menu

80 Jahre Batman: Diese Storylines gehören längst auf die Leinwand!

Michael Keaton als Batman im Film von 1989
1943 feierte der erste "Batman"-Film Premiere. 1989 durfte Michael Keaton das Fledermaus-Cape tragen. Und was bringt die Zukunft?

Batman ist ein Greis. Seit 1939 treibt sich der Dunkle Ritter bereits in Comics herum. Dieses Jahr feiert "Batsy" somit seinen 80. Geburtstag! Acht Jahrzehnte voller Comics, Serien und Filme. Besonders bei den Live-Action-Verfilmungen frage ich mich allerdings, wer eigentlich entscheidet, welche Storylines und Figuren adaptiert werden. Mal im Ernst: Steppenwolf?! Dabei gäbe es zig wirklich gute Geschichten rund um den Rächer Gothams – zum Beispiel ...

"Batman: Ein Tod in der Familie"

Eine der schockierendsten und umstrittensten "Batman"-Geschichten ist zweifellos "Ein Tod in der Familie", der Comic-Klassiker von Autor Jim Starlin und Zeichner Jim Aparo. Denn: Der Joker holt zu einem wirklich grausamen Schlag gegen seinen Erzfeind aus – und eine zentrale Figur muss ihr Leben lassen. Die düstere Geschichte bietet damit nicht nur reichlich Potenzial für spektakuläre Actionszenen auf der großen Leinwand, auch in Sachen Dramatik ist sie kaum zu übertreffen.

Niemand Geringeres als Jason Todd, der zweite Robin, fällt dem Clownprinzen des Verbrechens zum Opfer. Eine dramatische, düstere Story, die ich nur zu gerne einmal auf der großen Leinwand erleben würde. Natürlich könnte der emotionale Schlag noch härter ausfallen, würde Robin bereits in ein oder zwei DC-Filmen zuvor einen Auftritt haben. In der Serie "Titans" wurde der Charakter Jason Todd bereits eingeführt – vielleicht zieht das DC Extended Universe ja nach?
Achtung, Spoiler!
Hier geht es um Details aus "Batman: Ein Tod in der Familie". Solltest Du diese Storyline noch nicht kennen, liest Du auf eigene Gefahr weiter.
Trotzdem lesen!

"Batman: Under the Red Hood"

Wenn "Ein Tod in der Familie" den Sprung auf die große Leinwand schafft, dann ist "Under the Red Hood" nicht weit. Schließlich knüpft die Geschichte um den brutalen Maskierten an den Starlin-Klassiker an.

Tatsächlich wurde die "Red Hood"-Saga sogar bereits verfilmt – allerdings nur in animierter Version und als Direct-to-Video-Release. In die Kinos schaffte es die Storyline von Judd Winick und Doug Mahnke bislang nicht. Dabei könnte sich die Live-Action-Adaption für Warner Bros. gleich doppelt auszahlen: Schon die animierte Heimkino-Version spielte allein in den USA über 11 Millionen US-Dollar ein (via The Numbers) und erntete auf dem Bewertungsportal Rotten Tomatoes eine Kritiker-Wertung von 100 Prozent sowie eine User-Wertung von 92 Prozent! Wenn das mal keine guten Voraussetzungen für einen Kinofilm sind.

"Batman: Der Rat der Eulen" / "Die Stadt der Eulen"

Apropos gute Voraussetzungen: Die überragenden Kritiken für "Joker" zeigen, dass es DC guttut, Altbewährtes neu zu denken. Warum also nicht Batman ebenfalls neue Wege gehen lassen?

Der Relaunch der Batman-Serie mit der düsteren Storyline rund um den Geheimbund "Rat der Eulen", der Gotham unterwandert, schreit geradezu nach einem etwas anderen "Batman"-Film: mit dem Helden als gerissenem Mitternachtsdetektiv statt als muskelbepacktem Action-Haudrauf. Ein cleverer Batman? Genau das, was Gotham – und ich! – nach dem stumpfen CGI-Action-Geprügel in "Batman v Superman: Dawn of Justice" und "Justice League" jetzt brauchen.

Glücklicherweise könnte es den "weltbesten Detektiv" schon bald auf der Leinwand zu sehen geben: Regisseur Matt Reeves will sich laut eigener Aussage in seinem kommenden Film "The Batman" wieder voll und ganz auf die Ermittlerqualitäten von Gothams Rächer konzentrieren. Mit Robert Pattinson als Darsteller halte ich das auch für besser. In Sachen Statur kann der "Twilight"-Star schließlich nicht unbedingt mit Ben Affleck oder Christian Bale mithalten. Es sei denn, er würde sich wie einst Bale vor dem Dreh 45 Kilogramm Muskelmasse antrainieren.

Schauspieler Robert Pattinson im Oktober 2018 bei der amfAR Gala Los Angeles in Beverly Hills fullscreen
Wird Robert Pattinsons Batman wieder der "weltbeste Detektiv"? Ich drück die Daumen!

Mein Favorit: "Das lange Halloween"

Müsste ich mich allerdings auf eine einzige "Batman"-Storyline festlegen, die den Leinwandsprung mehr als alle anderen verdient hätte – meine Wahl fiele auf "Das lange Halloween". Und ja, ich weiß Christopher Nolan hat sich für seinen Harvey Dent alias Two-Face in "The Dark Knight" (2008) bereits an dieser Vorlage bedient. Aber die Storyline hält noch so viel mehr bereit!

Der erbitterte Krieg zwischen den Mafiafamilien Gothams, die Machtverschiebung durch die "Freaks", die neue Schurkengeneration, und nicht zuletzt der spannende Fall des Holiday-Killers. Nicht umsonst wurde diese limitierte Comic-Serie gleich mit zwei Eisner Awards ausgezeichnet, dem wichtigsten Preis des Genres.

Und falls ich mir zum Schluss noch eine Besetzung für Catwoman in einer solchen Verfilmung wünschen dürfte: Ana de Armas wäre die perfekte Selina Kyle! Die Schauspielerin überzeugte bereits in "Blade Runner 2049" und ist zudem gebürtige Kubanerin – Catwoman selbst ist ebenfalls Halb-Kubanerin. Darüber hinaus ist sie in einem ähnlichen Alter wie der neue Batman, Robert Pattinson. Hey, Matt Reeves, hörst du mich?

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema The Batman

close
Bitte Suchbegriff eingeben