menu

Endlich blau: Im neuen "Aladdin"-Trailer stellt sich der Dschinni vor

Darauf haben "Aladdin"-Fans die ganze Zeit gewartet: Zwar gibt es bereits Bilder und einen ersten Miniteaser zu Disneys Realverfilmung, doch den Dschinni in seiner blauen Gestalt suchte man bislang vergeblich. Ein neuer Teaser-Trailer zeigt endlich, wie sich Will Smith als allmächtiger Flaschengeist macht.

Nur knapp eine Minute ist der Trailer lang und wiederholt vor allem die Wüstenszenen aus dem schon bekannten Clip. Doch endlich dürfen wir außer Aladdin (Mena Massoud) auch Bösewicht Dschafar (Marwan Kenzari) und Prinzessin Jasmin (Naomi Scott) in Aktion erleben – und auch der Dschinni (Will Smith) stellt sich offiziell vor.

Aladdin trifft den Flaschengeist im Trailer

Denn Aladdin hat offenbar keinen blassen Schimmer, was sich da aus dem blauen Rauch der Lampe entwickelt hat. Dschinni ist dementsprechend fassungslos."Du weißt echt nicht, wer ich bin? Dschinni, Wünsche, Lampe. Da klingelt gar nichts bei Dir?", wundert sich der Flaschengeist lächelnd im Trailer.

Und ja, Will Smith, der auf Bildern zunächst nur in menschlicher, hautfarbener Form zu sehen war, ist blau. Das dürfte viele Fans des Zeichentrickklassikers von 1992 beruhigen, die sich offenbar einen ähnlich originalgetreuen Look wünschen, wie er schon bei der Realverfilmung "Die Schöne und das Biest" geliefert wurde.

Dschinni als muskulöser Papa mit Hip-Hop im Blut

Regisseur Guy Ritchie beschrieb Will Smiths Dschinni im Interview mit Entertainment Weekly folgendermaßen: "Ich wollte einen muskulösen 1970er-Jahre-Papa. Er war groß genug, um sich mächtig anzufühlen, aber nicht so muskulös, dass er so aussieht, als würde er Kalorien zählen. Aber beeindruckend genug, um zu merken, wenn er im Zimmer war." Dass sich Will Smiths Dschinni damit von dem Zeichentrick-Flaschengeist, der von Hollywoodlegende Robin Williams gesprochen wurde, unterscheidet, ist den Machern durchaus bewusst.

Smiths Verkörperung des Dschinni wird von Disney in Anspielung auf seine vergangenen Rollen als "teils Fresh Prince und teils Hitch" bezeichnet. "Ich denke, ich werde in der Disney-Welt einzigartig sein", ist auch Smith überzeugt. "Es gab nicht viel Hip-Hop-Elemente in der Geschichte von Disney."

Kinostart
Wie das mit dem Märchen aus tausendundeiner Nacht vereinbar ist, erfahren wir ab dem 23. Mai, wenn "Aladdin" in unseren Kinos landet.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Aladdin

close
Bitte Suchbegriff eingeben