Konzern hat derzeit viel zu wenige spannende Exklusivtitel im Programm und ist schon jetzt dabei, auf diesem Gebiet nachzubessern. Natürlich wird das Gerät technisch ausgefeilt sein, aber auf übertriebene Features vermutlich verzichten. Das Laufwerk bleibt, die Konsole wird 4K können und sicher mit einer fortschrittlichen VR-Brille kompatibel sein. Auf Bevormundung der Kunden etwa mit Online-Zwang oder Bindung der Lizenzen an einen Account dürfte das Unternehmen verzichten. Und aus Kostengründen vermutlich auch auf verrückte Features. Für Gamer sind das eigentlich nur gute Nachrichten.

Microsoft wird aus der Veröffentlichung der Xbox One Scorpio 2017 einige Lehren ziehen wollen und die nächste Generation dann auch an der Konkurrenz ausrichten. Durch den Zwischenschritt Scorpio gewinnt man darüber hinaus einige Jahre Zeit für zukünftige Entwicklungen und setzt den Markt damit unter Druck.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben