Topliste

Wunschliste: Diese 9 Features fehlen bei der Nintendo Switch

Alles andere als perfekt: Die Nintendo Switch.
Alles andere als perfekt: Die Nintendo Switch. (©Nintendo 2017)

Features und technische Details der Nintendo Switch sind bekannt, aber ein paar Überraschungen hat Nintendo sicher noch in der Hinterhand. Dennoch ist jetzt schon klar, dass die neue Nintendo-Konsole nicht alle Wünsche der Gamer-Gemeinde erfüllt. Diese 9 Features fehlen unserer Meinung nach bei der Nintendo Switch.

Es hat durchaus Kritik an der Nintendo Switch gegeben, nicht alle Experten und Fans sind mit der neuen Konsole rundum zufrieden. Ob es nun der Speicher, der Akku oder das Spielangebot ist, bei dem wichtige Titel fehlen: Punkte zum Meckern gibt es einige. Aber wie müsste die perfekte Nintendo Switch aussehen, welche Features fehlen eigentlich? Also Nintendo, hier ist die Wunschliste von TURN ON.

1. Ein größerer Akku mit acht Stunden Laufzeit

Wer ein mobiles Spielgerät auf den Markt bringt und den Nutzern dann sagt, dass manche Titel damit nur maximal drei Stunden spielbar sind, wird sich Fragen gefallen lassen müssen. Und dass der Energiespeicher nicht austauschbar ist, macht die Sache nicht besser. Wunsch: Deutlich größerer Akku, am besten austauschbar.

 Die Nintendo Switch braucht eine längere Akkulaufzeit und mehr Speicher. fullscreen
Die Nintendo Switch braucht eine längere Akkulaufzeit und mehr Speicher. (©YouTube/Nintendo 2016)

2. Interner Speicher mit 32 GB ist sehr knapp

Warum Nintendo den internen Speicher des Geräts so extrem knapp gemacht hat, ist schwer zu verstehen. Das Spiel "The Legend of Zelda – Breath of the Wild" braucht etwa 13 GB des internen Speichers, obwohl es auf einer eigenen Speicherkarte kommt. Sprich: Nach zwei Titeln ist erstmal Schluss – bis Du Dir eine externe microSDXC-Speicherkarte zulegst, die man bei der Nintendo Switch benutzen kann. Diese Karten gibt es derzeit in Größen bis zu 256 GB – das löst das Problem auf Dauer nicht wirklich. Außerdem sind die Karten teuer: Selbst günstige Varianten mit 256 GB kosten deutlich über 100 Euro, die Preisspanne geht aber bis über 200 Euro. Wunsch: Der interne Speicher soll mindestens 1 bis 2 Terabyte haben.

3. Tegra-Prozessor: Konkurrenz zwischen Nvidia und Nintendo?

Der Tegra-Prozessor stammt von Grafikkarten-Hersteller Nvidia, der mit der Shield-Konsole und dem Shield-Tablet eigene Spielgeräte anbietet. Dort sind natürlich ebenfalls die als sehr leistungsfähig geltenden Nvidia-Prozessoren eingebaut. Aber es ist jetzt schon klar ist, dass diverse Titel wie etwa "Titanfall 2", wie der Entwickler in einem Interview sagte, oder vermutlich auch "For Honor" und "Ghost Recon Wildlands" auf der Switch nicht lauffähig sind. Und ein angeblicher früherer Ubisoft-Mann hat die Leistungsfähigkeit der Konsole grundsätzlich bezweifelt. Wenn es also stimmt, dass künftige Blockbuster mit moderner Technik auf der Switch nicht laufen, wäre das schon eine Enttäuschung – vielleicht wegen zu viel Konkurrenz zwischen Nvidia und Nintendo? Wunsch: So viel Leistung, dass auch wirklich alle wichtigen Titel lauffähig sind.

 "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" kommt – andere Games aber fehlen. fullscreen
"The Legend of Zelda: Breath of the Wild" kommt – andere Games aber fehlen. (©TURN ON 2017)

4. Mobiles Spielen braucht GPS

Der Erfolg von Pokémon GO hat gezeigt, dass ein Ortungssystem wie GPS auch für mobile Spiele eine entscheidende Rolle spielen kann. Aber momentan ist unklar, ob die Nintendo Switch ein eingebautes GPS besitzt. Wunsch: Das GPS muss mit an Bord der Switch sein.

5. Mobiles Spielen braucht auch mobile Daten

Klar, die Nintendo Switch kann WLAN. Aber sie kann kein 3G oder LTE. Dass ein Hersteller wie Nintendo eine mobile Konsole auf den Markt bringt, bei der es keine Möglichkeit gibt, auch wirklich mobil online zu spielen, ist schon etwas schräg. Wie will Nintendo da gegen die Konkurrenz der Smartphones bestehen, die dieses Feature besitzen? Hoffentlich kann man die Switch wenigstens per Smartphone-Koppelung online nutzen. Wunsch: Eigene Online-Anbindung oder per Smartphone-Koppelung.

6. Wir wollen unsere alten Titel weiter zocken können

Noch ist vieles unklar, aber sicher scheint, dass sich alte Wii- und Wii U-Titel nicht auf der Nintendo Switch spielen lassen. Ein Laufwerk hat das Gerät nicht, aber auch ob es online virtuelle Konsolen geben wird, in denen sich andere lange gekaufte Titel emulieren lassen, ist unklar. In Zeiten in denen Microsoft intensiv und regelmäßig an der Erweiterung des Sortiments der abwärtskompatiblen Titel arbeitet, schaut man bei Nintendo in die Röhre. Wunsch: Abwärtskompatibilität für die alten Nintendo-Spiele.

 Welche alten Games von Nintendo dauerhaft lauffähig sind, ist nach wie vor unklar. fullscreen
Welche alten Games von Nintendo dauerhaft lauffähig sind, ist nach wie vor unklar. (©Nintendo )

7. Sony und Microsoft arbeiten an VR – was macht Nintendo?

Die Konkurrenz von Sony und Microsoft arbeitet mit PlayStation VR und Oculus Rift und anderen Modellen intensiv an Spielen mit Virtual Reality. Dass Nintendo da nicht mitzieht war klar. Die Japaner wollen, dass man zusammen spielen kann und lehnen VR deshalb ab. Ok, das kann man ja verstehen, aber dafür gibt es ja AR, wie etwa bei der Microsoft HoloLens. Aber dazu kommt nichts von Nintendo, kein Ansatz, keine Features. Dabei gibt es schon seit Jahren experimentelle Projekte für Raumprojektionen und Backlight-Effekte, die langsam zur Marktreife kommen und sich auch in AR-Anwendungen nutzen ließen. Wunsch: Mehr Innovationen in Sachen AR. 

8. Ein Stylus wäre auch eine prima Sache

Nvidia zeigt mit dem Shield-Tablet, dass ein Stift eine prima Sache ist, um Games zu steuern oder auch nur das Tablet zu bedienen. Auch wenn es denn eine Abwärtskompatibilität gibt, kann ein Stylus absolut hilfreich sein. Wunsch: Ein einfacher Stylus fürs kapazitive Display.

 Für das Shield K1 gibt es einen Stylus. fullscreen
Für das Shield K1 gibt es einen Stylus. (©TURN ON 2016)

9. Smart TV-Apps wie Media Player & Streaming fehlen auch

Auch in Sachen Fremd-Apps und der Nutzung seiner Geräte für andere Zwecke als zum Spielen zeigte sich Nintendo immer spröde. Bei der Wii gab es das Balance Board und Meditations- und Fitness-Apps, aber die Konsole als Streaming-Gerät für TV-Angebote zu nutzen – das fällt laut Nintendo auch bei der Switch zunächst weg. Dabei kann das praktisch jedes Smartphone. Wunsch: Video-Player und andere Apps für die Nintendo Switch.

Neueste Artikel zum Thema 'Nintendo Switch'

close
Bitte Suchbegriff eingeben