Topliste

Nicht verpassen! Die 5 besten übersehenen Games des Jahres 2016

"Batman" von Telltale noch nicht gespielt? Dann schnell nachholen!
"Batman" von Telltale noch nicht gespielt? Dann schnell nachholen! (©YouTube/Telltale Games 2016)

In Sachen Highlights war das Spielejahr 2016 eines der stärksten, das uns je beschert wurde. Alle Welt ist mit Nathan Drake in "Uncharted 4" ein wohl letztes Mal auf Schatzsuche gegangen. In "Battlefield 1" haben Millionen drauf los geballert. Nach ewiger Wartezeit war auch endlich "Final Fantasy XV" draußen, das die miesen 13er-Teile fast wieder vergessen ließ. Und das sind nur einige Beispiele. Aber dennoch gab es auch gute Games, die in der Masse an großen Releases etwas untergegangen sind – und die es trotzdem lohnt, zu spielen.

1. "World Of Final Fantasy" (PS4, PS Vita)

Während 2016 alle auf die 15. Rückkehr des Japano-Rollenspielgiganten warteten, haute Entwickler Square Enix nur rund einen Monat früher noch einen anderen Teil aus dem "Final Fantasy"-Kosmos raus. Im putzigen "World Of Final Fantasy" gibt zwar eine eigene Story um ein Zwillingspaar mit Amnesie, das Interessante ist aber etwas anderes: das Kampfsystem. Das ist einerseits das klassische ATB von früher, also mit einzelnen Aktionszügen und Wartezeit dazwischen. Der Clou sind aber die "Kampfstapel": Ihr türmt eure Charaktere und helfende Monster dreifach auf und addiert so deren Fähigkeiten. Daraus ergeben sich unzählige Kombinationen, die ausprobiert werden wollen. An neue Monsterhelfer kommt ihr durch ein bei "Pokémon" abgeschautes System: Besiegt sie und fangt sie ein, dann gehören sie zu eurer Party und können auch aufgelevelt werden. Sogar die Beschwörungen sind zurück, allerdings sind es dieses Mal nicht die aus der Serie bekannten Götterwesen, sondern Helden aus alten Games-Episoden! So eilen euch unter anderen Cloud (Teil 7), Squall (Teil 8), Lightning (Teil 13) und sogar der Krieger des Lichts (Teil 1) zur Hilfe. Auch in die Story sind die alten Protagonisten etwas mit eingebunden. Rundum bietet "World Of Final Fantasy" einige Überraschungen für Kenner der Serie und sollte wegen seines Niedlich-Looks nicht unterschätzt werden.

2. "Street Fighter V" (PS4, PC)

Fans der weltbekanntesten Beat 'em-Up-Serie waren vom neuen Teil schwer enttäuscht – und das teilweise zu Recht. In seiner ersten, hastig auf den Markt geworfenen Version gab es zu wenige Kämpfer und neben Ministorys fast gar keine Spielmodi für Einzelspieler. "Street Fighter V" verkam 2106 zum Insider-Ding für fanatische Online- und Turnierprügler. Nach und nach besserte Entwickler Capcom aber einiges aus und stellte Ryu, Chun-Li und Co. weitere Charaktere als Download zur Verfügung, die man nicht unbedingt kaufen musste. Mit im Spiel verdienter "Fight Money" lassen sie sich freischalten. Das ist teilweise langwierig und verführt daher dann doch zum schnelleren Kauf des Season Passes, aber immerhin kommen so nicht minimal aufgestockte "Super", "Arcade" und "Ultra"-Versionen auf den Markt wie beim Vorgänger. Auch einen großen Storymodus schob Capcom kostenfrei nach, auch wenn ein klassischer Arcade-Modus weiterhin fehlt. Über all dem Hickhack wurde leider vergessen: Die Grafik der Charaktere schaut verdammt gut aus, die "V-Skills" und andere Kampfextras fügen sich toll in den Spielfluss ein – und in Sachen dynamische Kämpfe und Charakterbalance ist "Street Fighter V" einfach ein Hit!

3. "Hitman" (PS4, XOne, PC)

Die Games-Serie um den eiskalten Killer Agent 47 bekam vor ihrer neuesten Inkarnation im Jahr 2016 einen missglückten Kinofilm spendiert. Ob das der spannenden Taktikserie geschadet hat, keine Ahnung, aber insgesamt hatten wenige den neuesten, schlicht "Hitman" betitelten Teil der Serie auf dem Schirm. Das könnte auch daran liegen, dass er nicht klassisch auf einen Schlag veröffentlicht wurde, sondern in nach und nach online verfügbaren Episoden. Einmal alle fünf bis sechs Wochen wurde der Killer auf ein neues Ziel in einer neuen Location losgelassen. Eine komplette Version auf Disc soll erst im Januar erscheinen. Vielleicht kommt der "Hitman" dann wieder zu neuem Ruhm, denn so ist der neue Teil vielen Spielern schlicht entgangen. Zu Unrecht, denn die Locations und Aufträge sind wieder voller taktischer Möglichkeiten und schauen dabei ziemlich gut aus. Wie immer wird hier das lautlose Beseitigen der Ziele gefeiert, anstatt krudem Drauflosballern – ein System, das nach wie vor positiv auffällt und für Spannung sorgt.

4. "Dragon Quest Builders" (PS4, PS Vita)

In Japan sind die "Dragon Quest"-Games sogar erfolgreicher als "Final Fantasy" – mehr als 50 Millionen Exemplare wurden weltweit verkauft. Im Westen zündete die Serie nicht so sehr, auch wegen seiner eher putzigen Optik, mit der außerhalb Japans wenig Spieler etwas anfangen können. Seit 1986 sind neun Hauptteile und unzählige Ableger, Animes, Mangas und Spin-Offs erschienen. In "Dragon Quest Builders" kombinierten die Entwickler von Square Enix 2016 das Rollenspielsystem mit einem beliebten Aufbausystem – quasi wie in "Minecraft". Hier muss das zerstörte Königreich wieder aufgebaut werden. Das allerdings in sehr vereinfachter Form, weshalb es ein guter Einstieg ist, sowohl in die Aufbauthematik als auch das "Dragon Quest"-Universum. Die Games-Serie verdient jedenfalls insgesamt hierzulande mehr Aufmerksamkeit, als sie bisher bekam.

5. "Batman: The Telltale Series" (PC, Apple, PS3, PS4, Xbox 360, Xbox One)

Die comicartigen, spielbaren Filme von Telltale Games standen zuletzt häufiger in der Kritik. Die Firma holt sich Lizenzen bekannter Vorlagen und strikt in schlichter, aber stimmungsvoller Grafik eigene Randgeschichten. Zu Comic-, Film- oder Serienuniversen wie "The Walking Dead", "Game Of Thrones", "Zurück in die Zukunft" – oder eben 2016 auch "Batman". Dabei hat der Spieler meist nur wenige Interaktionsmöglichkeiten, kann sich in Gesprächen für verschiedene Antwortalternativen entscheiden und so die Story vorantreiben. Besonders große Variationen ergeben sich dadurch, zugegeben, nicht wirklich. Aber meist sind die Geschichten und Charaktere hervorragend geschrieben und gezeichnet. Auch im eigenständigen "Batman"-Game muss sich der geflügelte Held und sein Millionärs-Alter-Ego mit der Polizei, der Presse und Superschurken wie dem Pinguin und Two-Face herumschlagen. Während der durch die exzellente erste "The Walking Dead"-Folge ausgelöste Telltale-Hype zwar aktuell abflacht, lohnt sich auch der Ausflug ins "Batman"-Universum. Die Story ist spannend erzählt und die Kampf- und Detektiveinlagen motivieren.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben