News

DCs Spin-off rund um Harley Quinn wird "Girlgang-Film mit R-Rating"

Sorry, Deadshot! Harley Quinn bekommt bald ihre eigene Girlgang.
Sorry, Deadshot! Harley Quinn bekommt bald ihre eigene Girlgang. (© picture alliance / ZUMA Press 2018)

DC hat große Pläne für "Suicide Squad"-Fanliebling Harley Quinn. Die Joker-Gespielin soll in den kommenden Jahren gleich in drei Spin-offs ihr Unwesen treiben. Und eines davon nimmt bereits deutliche Formen an – nicht zuletzt dank der klaren Vorstellungen von Hauptdarstellerin Margot Robbie.

Harley Quinn schlägt sich langsam aber sicher wieder Richtung Leinwand durch! Erst im April fand das Spin-off "Birds of Prey" mit Cathy Yan seine Regisseurin. Nun äußerte sich Schauspielerin Margot Robbie zu ihrer und Yans Vision für den ersten von (hoffentlich) vielen Harley-Filmen.

Harley Quinn ist keine Einzelkämpferin

Im Gespräch mit Collider enthüllte die Schauspielerin, dass sie sich bereits seit den Dreharbeiten zu "Suicide Squad" im Jahr 2015 für eine "Birds of Prey"-Verfilmung einsetzt. Schon damals habe sie genau gewusst, was sie sich von der Comicverfilmung erhofft. "Ich habe die Idee eines Girlgang-Films mit R-Rating samt Harley vorgeschlagen, denn ich dachte mir: 'Harley braucht Freunde'", so Robbie.

Und weiter: "Harley liebt es, mit Menschen zu interagieren, also lasst sie niemals einen Standalone-Film machen. Sie muss mit anderen Menschen zusammen sein und es sollte eine Girlgang sein. Ich hab noch nicht genug Girlgangs auf der Leinwand gesehen, besonders im Action-Bereich. Das war immer ein großer Teil [von diesem Filmprojekt]."

"Birds of Prey" hat Priorität für Robbie

Natürlich ist Yans Film nicht der einzige DC-Ableger, in dem Margot Robbie als Harley Quinn mitmischen soll. Auch David Ayers "Gotham City Sirens"-Adaption und der noch unbenannte Harley-Quinn-und-Joker-Film seien weiterhin angedacht, bestätigte die Schauspielerin. Bei diesen Projekten sei Robbie allerdings weitaus weniger in den Entstehungsprozess involviert als bei "Birds of Prey".

"Ich habe mich auf diesen fokussiert", so der Hollywoodstar. "Ich habe [den Film] so lange dem Studio vorgestellt, bis sie überzeugt waren, dass er an einem Punkt war, an dem sie bereit waren, ihn umzusetzen. Und jetzt sind wir voll dabei."

Einen offiziellen Termin für den Kinostart hat die DC-Produktion dennoch bislang nicht und auch die restlichen Darstellerinnen sind noch unbekannt. Aber bei diesem Tempo und Robbies Überzeugungskraft dürfte sich das schon bald ändern.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben