News

"Game of Thrones": Das ist der teuerste Tod in der HBO-Serie

Als Folge der teuersten Todesszene in "Game of Thrones" wurde Serienfigur Arya blind.
Als Folge der teuersten Todesszene in "Game of Thrones" wurde Serienfigur Arya blind. (©Home Box Office, Intl. All rights reserved. HBO® and related service marks are the property of Home Box Office, Inc. 2016)

"Game of Thrones" gehört zu den wenigen Serien, die kein Problem damit haben, einen geliebten Hauptcharakter nach dem anderen einen grausamen Tod sterben zu lassen. Während einige Tode die Fans "nur" emotional fertigmachen, gehen andere Todesszenen auch richtig ins Geld.

Welche bisher die teuerste Todesszene in "Game of Thrones" war, haben Showrunner David Benioff und Dan Weiss sich nun im Rahmen des SXSW Festivals in Texas entlocken lassen, wie RadioTimes berichtet. Und es handelt sich wider Erwarten nicht um das grauenvolle Ende von Viserys Targaryen, der am Ende von Staffel 1 mit einem Topf geschmolzenen Goldes übergossen wurde.

Der teuerste Tod stammt aus Staffel 5

So blutig sich zuletzt Staffel 6 in seinen Todesszenen zeigte, mussten die Macher in der Season zuvor für eine Szene tiefer in die Tasche greifen. Das Ableben von Ser Meryn Trant (Ian Beattie) im Bordell von Braavos war bisher die teuerste Todesszene, die in der Welt von Westeros gedreht wurde. Arya Stark (Maisie Williams) lauerte ihrem Todfeind auf und machte nicht gerade kurzen Prozess mit dem Ritter der Königsgarde. Mit einer der Masken aus dem Haus von Schwarz und Weiß getarnt, verschafft sie sich Zugang zu dem Bordell und richtet die ehemalige Leibwache gnadenlos hin. Sie sticht ihm die Augen aus, bearbeitet seine Brust und seinen Rücken mit einem Messer und schlitzt ihm schließlich die Kehle auf. Ser Meryn stand ganz oben auf Aryas Todesliste, da er für den Tod ihres Vaters Ned Stark in Staffel 1 mitverantwortlich war.

"Game of Thrones": Darum ist dieser Tod so teuer

Und wieso war diese Szene nun so kostspielig? Das Kunstblut allein, das in "Game of Thrones" auch so zu Genüge spritzt, kann es nicht sein. "[Arya] konnte ja nicht wirklich seine Augen ausstechen", ist David Benioffs trockene Erklärung. Offensichtlich waren also entweder ziemlich teure Requisiten oder eine umfangreiche Nachbearbeitung für die Szene notwendig. Für Arya hatte dieser kaltblütige Mord jedoch schwerwiegende Folgen: Da sie gegen die Anweisungen ihres Ausbilders Jaqen gehandelt hatte, wurde das mutige Mädchen mit Blindheit bestraft. Ihren Rachefeldzug gegen jene, die ihr oder ihrer Familie Unrecht zugefügt haben, führt sie in Staffel 6 dennoch fort. Welche schrecklichen Tode uns in Staffel 7 erwarten werden, erfahren HBO-Abonnenten ab dem 16. Juli. Auf Sky laufen die Folgen schon einen Tag darauf.

Neueste Artikel zum Thema 'Game of Thrones'

close
Bitte Suchbegriff eingeben