News

"Fear the Walking Dead"-Finale: Wann geht's mit Staffel 4 weiter?

Wie geht es für Madison in Staffel 4 von "Fear the Walking Dead" wohl weiter?
Wie geht es für Madison in Staffel 4 von "Fear the Walking Dead" wohl weiter? (©AMC 2017)

In den USA ist das große Finale der aktuellen Staffel 3 von "Fear the Walking Dead" gerade ausgestrahlt worden, und auch hierzulande kommen Fans noch am heutigen Montag in den Genuss der letzten beiden Folgen. Höchste Zeit, dass die Verantwortlichen sich zum Start von Staffel 4 äußern, sollte man meinen ...

Denn nach wie vor hüllen sich die Macher der AMC-Serie noch immer in eisernes Schweigen. Da die bisherigen Staffeln von "Fear the Walking Dead" allerdings im August, April und zuletzt im Juni gestartet sind, dürfte auch Staffel 4 wieder im (Früh-)Sommer im TV anlaufen. Nach der angepeilten Episodenzahl zu urteilen, sollten Fans etwa im Mai/Juni 2018 mit neuen Folgen des "The Walking Dead"-Spin-offs rechnen können.

Achtung, Spoiler!
Die folgende News enthält Infos zu Staffel 3 von "Fear the Walking Dead". Weiterlesen also auf eigene Gefahr.

"Fear the Walking Dead": Staffel 3 mit dramatischem Finale

Doch vorher erwartet die Fans hierzulande zunächst noch das dramatische Finale von Staffel 3. Darin gab es unter anderem ein überraschendes Wiedersehen mit Travis Manawa (Cliff Curtis). Und nicht nur das: Der in der Premierenfolge von Staffel 3 getötete Charakter rettete Madison sogar vor dem sicheren Tod. Immerhin war sie nach der Explosion des Staudamms kurz davor, zu ertrinken.

Nur die Vision ihres früheren Liebsten gab ihr die Kraft, sich doch noch an die Oberfläche zu arbeiten. "Ich glaube, wenn Madison nicht einen winzigen Hoffnungsschimmer gesehen, und wenn sie Travis' Gesicht in Gedanken nicht noch einmal gesehen hätte, hätte sie es nicht an die Oberfläche geschafft [...]", stellt auch Showrunner Dave Erickson im Gespräch mit Comicbook klar.

Hilfe zur Selbsthilfe?

Dabei sei es überaus wichtig gewesen, dass Travis der angeschlagenen Heldin nicht aktiv zu Hilfe komme, so Erickson weiter. "Ich denke, es ist wichtig, dass er sie nicht rettet. Er ist für sie da, er möchte es, aber er bekommt sie nicht zu fassen. Und ich denke, dass es diese Einsicht ist, dass die einzige Person, die sie retten kann, sie selbst ist, [die Madison die nötige Kraft gibt]."

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben