Topliste

"Playerunknown's Battlegrounds": 8 Einsteiger-Tipps zum Überleben

Ob Explosion oder Hinterhalt: In "Playerunknown's Battlegrounds" kann Dich Vieles das Spiel-Leben kosten. Unsere Tipps helfen Dir dabei, Dich auf der Arena-Insel zu behaupten.
Ob Explosion oder Hinterhalt: In "Playerunknown's Battlegrounds" kann Dich Vieles das Spiel-Leben kosten. Unsere Tipps helfen Dir dabei, Dich auf der Arena-Insel zu behaupten. (©Xbox 2017)

Im Multiplayer-Shooter "Playerunknown's Battlegrounds" kämpfen bis zu 100 Spieler in jeder Runde auf einer riesigen Arena-Insel ums Überleben, bis nur noch einer steht. Mit unseren acht Tipps feierst Du auch als Einsteiger schnell Erfolge – und bist vielleicht schon bald der letzte Überlebende!

1. Sicher landen, sicher starten

 Aus diesem Flugzeug springst Du zu Beginn einer "Playerunknown's Battlegrounds"-Runde auf die Insel. fullscreen
Aus diesem Flugzeug springst Du zu Beginn einer "Playerunknown's Battlegrounds"-Runde auf die Insel. (©YouTube/FRANKIEonPC 2017)

Zu Beginn jeder Runde werden alle Spieler mit einem Transportflugzeug über die Insel geflogen und springen mit dem Fallschirm ab. Bereits hier kannst Du Deine Überlebenschancen vergrößern, indem Du versuchst, möglichst in einem Gebiet zu landen, in dem Du allein bist – also zum Beispiel nicht unbedingt in beliebten Häusersiedlungen. So hast Du Zeit, Dich mit Waffen, Munition und Medizin zu versorgen, bevor Du in Gefechte mit anderen Spielern gerätst. Wenn Du möglichst früh oder möglichst spät abspringst, hast Du zudem einen Überblick darüber, wo Deine Gegner sind – nämlich entweder vor oder hinter Dir, aber nicht um Dich herum. Durch gelegentliches Drücken von W kannst Du aber auch im Flug noch Deinen Kurs etwas korrigieren und den perfekten Landepunkt anpeilen.

2. Tür zu!

 Häuser enthalten oft hilfreiche Gegenstände, locken aber auch Feinde an. Hinterlasse deshalb möglichst keine Spuren, um unentdeckt zu bleiben. fullscreen
Häuser enthalten oft hilfreiche Gegenstände, locken aber auch Feinde an. Hinterlasse deshalb möglichst keine Spuren, um unentdeckt zu bleiben. (©Xbox 2017)

Wenn Du die ersten paar Minuten in "Playerunknown's Battlegrounds" überlebt hast, wirst Du über kurz oder lang auf Häuser stoßen, in denen Du Waffen, Munition, Rüstungen und andere hilfreiche Dinge findest. Doch natürlich wirst Du in den Gebäuden selten lang allein bleiben, weshalb Du a) möglichst schnell wieder verschwinden und b) maximal unauffällig agieren solltest. Schließe deshalb hinter Dir immer die Tür, wenn Du einen Raum betrittst, denn offene Türen sind für nachrückende Feinde ein sicheres Zeichen Deiner Anwesenheit und eine Einladung zum Hinterhalt. Weiterer Vorteil: Wenn Du keine Spuren hinterlässt, aber alles Wertvolle aus einem Haus mitnimmst, kannst Du Deinen Gegnern viel Zeit rauben, wenn sie ein nur scheinbar unberührtes Haus nach Dir looten.

3. Looten übers Inventar

Apropos Loot: Wenn Du auf wertvolle Beute gestoßen bist, kannst Du entweder mühsam jedes Stück einzeln aufheben und dabei viel Zeit verlieren. Du kannst aber auch das Inventar-Menü öffnen, woraufhin Dir am linken Bildschirmrand in einer Liste alle Gegenstände angezeigt werden, die in der Nähe Deines Charakters liegen. Nun musst Du nur noch in Dein Inventar ziehen, was Du brauchst.

4. Vorausplanen und mobil bleiben

 Mit einem Motorrad kommst Du schnell über die Karte. Das ist wichtig, um vor der stetig näher rückenden Spielfeldbarriere zu fliehen. fullscreen
Mit einem Motorrad kommst Du schnell über die Karte. Das ist wichtig, um vor der stetig näher rückenden Spielfeldbarriere zu fliehen. (©Xbox 2017)

Die bis zu 99 Gegner sind nicht Deine einzigen Probleme auf der "Playerunknown's Battlegrounds"-Map. Mit der Zeit verkleinert sich das Spielfeld auch, indem eine kreisförmige, elektrisch schimmernde Barriere immer enger gezogen wird. Bist Du außerhalb dieses Kreises, nimmst Du ständig Schaden und wirst nicht lange überleben. Plane deshalb so früh wie möglich Deine nächsten Schritte, um stets im sicheren Gebiet zu sein. Auf der Karte wird die aktuelle Barriere als blauer Kreis angezeigt. Ein weißer Kreis zeigt an, bis zu welchem Punkt sie nach Ablauf des Timers schrumpft. Mach Dich am besten immer so schnell wie möglich zum weißen Kreis auf – aber sei Dir natürlich darüber bewusst, dass alle anderen Spieler das ebenfalls versuchen. Um möglichst mobil zu sein, bieten sich Fahrzeuge wie Autos oder Motorräder an, die Du mit einer gewissen Sicherheit in Garagen findest.

5. Steuerung und Eigenheiten des Spiels kennen

"Playerunknown's Battlegrounds" hat eine komplexe Steuerung mit vielen Befehlen und Feinheiten, die Du zum Überleben möglichst alle kennen solltest. So kannst Du etwa mit Shift den Atem beim Zielen anhalten und mit gedrückter Strg-Taste leise gehen. Außerdem hilft es, einige Eigenheiten des Games zu kennen und sich darauf einzustellen: Waffen findest Du zum Beispiel üblicherweise mit leerem Magazin und solltest sie deshalb erst einmal durchladen. Sturmgewehre sind standardmäßig auf Einzelschuss eingestellt – stelle sie am besten auf Dauerfeuer um, bevor Du Dich in ein Feuergefecht begibst. Und: Im Unterschied zu vielen anderen Shootern ist es in "Playerunknown's Battlegrounds" keine gute Idee, aus einem fahrenden Auto einfach auszusteigen ...

6. In Third-Person-Ansicht spielen

 Eine Frage der Übersicht: Stünde auf dem Felsen links ein Gegner, würdest Du ihn in der Ego-Perspektive kaum sehen. fullscreen
Eine Frage der Übersicht: Stünde auf dem Felsen links ein Gegner, würdest Du ihn in der Ego-Perspektive kaum sehen. (©Xbox 2017)

Du kannst "Playerunknown's Battlegrounds" sowohl aus der Ego-Perspektive als auch aus der Third-Person-Ansicht spielen, in der Du Deinen Spielcharakter von hinten siehst. Während die Ich-Perspektive Shooter-Fans gewohnter erscheinen wird und mehr Immersion bietet, hat die Sicht aus der dritten Person einen entscheidenden Vorteil: Sie bietet Dir einen viel besseren Überblick – und der ist in "Playerunknown's Battlegrounds" überlebenswichtig. Weil Du nicht nur siehst, was unmittelbar vor Dir ist, sondern auch ein Stück weit hinter Deine Figur schauen kannst, entdeckst Du manchen Hinterhalt oder Verfolger einfach viel früher. Wenn Du Alt gedrückt hältst, kannst Du Dich in dieser Perspektive mit der Maus zudem frei umschauen – sehr nützlich!

7. Mit Kopfhörern spielen

Noch bevor Du Deine Gegner sehen kannst, hörst Du sie oft bereits. Deshalb ist es zur Erkundung der Gegend wichtig, stets die Ohren aufzusperren und auf Geräusche um Dich herum zu achten. Das geht am besten mit Kopfhörern, denn sie ermöglichen Dir eine viel genauere Bestimmung der Richtung, aus der Schritt-, Schuss- oder Motorengeräusche kommen.

8. Keine Angst vor Kämpfen

 Begegnungen mit anderen Spielern in "Playerunknown's Battlegrounds" laufen üblicherweise blutig ab, sind aber auf Dauer unvermeidlich. Deshalb: Rein ins Getümmel! fullscreen
Begegnungen mit anderen Spielern in "Playerunknown's Battlegrounds" laufen üblicherweise blutig ab, sind aber auf Dauer unvermeidlich. Deshalb: Rein ins Getümmel! (©Xbox 2017)

Vor allem für Einsteiger ist es verlockend, sich in "Playerunknown's Battlegrounds" von allen Konflikten fernzuhalten und lieber gut versteckt zu bleiben. So überlebst Du zwar manchmal länger, früher oder später musst Du aber sowieso kämpfen – schließlich gewinnt der Spieler die Runde, der am Ende als Letzter noch übrig ist! Beiß' also in den sauren Apfel und stürze Dich von Anfang an immer mal wieder in Feuergefechte. Du wirst zwar zunächst ein ums andere Mal das Zeitliche segnen und selbst nur wenige Abschüsse landen. Mit mehr Übung wirst Du aber selbstsicherer und kannst bald Erfolge feiern – und mit Sicherheit schnell die Rangliste hochklettern!

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben