Vergleich

Xbox One oder PS4: Welche Konsole ist besser?

Noch immer streiten PS4 und Xbox One um die Vorherrschaft auf dem Konsolenmarkt.
Noch immer streiten PS4 und Xbox One um die Vorherrschaft auf dem Konsolenmarkt. (©CC: Flickr/Gage Skidmore 2014)

PlayStation 4 Neo und Xbox One Skorpion sind im Anflug und die Preise für Xbox One und PlayStation 4 sinken. Lohnen sich die beiden Konsolen noch? Und welche ist besser? Wir zeigen die Vor- und Nachteile auf.

Die Xbox One und die PlayStation 4 sind noch immer die leistungsfähigsten Spielekonsolen auf dem Markt. Ende des Jahres erscheint vermutlich die PS4 Neo, die eine bessere Grafikleistung für kompatible PS4-Titel mitbringt. 2017 kommt dann die 4K-Konsole Xbox One Skorpion auf den Markt. Auch die Nintendo NX sollte Anfang 2017 antreten. Wir werfen einen Blick darauf, ob sich Xbox One oder PS4 noch lohnen – nicht zuletzt aufgrund ihrer sinkenden Preise.

1. Die Features

 Nur die PlayStation 4 unterstützt Virtual Reality. fullscreen
Nur die PlayStation 4 unterstützt Virtual Reality. (©Sony 2016)

Anfangs gingen Microsofts Xbox One und Sonys PlayStation 4 noch ihre eigenen Wege. Microsoft positionierte die Xbox One als elektronische Unterhaltungszentrale für das Wohnzimmer und warb mit der Bewegungssteuerung Kinect. Sony konzentrierte sich dagegen auf das Gaming. Ursprünglich funktionierte auf der PS4 nicht einmal die Medienwiedergabe so gut wie auf der PlayStation 3, bis am 16. Juni 2015 der Media Player erschien.

Heute haben sich die beiden Konsolen angenähert. Das Gaming steht nun auch auf der Xbox One im Vordergrund. Die Konsolen spielen gleichermaßen Medien wie 3D-Blu-rays und Musik vom USB-Speicherstick ab, bei der PS4 lässt sich die Festplatte tauschen und bei der Xbox One kann man USB-Festplatten anschließen.

In puncto Online-Multiplayer hat sich Sony dem Xbox Gold-Service des Konkurrenten angenähert und verlangt mit PlayStation Plus nun ebenso Geld dafür. Die Bewegungssteuerungs-Hardware Kinect wird praktisch nicht mehr von neuen Spielen unterstützt, während die PS Kamera von Anfang an kaum Support erfuhr. Allerdings ändert sich das mit der Einführung von PlayStation VR wieder, das die Kamera zusammen mit den PlayStation Move Motion-Controllern nutzt. Die PlayStation Move-Controller waren bislang übrigens ebenso nur mit wenigen Spielen kompatibel.

2. Die Leistung

 Muss sich hinten anstellen: Auch die kleinere Xbox One S ist der PS4 technisch unterlegen. fullscreen
Muss sich hinten anstellen: Auch die kleinere Xbox One S ist der PS4 technisch unterlegen. (©Microsoft 2016)

Kurz gesagt ist die PS4 leistungsfähiger als die Xbox One. Das gilt auch für die neue Xbox One S, die ungefähr die gleiche Leistung bietet wie die Xbox One, nur mit zusätzlicher Unterstützung von Ultra HD Blu-rays und HDR. Die PS4 stellt die meisten Spiele mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln dar, während die Xbox One die Mehrzahl der Titel mit 1600 x 900 Pixeln auf den Bildschirm wirft.

Vor allem bei der für eine Konsole entscheidenden Grafikleistung liegt Sonys PS4 vorne. Die Xbox One hat eine Grafikleistung von 1,31 TFlops, während die PS4 1,84 TFlops auffährt. Es ist zwar schwer, die Grafikleistung an einer einzigen Zahl festzumachen, aber als ungefähre Richtlinie ist der Vergleich der TFlops-Leistung ein guter Ansatzpunkt. Die Xbox One nutzt außerdem als Grafikspeicher DDR3-RAM, während die PS4 auf den schnelleren GDDR5-Grafikspeicher setzt. Ursprünglich war die PlayStation 4 dafür deutlich lauter als die Xbox One, wobei die PS4 seit dem Modell mit der Nummer CUH-1216 ein gutes Stück leiser geworden ist und die Konsole im Wohnzimmer nicht mehr stören sollte.

Seit diesem neuen Modell verbraucht die PS4 außerdem etwas weniger Strom als der Konkurrent, nämlich rund 60 Watt im Vergleich zu den rund 66 Watt der Xbox One. Im Vergleich zu einem Gamer-PC mit seinen 300 bis 400 Watt ist beides sehr wenig. Der genaue Verbrauch eines Gamer-PCs hängt natürlich von den Komponenten und der Spielzeit ab, aber der Unterschied zur Konsole ist auf jeden Fall deutlich. Schließlich ist die PS4 in Verbindung mit PlayStation VR sogar für Virtual Reality geeignet, was erst die Xbox Skorpion bieten wird.

3. Abwärtskompatibilität

 Mit dem Streaming-Service PlayStation Now wird man PS3-Spiele auf der PS4 spielen können. fullscreen
Mit dem Streaming-Service PlayStation Now wird man PS3-Spiele auf der PS4 spielen können. (©CC: Flickr/Joey 2014)

Die PS4 kann mit den Disks der PlayStation 3 nichts anfangen. Es gibt einige HD-Neuauflagen von PS3-Spielen für die PS4 wie die "Uncharted"-Trilogie oder "The Last of Us". Im PlayStation Store findet man Spiele für die PS2 und die PlayStation 1 zum Download als Emulationen. Eine andere Möglichkeit ist der Streaming-Service PlayStation Now, mit dem ohne Download PS3-Titel auf der PS4 gespielt werden können. Aktuell läuft in Europa die Beta für PlayStation Now, für die man sich anmelden kann.

Die Xbox One ist hingegen mit sehr vielen Spielen abwärtskompatibel zur Xbox 360. Das gilt für Spiele auf Disk wie für digitale Games. Man kann die Spiele sogar auf der Xbox One im Multiplayer spielen und seine Spielstände mitnehmen. Auf der offiziellen Website findet man eine Liste mit abwärtskompatiblen Spielen.

4. Die Exklusivtitel

 Dank "Uncharted 4" wanderten viele PlayStation-4-Konsolen über die Ladentheke – berechtigt. fullscreen
Dank "Uncharted 4" wanderten viele PlayStation-4-Konsolen über die Ladentheke – berechtigt. (©Naughty Dog 2016)

Die Spiele, die nur für eine bestimmte Konsole erhältlich sind, können zu echten System-Sellern avancieren, die Konsole also im Alleingang verkaufen. Die PlayStation 4 hat vor allem die Spiele des Entwicklerstudios Naughty Dog im Angebot, darunter insbesondere "Uncharted", wobei wir "Uncharted 4" für das aktuell beste PS4-Spiel halten. Als großartige Serie von Baller- und Hüpfspielen im Cartoon-Look hat Sony die "Ratchet & Clank"-Titel auf Lager. Davon abgesehen gibt es Serien wie die Action-Adventures "God of War" und "Infamous" sowie Einzeltitel (jedenfalls bislang) wie "Bloodborne", "The Order: 1886" und "Until Dawn".

 Forza Horizon 3 erscheint auf Xbox One und Windows 10-PC. fullscreen
Forza Horizon 3 erscheint auf Xbox One und Windows 10-PC. (©Microsoft 2016)

Auch die Xbox One hat einige heiße Exklusivtitel im Angebot. Dazu zählen insbesondere die "Halo"-Egoshooter, auf der Xbox One aktuell durch "Halo 5: Guardians" und "Halo: The Master Chief Collection" vertreten. Dann wären da noch die "Forza"-Rennspiele wie "Forza Motorsport 5" und der Multiplayer-Shooter "Titan Fall". Überhaupt hat die Xbox ein Faible für Ballerspiele. Bald erscheint der Egoshooter "Gears of War 4".

Dabei ist allerdings zu beachten, dass zukünftige Xbox-Exklusivtitel, darunter "Gears of War 4" und "Forza Horizon 3", auch für Windows 10-PCs erscheinen werden. Der Third-Person-Shooter "Quantum Break" ist bereits für Windows 10 erhältlich. Die technische Umsetzung für den PC fiel allerdings mäßig aus. Aufgrund der neuen Spiele-zentrierten Strategie von Microsoft kann man sich statt der Xbox One im Grunde auch einen PC oder eine Xbox One Skorpion kaufen. Alleinstellungsmerkmale sind bei Microsoft zukünftig rar gesät. Einen Unterschied könnten allerdings die Spielepreise darstellen.

5. Sonstiges

 Der Xbox One Elite Controller gilt als eines der besten Gamepads auf dem Markt. fullscreen
Der Xbox One Elite Controller gilt als eines der besten Gamepads auf dem Markt. (©Microsoft 2015)

Das Aussehen der beiden Konsolen ist Geschmackssache. Die Xbox One ist etwas besser verarbeitet, zudem ist der Xbox Elite Controller nur mit Windows-PC und Xbox One kompatibel. Jener Elite-Controller gilt als einer der besten, wenngleich auch teuersten, Controller auf dem Markt.

Eine Besonderheit der PS4 ist die Unterstützung von neueren Xperia-Smartphones sowie des Handhelds PlayStation Vita als alternativem Bildschirm, auf dem man PS4-Spiele zocken kann. Eine ähnliche Funktion bietet die Xbox One nicht. SmartGlass für Tablets und Smartphones unterstützt keine Spiele, sondern bietet nur zusätzliche Infos und eine alternative Steuerung.

Fazit

Die PlayStation 4 geht als Leistungssieger hervor und bietet mehr exklusive Spiele, obendrein das kommende PlayStation VR und sie unterstützt das Zocken auf dem Smartphone. Die Xbox One punktet derweil mit ihren Multiplayer-Exklusivtiteln der "Halo"-Reihe und mit ihrer Abwärtskompatibilität zur Xbox 360. Ansonsten ist Vieles Geschmacksfrage. Wer auf "Gears of War" und "Halo" abfährt, wird sich keine Playstation 4 kaufen. Allerdings wäre dank Microsofts neuer Strategie ein Windows 10-PC eine Alternative, denn kommende Xbox-"Exklusivtitel" erscheinen auch für Windows 10.

Man sollte ebenso die Geldfrage nicht außen vorlassen: Die Xbox One gibt es schon ab 250 Euro, die PlayStation 4 kostet mit 330 Euro deutlich mehr. Je nach persönlicher Gewichtung bekommt man dafür auch mehr geboten. Mit den neuen Konsolen PS4 Neo und Xbox Skorpion am Horizont sinken die Preise für die Vorgänger – vielleicht kann man sich in nicht allzu ferner Zukunft einfach beide Konsolen leisten.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben