News

"Game of Thrones": Staffel 7 laut Cast mit epischen Schlachten

In Staffel 7 von "Game of Thrones" deuten alle Zeichen auf Krieg.
In Staffel 7 von "Game of Thrones" deuten alle Zeichen auf Krieg. (©© [2016] Helen SloanHome Box Office, Inc. All rights reserved. HBO® and all related programs are the property of Home Box Office, Inc. Sky 2017)

Schon in wenigen Tagen kehrt "Game of Thrones" mit Staffel 7 zurück auf die TV-Bildschirme. Wie ein bombastischer Trailer bereits andeutete, herrscht in der neuen Season nicht nur Winter, sondern auch Krieg. Darsteller wie Kit Harington und Gwendoline Christie deuten an, was uns auf den Schlachtfeldern von Westeros erwartet.

"Es gibt definitiv ein paar große [Schlachten]. Und sie haben alle einen anderen Beigeschmack", teasert Iain Glen, der Daenerys Targaryens treuesten Anhänger Jorah Mormont spielt, im Gespräch mit The Hollywood Reporter und seinen Schauspielkollegen an.

Schlachten in Staffel 7 werden groß und emotional

Jacob Anderson, der in seiner Rolle als Grauer Wurm aller Voraussicht nach auch in Staffel 7 für die Khaleesi sein Schwert schwingen wird, verspricht "sehr große und sehr komplexe" Gefechte, die jedoch gleichzeitig "sehr emotional" ausfallen werden. Seine Kollegin Gwendoline Christie, die als Brienne von Tarth schon viele Schlachten in der HBO-Serie bestritt, führt das weiter aus: "Es gibt viel Action zu sehen, aber nicht immer in der Art und Weise, in der man sie zunächst erwartet." Sie kann jedoch versichern, dass die Fans in Bezug auf die epischen Ausmaße nicht enttäuscht sein werden. Das Motto jeder neuen "Game of Thrones"-Staffel lässt sich ihrer Meinung nach als "größer, besser und böser" als zuvor zusammenfassen.

Wird "Game of Thrones" sich wieder selbst übertreffen?

Allerdings räumt Jon-Snow-Darsteller Kit Harington ein, dass es nicht darum gehe, die vorherigen kriegerischen Auseinandersetzungen zu übertreffen. Er zitiert Regisseur Miguel Sapochnik, der zu ihm sagte: "Wir wollen nicht mit etwas in Konkurrenz treten, das schon funktioniert hat. Wir möchten etwas Neues machen". Statt beispielsweise die Schlacht der Bastarde aus Staffel 6 zu überbieten, versuche man "der Story zu dienen" und gleichzeitig ehrgeizig zu sein, so Harrington.

In der Qualität gibt es laut Liam Cunningham, dem Darsteller von Ser Davos, im Vergleich zur Schlacht am Schnellwasser in Staffel 2 jedoch durchaus Unterschiede. Durch den großen Erfolg von "Game of Thrones" stünde ein größeres Budget zur Verfügung, das die Show "noch größer" mache. Für Staffel 7 verspricht auch Cunningham "größere Schlachten" mit dem bedrohlichen Nachtkönig, die seiner Meinung nach doch versuchen werden, die vorigen Seasons zu toppen.

Ob das gelingt, erfahren Fans schon ab dem 16. Juli auf dem US-Sender HBO und in hiesigen Breiten nur einen Tag später beim Bezahlsender Sky.

Neueste Artikel zum Thema 'Game of Thrones'

close
Bitte Suchbegriff eingeben