News

Ärgerlich: Sony lehnte Filmrechte-Deal für alle Marvel-Charaktere ab

Blöd gelaufen: Neben Spider-Man hätte Sony sich auch zahlreiche andere Marvel-Helden schnappen können, doch der Mega-Deal ging dem Studio durchs Netz.
Blöd gelaufen: Neben Spider-Man hätte Sony sich auch zahlreiche andere Marvel-Helden schnappen können, doch der Mega-Deal ging dem Studio durchs Netz. (©Disney 2017)

Unter der Schirmherrschaft von Disney landen die Marvel Studios aktuell einen Kinohit nach dem anderen. Die Verantwortlichen freut's – und bei Sony Pictures dürfte sich der eine oder andere die Haare raufen. Wie jetzt bekannt wurde, hätte sich das Studio vor Jahren die Rechte an allen (!) Marvel-Helden sichern können – und lehnte das Angebot trotz Spottpreis ab.

Mit "Black Panther", "Avengers: Infinity War" und "Ant-Man and the Wasp" krönen die Marvel Studios in diesem Jahr das zehnjährige Jubiläum des Marvel Cinematic Universe. Zehn Jahre voller Kinokassenschlager – und der Dank des Comic-Giganten müsste in erster Linie Sony gelten. Denn: Das Studio machte 1998 einen gewaltigen Fehler und gab damit Marvel die Chance, sein Kino-Franchise höchstpersönlich aus dem Boden zu stampfen.

Alle auf einen Schlag – für gerade mal 25 Millionen Dollar

Damals schickte Sony Pictures laut The Wall Street Journal einen Beauftragten namens Yair Landau zu Marvel, um die kompletten Filmrechte an den Figuren aus den "Spider-Man"-Comics zu erwerben. Die DVD-Rechte hatte sich Sony bereits gesichert, doch nun wollte man das gesamte Rechte-Paket. Der damalige Marvel-Boss Isaac "Ike" Perlmutter unterbreitete Landau daraufhin ein einmaliges Angebot, da der heutige Comic-Gigant zu diesem Zeitpunkt finanziell eher ein Zwerg war: Sony sollte die Filmrechte an beinahe jedem Marvel-Charakter bekommen, inklusive Iron Man, Thor und Black Panther – und das für gerade einmal 25 Millionen US-Dollar.

Wer interessiert sich schon für Iron Man?!

Landau leitete das Angebot an seine Vorgesetzten weiter – und die lehnten ab. "Niemand schert sich einen Dreck um die anderen Marvel-Charaktere", erinnert sich Landau an die Reaktion der Sony-Verantwortlichen. "Geh zurück und mach einen Deal nur für Spider-Man." So blätterte Sony zehn Millionen Dollar einzig für den Spinnenmann und dessen Mitstreiter und Erzfeinde hin.

Heute hat sich das Blatt gewendet: 2017 tat sich Sony sogar mit den heute erfolgreichen Marvel Studios zusammentun, um seinem eingeschlafenen Spiderverse mit "Spider-Man: Homecoming" neuen Schwung zu geben. Dass "Black Panther" zudem aktuell einen Rekord nach dem anderen bricht, dürfte bei Sony einen bitteren Beigeschmack hinterlassen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben