News

"Fifty Shades of Grey": Regisseurin bereut den Filmdreh

Sam Taylor-Johnson hatte am Set von "Fifty Shades of Grey" nicht viel zu lachen.
Sam Taylor-Johnson hatte am Set von "Fifty Shades of Grey" nicht viel zu lachen. (©picture alliance / empics 2017)

Eine, die maßgeblich zum Erfolg der Verfilmung von "Fifty Shades of Grey" beitrug, war Regisseurin Sam Taylor-Johnson. Nichtsdestotrotz hätte sie im Rückblick gerne auf die Erfahrung verzichtet, wie sie jetzt offenbart.

Grund dafür war das schwierige Verhältnis mit EL James, der Autorin der gleichnamigen Buchvorlage, während der Dreharbeiten. Auch deshalb lehnte Taylor-Johnson es ab, beim Sequel "Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe" Regie zu führen. In einem Interview mit The Sunday Time Magazine (via Digital Spy) gibt sie offen zu, dass sie "verrückt" wäre, diesen Prozess noch einmal durchzumachen.

EL James mochte Sam Taylor-Johnson nicht

Offenbar gab es nicht nur kreative Differenzen zwischen der Autorin und der Regisseurin, sondern auch eine einseitige Antipathie. So sagt Taylor-Johnson im Interview: "Ich mag jeden und bin irritiert, wenn mich jemand nicht mag. Ich war so irritiert von EL James." Sie konnte die Autorin weder steuern noch eine Synergie herstellen, so Johnson. Aus diesem Grund war der Dreh ein ständiges Ringen mit vielen "Zwiegesprächen am Set", bei denen Taylor-Johnson versuchte, den richtigen Ton bei James anzuschlagen. Diese konnte die Kontrolle über ihr Werk jedoch offenbar schwer abgeben.

Kein Interesse an Sequels zu "Fifty Shades of Grey"

Eines hat EL James jedoch geschafft: An den Sequels hat die Regisseurin "null Interesse". "Ich werde [die Sequels] niemals angucken", gibt Taylor-Johnson unumwunden zu. Sie geht nicht so weit zu sagen, dass sie ihre Teilnahme an "Fifty Shades of Grey" komplett bereut, doch wenn sie die Probleme beim Dreh vorhergesehen hätte, hätte sie gerne auf die Erfahrung verzichtet.

Ein Ende des Franchise rund um den Millionär Christian Grey (Jamie Dornan) mit Vorlieben für Fesselspiele und seine große Liebe Anastasia Steele (Dakota Johnson), ist jedoch auch ohne Sam Taylor-Johnson nicht in Sicht. Nach dem Sequel "Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe", das im Februar Premiere feierte, soll der dritte Teil "Fifty Shades of Grey – Befreite Lust" die Filmtrilogie 2018 beenden.

Neueste Artikel zum Thema 'Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe'

close
Bitte Suchbegriff eingeben