Ratgeber

"Red Dead Redemption 2": Diese 6 Dinge verrät der Trailer

Auf zu neuen Abenteuern: Im Herbst 2017 ist "Red Dead Redemption 2" im Handel erhältlich.
Auf zu neuen Abenteuern: Im Herbst 2017 ist "Red Dead Redemption 2" im Handel erhältlich. (©YouTube / Rockstar Games 2016)

Der Trailer zum heiß ersehnten Wildwest-Shooter "Red Dead Redemption 2" lässt nicht nur die Herzen von Fans des ersten Teils höher schlagen: Atemberaubende Grafik und ein stimmungsvoller Western-Score machen Lust auf mehr: Wir verraten, welche 6 Details der Trailer verrät.

1. Tierisch viel los!

Der Trailer zeigt nicht nur, wie unglaublich detailliert Wälder und die wilde Prärie designt sind, ein besonderes Augenmerk wird offenbar auf die Tiere gelegt. Im ersten Teil gab ebenfalls Tiere, die beispielsweise in Jagd-Quests erledigt werden mussten. In Teil 2 jedoch scheint nicht nur die Dichte der tierischen Bevölkerung höher zu sein, sie scheint zudem komplett autark gesteuert zu werden.

Im Trailer sind umherwandernde Elche, Vögel, sowie eine Herde von Bisons zu bewundern, die neben einer Lokomotive entspannt einher traben. Zudem wird gezeigt, wie Tiere miteinander agieren: So ignorieren ein paar Geier, die einen Kadaver zerlegen, geflissentlich den daneben stehenden Hund, der sie ankläfft. Dadurch wirkt die Umwelt des Spielers wesentlich realistischer.

2. Fortbewegungsmittel – Neue Transportmöglichkeiten?

Viele Arten der Fortbewegung gab es im echten Wilden Westen nicht. Wie bereits im ersten Teil wird daher das Haupttransportmittel wohl wieder das Pferd sein. Dennoch werden im Trailer schon ein paar Transportmethoden gezeigt, auf die Spieler womöglich zugreifen können. Neben der Eisenbahn können Spieler vielleicht ebenso Kanus oder eine Pferdekutsche nutzen, wir dürfen auf jeden Fall gespannt sein. Gerade für eine riesige Spielewelt, wie wir sie bei "Red Dead Redemption 2" erwarten dürfen, wäre es von Vorteil, schnelle Transportmethoden nutzen zu können.

3. Natur pur – Vom Morgengrauen bis zur Abendstimmung

Der Wilde Westen war vor allem ein Zeitalter der Erkundung. Dies wird nahezu malerisch im Trailer in Szene gesetzt: Weite Graslandschaften, in denen sich die Halme im Wind biegen, dichte Wälder, durch die das Licht beim Sonnenuntergang scheint und üppige Flusslandschaften, über die noch der Morgennebel liegt. Am stimmungsvollsten ist wohl die Darstellung eines Lagerfeuers: Es ist einfach schön anzusehen, wie sich das Licht des Feuers die umgebenden Bäumen erhellt.

Red Dead Redemption 2 fullscreen
Wer ist der mysteriöse Mann im "Red Dead Redemption 2"-Trailer? (©YouTube/Rockstar Games 2016)

4. Stadtleben mit vielen Details

Bei all der Schönheit der Natur darf nicht vergessen werden, dass Siedlungen im zweiten Teil eine wichtige Rolle spielen sollen. Rockstar ist nicht erst seit den GTA-Titeln dafür bekannt, eine hohe Detailverliebtheit an den Tag zu legen. Somit dürften die Städte in "Red Dead Redemption 2" wesentlich mehr sein als nur Plätze, an denen Du Deine Quests abholst. Wie genau es sich allerdings mit den Städten verhält, wird erst die Zukunft zeigen.

5. Multiplayer: Gemeinsam durch die Prärie

Der Trailer endet mit einer Szene, die Multiplayer-Fans Lust auf mehr macht: Sieben Cowboys, die Seite an Seite durch die wilde Prärie reiten. Zwar wirkt das Setting etwas klischeehaft, aber die Vorstellung, gemeinsam durch den Wilden Westen zu ziehen und spannende Abenteuer zu erleben, dürfte wohl für viele ein Anreiz sein, dem Multiplayer-Modus eine Chance zu geben. Da bereits der erste Teil des Spiels über einen gelungenen Mehrspieler-Modus verfügte, dürfen wir gespannt sein, was sich Rockstar alles für Teil 2 einfallen lässt.

6. Die Hintergrundgeschichte

Auch wenn wir relativ viel vom eigentlichen Spiel zu sehen bekommen, so halten sich die Macher des Trailers mit Infos zur Hintergrundgeschichte komplett zurück. Das Einzige, was wir erfahren, ist der Rat des Sprechers: "Listen to me, when the time comes, you gotta run and don´t look back. This is over." ("auf deutsch: " Hör mir zu, wenn die Zeit kommt, musst du weglaufen und nicht zurücksehen. Es ist vorbei.") Auf was sich dieses "Es ist vorbei" bezieht, ist nicht ganz klar: Im Trailer ist nur eine Figur zu sehen, die vor einem brennenden Gebäude steht. Vielleicht handelt es sich ja um Jack Marston, der am Ende des ersten Teils vom Rächer zum Outlaw wird? Bis zum Herbst müssen wir uns wohl mit der Antwort gedulden. Und können uns in der Zeit einfach noch ein Mal den Trailer anschauen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben