News

"Fast & Furious": Dwayne Johnson war gar nicht geplant!

Der knallharte DSS-Agent Luke Hobbs sollte eigentlich gar nicht von Dwayne Johnson verkörpert werden.
Der knallharte DSS-Agent Luke Hobbs sollte eigentlich gar nicht von Dwayne Johnson verkörpert werden. (©picture alliance / dpa 2016)

Dwayne Johnson alias DSS-Agent Luke Hobbs ist aus dem "Fast & Furious"-Franchise längst nicht mehr wegzudenken. Doch wie Vin Diesel in einem aktuellen Facebook-Video verrät, sollte The Rock ursprünglich gar nicht im Cast dabei sein – die Rolle des unbeirrbaren Agents war ursprünglich für einen ganz anderen Schauspieler geplant.

Dwayne Johnson hatte seinen Premierenauftritt im fünften Teil der "Fast & Furious"-Reihe. Doch dazu wäre es fast nicht gekommen, wie Vin Diesel jetzt in einem Facebook-Video enthüllt: "Damals beim fünften Film habe ich gefragt: 'Mit wem soll ich zusammenarbeiten?'. Der Grund, dass wir dann Dwayne Johnson zu 'Fast Five' geholt haben, wart ihr!", erklärt der Dominic-Toretto-Darsteller. Diesel erinnert sich speziell an einen weiblichen Fan, der sich nichts sehnlicher wünschte, als Dwayne Johnson an der Seite von Vin Diesel zu sehen. "Und deshalb haben wir die Rolle, die ursprünglich für Tommy Lee Jones geschrieben worden war, mit Dwayne besetzt – und er war brillant."

Dwayne Johnson war nicht der Einzige...

Wäre Tommy Lee Jones heute noch vorstellbar als Luke Hobbs? Für die meisten Anhänger des Carjacking-Spektakels wahrscheinlich nicht. Johnson geht voll und ganz in seiner Rolle auf und schafft es, Dominic Toretto Paroli zu bieten – und später sogar so etwas wie eine Freundschaft zu ihm aufzubauen. Tatsächlich war das Casting von Dwayne Johnson aber nicht die einzige Entscheidung, die bei "Fast & Furious" von den Fans beeinflusst wurde. In dem aktuellen Facebook-Video verrät Vin Diesel außerdem, dass es Letty heute wahrscheinlich nicht mehr geben würde, wenn seine Anhänger nicht darauf bestanden hätten, sie zurückzubringen. Und auch den Action-erprobten Jason Statham gibt es angeblich nur zu sehen, weil die Fans es sich gewünscht haben.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben