Topliste

Unsterblich: Diese 8 Uralt-MMORPGs gibt's immer noch

"World of Warcraft" von 2004 erhält bald die neue Erweiterung "Battle for Azeroth".
"World of Warcraft" von 2004 erhält bald die neue Erweiterung "Battle for Azeroth". (©Blizzard Entertainment 2017)

Online-Rollenspiele wie "World of Warcraft" und "Lineage 2" werden noch immer von tausenden Gamern gezockt. Manche Uralt-MMORPGs sind sogar schon seit über 20 Jahren online. Diese acht MMORPG-Klassiker gibt es immer noch.

1. "World of Warcraft" (2004)

Bald bereichert die Erweiterung "Battle for Azeroth" die Welt von "World of Warcraft". (© 2018 Blizzard Entertainment)

Das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" erzählt die Geschichte der Echtzeit-Strategie-Games "Warcraft", "Warcraft 2" und "Warcraft 3" weiter. Der Spieler erstellt einen Fantasy-Charakter, levelt ihn durch Kämpfe auf und interagiert mit anderen Spielern. Entwickler Blizzard verdient mit "WoW" jährlich über eine Milliarde (!) US-Dollar Umsatz und viele Millionen Abonnenten bevölkern heute noch die Fantasy-Welt. Aktuell werkelt Blizzard an der Erweiterung "Battle for Azeroth", das unter anderem sechs neue verbündete Völker ergänzt.

Zur Website: "World of Warcraft"

2. "Lineage II" (2003)

"Lineage 2" konnte einst sogar mehr Spieler anlocken als "World of Warcraft". (© 2018 NCSOFT Corporation)

"Lineage II" hatte einmal über 14 Millionen Abonnenten und konnte damit gar "World of Warcraft" übertreffen, was in den besten Zeiten zwölf Millionen erreichte. Noch immer sind eine Million Spieler in "Lineage II" aktiv. Es handelt es ich um ein Fantasy-RPG, das in einer Mittelalter-ähnlichen Welt spielt. Vorbildlich: Im Free-to-Play-Titel musst Du nichts kaufen, um voranzukommen. Nur ein paar In-Game-Gegenstände lassen sich im Store erstehen.

Zur Website: "Lineage II"

3. "Eve Online" (2003)

Deine Möglichkeiten sind in "Eve Online" so grenzenlso wie die Tiefen des Alls. (© 2017 CCP Games)

Du bist in "Eve Online" mit Deinem Raumschiff im Weltall aktiv. Dort steht Dir so ziemlich jede Karriere offen, die Du Dir vorstellen kannst. Von Industrie über Forschung, Handel, Piraterie, Anti-Piraterie, Söldnertum bis zur Weltraumerkundung kannst Du Dich auf verschiedene Bereiche spezialisieren. Ein festgelegtes Spielziel gibt es nicht, aber viele Gamer streben nach Reichtum und Ruhm. Alteingesessene Spieler erzählen sich Anekdoten über die Abenteuer der größten Anführer in "Eve Online".

Zur Website: "Eve Online"

4. "Guild Wars" (2005)

In "Guild Wars" ist noch immer viel los. (© 2018 NCsoft)

"Guild Wars" ist ein Online-RPG mit einem Fokus auf Kämpfe zwischen den Spielern. Es gibt unter anderem Gildenkämpfe, Bündniskämpfe und eine Kodex-Arena. Interessenten müssen das Spiel lediglich kaufen – die Entwickler verlangen, etwa im Gegensatz zu "World of Warcraft", keine monatlichen Gebühren.

Zur Website: "Guild Wars"

5. "Everquest" (1999)

Wie würden Fantasy-Games wohl ohne das große "Herr der Ringe"-Vorbild aussehen? Jedenfalls nicht wie "Everquest". (© 2018 Daybreak Game Company)

Ursprünglich wurde das Computerspiel "Everquest" von Sony herausgebracht. Heute kümmert sich Daybreak Games um das MMORPG und Sony befasst sich nur noch mit PlayStation-Spielen. Du erkundest in "Everquest" die Welt, schließt Dich mit anderen Spielern zu Gruppen zusammen, trittst Gilden bei und kämpfst gegen Monster. Im Fantasy-Game spielen Götter eine größere Rolle, die den Hintergrund zu den Geschichten bilden und gegen die Du auch antreten kannst. Bis heute sind ganze 24 Erweiterungen zu "Everquest" auf den Markt gekommen. Die Basisversion ist kostenlos, aber für die Vollversion wird eine monatliche Gebühr fällig.

Zur Website: "Everquest"

6. "Ultima Online" (1997)

Die Grafik von "Ultima Online" ist hoffnungslos veraltet, aber das Gameplay kommt noch immer gut an. (© 1997 Electronic Arts)

Ja, das MMORGP "Ultima Online" wird noch immer gespielt. – nach über 20 Jahren. Und kein Wunder: Das Spiel belohnt tugendhaftes Verhalten, Fähigkeitspunkte werden nach dem Learning-by-Doing-Prinzip erworben (wer viele Tiere zähmt, bekommt etwa Punkte auf das Zähmen) und Du handelst mit Charakteren, die bestimmte Gegenstände herstellen können. Mit anderen Worten nutzt "Ultima Online" einige aus der Realität entlehnte soziale Mechanismen. Nach einer 14-tägigen Probespielzeit wird weitere Spielzeit allerdings kostenpflichtig.

Zur Website: "Ultima Online"

7. "Anarchy Online" (2001)

Wer möchte, kann auch in "Anarchy Online" Party machen. (© 2001 Funcom)

"Anarchy Online" spielt nicht in einem Fantasy-Mittelalter, sondern es hat ein Science-Fiction-Setting in einer Wüste, ähnlich wie "Dune". Du musst im Grunde nur überleben und Deine Fähigkeiten aufrüsten. Vielleicht noch mehr als in anderen MMORPGs geht es in "Anarchy Online" um die freie soziale Interaktion mit anderen Spielern. Die Nutzer haben eine riesige Menge an Inhalten erschaffen und so kämpfst und lootest Du nicht nur, sondern kannst an Events wie Modeshows, Tanzpartys und Handelsmessen teilnehmen.

Zur Website: "Anarchy Online"

8. "Dark Age of Camelot" (2002)

Dark Age of Camelot
"Dark Age of Camelot" glänzt mit großen Schlachten. (© 2018 Broadsword)

Für viele war "DAoC" der Einstieg in die Welt der Online-Rollenspiele, denn es hatte für damalige Verhältnisse zum Start eine hervorragende Grafik und vor allem viele interessante Features. Da ist die riesige, in drei Reiche aufgeteilte Welt, in der jeder Spielertypus seine Heimat finden kann. Und Du kannst in "DAoC" in großen Schlachten gegen die andere Reiche antreten – das war vion Art und Umfang ziemlich neu. "Dark Age of Camelot" war zu Beginn des Jahrhunderts sehr beliebt – bis "World of Warcraft" startete.

Zur Webseite: "Dark Age of Camelot"

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben