menu

George Lucas hatte "Star Wars"-Cameos – und keiner hat's gemerkt

George Lucas
Vergiss den Wilhelmsschrei, jetzt kommt "The George"!

Aufgepasst und hingehört: "Star Wars"-Schöpfer George Lucas hat in den Filmen der Sternensaga mehrere Cameo-Auftritte hingelegt. Fans können sich nun der spannenden Aufgabe widmen, die entsprechenden Szenen zu ermitteln.

George Lucas soll in "Der Aufstieg Skywalkers", "Rogue One: A Star Wars Story" und "Die letzten Jedi" auftauchen, haben die "Star Wars"-Sounddesigner David Acord und Matt Wood im Gespräch mit Good Morning America erklärt.

Lucas macht den "The George"

Aber warum verraten gerade die Sounddesigner die Cameo-Auftritte? Der Grund: George Lucas ist gar nicht zu sehen, aber zu hören. Es gibt eine Aufnahme von einem Schrei, der als "The George" bekannt ist und seinen Ursprung weit in der Vergangenheit hat. Er stammt aus dem Jahr 1973, als George Lucas "American Graffiti" drehte. Die Sounddesigner haben die Aufnahme von diesem Schrei ausgegraben und für die "Star Wars"-Filme genutzt.

In welchen Sequenzen der Schrei von George Lucas ertönt, haben Acord und Wood nicht verraten. Die "Star Wars"-Fans sind nun gefragt, "The George" herauszuhören,

Versteckter Soundeffekt als Running Gag

"The George" scheint in den genannten drei "Star Wars"-Filmen den berühmten Wilhelmsschrei zu ersetzen. Unter Filmemachern ist es seit Jahrzehnten ein Running Gag, diesen Soundeffekt in ihren Filmen zu platzieren. Der Wilhelmsschrei erklingt auch in diversen "Star Wars"-Episoden. Sounddesigner Ben Burtt hat ihn gleich im ersten Film in der Szene untergebracht, in der ein Sturmtruppler im Todesstern von einer Kante in die Tiefe stürzt. Wer genau aufpasst, wird den Schrei auch in den "Indiana Jones"-Filmen hören, für die Burtt ebenfalls zuständig war.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Star Wars

close
Bitte Suchbegriff eingeben