Ratgeber

Zum Geburtstag: 33 kuriose Fakten zu 33 Jahren NES

Das NES erschien heute vor genau 33 Jahren in Japan.
Das NES erschien heute vor genau 33 Jahren in Japan. (©dpa 2016)

Lang, lang ist's her: Heute vor 33 Jahren erschien das Nintendo Entertainment System (NES) erstmals in Japan. Passend zum Geburtstag einer der beliebtesten Konsolen aller Zeiten präsentieren wir 33 Fakten, die Du vielleicht noch nicht kanntest.

1. Das NES hieß in Japan Famicom

Der heute weltweit bekannte Name Nintendo Entertainment System (NES) wurde eigentlich erst mit der US-Version im Oktober 1985 eingeführt. In Japan hieß das Gerät zum Release im Jahr 1983 Famicom (für Family Computer) und unterschied sich auch in Sachen Design deutlich vom "richtigen" NES.

2. Das NES war die erste Konsole mit D-Pad

Heutzutage findet sich auf jedem Konsolen-Controller eine Variation des kreuzförmigen D-Pads (Directional Pad) für die Steuerung. Tatsächlich war die NES aber die erste Konsole, die auf die Erfindung von Gunpei Yokoi setzte. Ursprünglich wurde das D-Pad für eine Handheld-Version von "Donkey Kong" entwickelt.

3. Der Powerglove fürs NES war schrecklich, aber erfolgreich

Der Zubehör-Controller Power Glove wird heute von vielen als eines der schrecklichsten und ungenauesten Eingabegeräte aller Zeiten bezeichnet. Wirkliche Verkaufsflops waren allerdings nur die Power Glove-Spiele "Super Glove Ball" und "Bad Street Brawler". Vom Handschuh selbst konnte Nintendo immerhin rund 100.000 Stück absetzen.

4. Für das NES gab es später sogar ein Modem

Wer hätte gedacht, dass Nintendo in Sachen Online-Anbindung sogar einmal Vorreiter war? 1988 erschien für das japanische Famicom das sogenannte Famicom Modem. Online zocken war damit zwar nicht möglich, allerdings konnten die Nutzer sich Spielecheats oder eine Wettervorschau anzeigen lassen.

5. Das NES-Spiel "Stadium Events" ist eines der seltensten Games überhaupt

Bei eBay erzielen nicht etwa alte Mario- oder Zelda-Spiele für das Nintendo Entertainment System Höchstpreise, sondern die US-Version von "Stadium Events", ein Sportspiel von 1986. Mittlerweile geht man davon aus, dass es weltweit nur noch etwa 20 gut erhaltene Versionen gibt.

6. Für das NES wäre fast ein "Hellraiser"-Ego-Shooter erschienen

Fast, aber nur fast, wäre für das NES ein Ego-Shooter zum Film "Hellraiser" erschienen. Für das Spiel wurde damals sogar schon Werbung in Magazinen geschaltet. Allerdings hätte das Game von Entwickler Color Dreams aufgrund eines eigenen Prozessors im Cartridge etwa 80 Dollar bis 100 Dollar gekostet – und wurde daraufhin gecancelt.

7. Nur zwei NES-Spiele erschienen nicht auf grauen Cartridges

fullscreen
Goldene NES-Cartridges gab es nur für zwei "Zelda"-Spiele. (©CC: Flickr/David Fant 2016)

Spiele für das NES erschienen klassischerweise auf grauen Cartridges oder Spielemodulen mit dem begehrten Nintendo-Siegel. Es gab lediglich zwei Ausnahmen: "The Legend of Zelda" und "Zelda II: The Adventure of Link" erschienen auf goldenen Cartridges.

8. "Super Mario Bros." war lange das meistverkaufte Nintendo-Spiel

Das erste "Super Mario Bros." aus dem Jahr 1985 war mit 40,24 Millionen verkauften Exemplaren lange das meistverkaufte Nintendo-Spiel aller Zeiten. Abgelöst wurde es erst 2006 – von "Wii Sports"!

9. Das letzte offizielle NES-Spiel erschien 1994

"Wario's Woods" ist das letzte offiziell lizenzierte Spiel für das NES und erschien 1994. Von dem Puzzle-Game gab es auch eine Version für das Super NES.

10. Durch Hineinblasen zerstörst Du NES-Cartridges

Das hat wahrscheinlich jeder NES-Besitzer gemacht: Wenn ein Spiel von der Konsole nicht erkannt wird, einfach Cartridge herausziehen und hineinblasen. Tatsächlich hast Du den Modulen dadurch eher geschadet als geholfen: Die hineingeblasene Feuchtigkeit führte nämlich zur Oxidation der Kupfer-Kontakte.

11. In Japan wurde das NES noch bis 2003 produziert

Unglaublich, aber wahr: Obwohl der Nachfolger SNES bereits 1990 auf den Markt kam, wurde das NES in Japan noch bis 2003 produziert – also insgesamt 20 Jahre. Das Nintendo Entertainment System ist damit die langlebigste Konsole aller Zeiten.

12. Der Controller des japanischen NES hatte ein eingebautes Mikrofon

Wie oben bereits erwähnt, unterschied sich die japanische NES-Version namens Famicom recht deutlich von der "richtigen" Konsole. So hatte der Famicom-Controller ein eingebautes Mikrofon – und wenn man bei "Legend of Zelda" in das Mikrofon schrie, wurden die Pols Voice-Gegner getötet.

13. Für das NES wäre fast ein Strick-Zubehör erschienen

Nintendo war schon immer Fan von kuriosem Zubehör. So hätte es für das NES auch fast ein Zusatz-Gadget gegeben, mit dem Spieler eigene Strickmuster hätten umsetzen können. Aus ungeklärter Ursache wurde das Konzept dann doch verworfen.

14. Ein iPhone-Foto ist zweieinhalb mal so groß wie "Kirby's Adventure"

Selbst die größten NES-Spiele umfassten, mit nur einer Ausnahme, nicht mehr als 6 Megabits. Zum Vergleich: Das 6 Mbit oder rund 750 kB große "Kirby's Adventure" für das NES aus dem Jahr 1993 würde zweieinhalb Mal in ein durchschnittliches iPhone-Foto passen.

15. Das NES war kein RAM-Monster

Würde man den Arbeitsspeicher aller 61,91 Millionen verkauften NES-Konsolen kombinieren, würde man bei rund 118 GB RAM landen – genauso viel wie bei 59 Wii U-Konsolen.

16. Alle NES = 450 Blauwale

Das Gesamtgewicht aller jemals verkauften NES-Konsolen beträgt rund 77.000 Tonnen. Etwa so viel wie 450 Blauwale auf die Waage bringen würden.

17. Das erste Spiel mit mehreren Enden erschien für das NES

Das NES-Spiel "Castlevania II: Simon's Quest" von 1987 gilt gemeinhin als erstes Game mit mehreren Enden. Abhängig von der Spielzeit bis zum Finale bekam der Zocker ein schlechtes, normales oder gutes Ende zu sehen – ziemlich revolutionär für damalige Spiele!

18. Das NES war zu schwach für Yoshi

Unser aller Lieblingsdinosaurier Yoshi sollte eigentlich bereits im ersten "Super Mario Bros." für das NES als Reittier zur Verfügung stehen. Leider war die Konsole allerdings technisch zu schwach für eine Umsetzung der Idee. Yoshi musste daher bis zum Spiel "Super Mario World" für das SNES warten.

19. Das Heavy-Metal-Jump 'n' Run "Holy Diver" erschien nur in Japan

Für das NES erschien 1989 ein Heavy-Metal-Jump 'n' Run namens "Holy Diver", in dem man die Rolle des bekannten Gitarristen Randy Rhoads übernimmt. Das Game ist quasi eine Rock-Version von "Castlevania". Vermutlich aus Lizenzgründen wurde das Spiel nie außerhalb Japans veröffentlicht.

20. Das größte NES-Spiel aller Zeiten umfasst 1 MB

Das größte NES-Spiel aller Zeiten war "Dragon Quest 4" aus dem Jahr 1990 – mit sagenhaften 1 MB. Die meisten NES-Games waren damals zwischen 128 und 384 KB groß, konnten aber wie "Galaxian" auch nur 8 kB umfassen.

21. Für das NES gab es ein "Wo ist Walter?"-Spiel

"Wo ist Walter?"-Suchbilder waren Ende der 1980er ziemlich im Trend. Auch für das NES gab es daher 1991 ein Suchspiel – aufgrund der 8-Bit-Grafik war Walter allerdings so gut wie nicht zu entdecken und das Game fiel bei den Kritikern gnadenlos durch.

22. Der Nintendo-Kundendienst unterstützte das NES bis 2007

Wie bereits erwähnt wurde das NES bis 2003 in Japan produziert. Der Kundendienst von Nintendo für die Konsole arbeitete sogar noch länger – bis 2007 wurden telefonisch Fragen zum NES beantwortet.

23. Für das NES gab es einen behindertenfreundlichen Controller

Nintendo wollte mit dem NES alle Käuferschichten ansprechen – und entwarf daher auch einen Controller speziell für behinderte Gamer. Statt der üblichen Eingaben über die Buttons A und B erfolgte die Steuerung hierbei über das Blasen und Saugen am Controller.

24. Sharp baute Fernseher mit eingebautem NES

Das NES gab es nicht nur einzeln als Konsole zu kaufen. Sharp baute von 1983 bis 1989 den C1 NES TV – einen Fernseher mit eingebauter Famicom-Konsole. Später gab es auch noch eine SNES-Version des TV-Geräts.

25. Das NES hatte einen DRM-Chip

Digitale Rechteverwaltung (DRM) war bereits zu Zeiten des NES ein Thema. Die US-Version der Konsole und die europäische Variante hatten daher einen speziellen Lockout-Chip eingebaut. Dieser verhinderte, dass nicht autorisierte Software auf dem Gerät abgespielt werden konnte.

26. Der NES-Schwierigkeitsgrad hat einen eigenen Namen

Zu Zeiten des NES kamen Nintendo-Spiele vor allem durch ihren unmenschlichen Schwierigkeitsgrad auf die lange Spielzeit. Noch heute nennen Gamer besonders schwere Spiele daher "Nintendo Hard".

27. Der Konami-Code tauchte erstmals 1986 in einem NES-Spiel auf

Hoch, hoch, runter, runter, links, rechts, links, rechts B, A: Fast jeder Gamer kennt wohl den Konami-Code. Erstmals benutzt werden konnte der Cheat 1986 im NES-Spiel "Gradius", populär wurde er jedoch erst 1987 durch "Contra".

28. Der NES Zapper sah in Japan wie eine echte Waffe aus

Die Light Gun NES Zapper, die unter anderem beim Spiel "Duck Hunt" zum Einsatz kam, unterschied sich in den USA und Japan deutlich im Design. Während die japanische Variante wie eine echte Pistole aussah, erinnerte die US-Version eher an eine Waffe aus einem Science-Fiction-Film. Der wahrscheinlichste Grund für den unterschiedlichen Look: Im Waffenland USA hätten täuschend echte Pistolen in den Händen von Kindern wohl für Aufregung gesorgt.

fullscreen
Die US-Version des NES Zapper für Spiele wie "Duck Hunt". (© 2016)

29. Kirby sollte ursprünglich Tinkle Popo heißen

Jump 'n' Run-Held Kirby hatte 1993 mit dem NES-Spiel "Kirby's Adventure" seinen ersten Auftritt. Der Name des Flauscheballs ist an sich schon arg süß – ursprünglich sollte die Kugel allerdings Tinkle Popo heißen. Irgendwann ist Nintendo dann aber wohl klar geworden, dass dieser Name marketingtechnisch eher unglücklich ist.

30. Namco produzierte nicht-lizenzierte NES-Spiele

Namco ist heute mit Spiele-Reihen wie "Super Smash Bros." einer der wichtigsten Nintendo-Entwickler. Die Beziehung zwischen den beiden Unternehmen war allerdings nicht immer so harmonisch. In den späten 1980ern produzierte Namco sogar zeitweise nicht-lizenzierte Spiele für das NES, da die Firma unzufrieden mit den restriktiven Lizenzbestimmungen von Nintendo war.

31. Nintendo baute einen Roboter, um das NES zu verkaufen

Nach dem großen Videospiele-Crash Anfang der 80er waren Konsolen ziemlich unbeliebt bei Einzelhändlern und Nintendo hatte offenbar große Sorge, dass das NES ebenfalls floppen könnte. Um die Konsole als besonders ausgefallenes Spielzeug verkaufen zu können, erdachten die Japaner daher den Roboter R.O.B., der zusammen mit dem NES gespielt werden sollte. Insgesamt machten aber lediglich zwei NES-Spiele von dem skurrilen Zubehör Gebrauch.

32. Das NES war gar nicht die erste Konsole von Nintendo

Viele Nintendo-Fans glauben vielleicht, dass das NES die erste Konsole von Nintendo war. Das stimmt allerdings nicht! Tatsächlich bauten die Japaner bereits von 1977 bis 1980 die sogenannten Color TV-Game-Geräte. Die Konsolen mit nicht austauschbaren Spielen waren allerdings kein großer Verkaufserfolg.

33. Es werden immer noch NES-Spiele entwickelt

Das NES mag inzwischen 33 Jahre alt sein und wird seit 2003 nicht mehr produziert. Das hindert unabhängige Entwickler allerdings nicht daran, weiterhin Homebrew-Spiele für die Konsole zu programmieren. Bestes Beispiel ist das Game "Battle Kid: Fortress Of Peril" aus dem Jahr 2010.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben